Kibosh Baiwoff

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kibosh Baiwoff war ein Stützpunktingenieur mit dem Titel eines Druisant. (PR 348, S. 19)

Erscheinungsbild

Er war ein über zwei Meter großer typischer Stützpunktingenieur. Als Rangabzeichen besaß er 22 blauleuchtende Steine, die mit seiner Brusthaut verwachsen waren. (PR 348, S. 19)

Charakterisierung

Baiwoff war, wie seine Artgenossen, überaus intelligent, verschlagen und seiner Position in M 87 würdig. Bei Gesprächen drückte er sich besonders vornehm aus. (PR 348)

Leider neigte er zur Überheblichkeit, was die Terraner zu ihrem Vorteil ausnutzten. (PR 349)

Im allgemeinen Jargon der Besatzung der CREST IV wurde er als der »Geschwollene« bezeichnet, da er immer so geschwollen daherredete. (PR 359, S. 36)

Baiwoff war ein »Hardliner«, der manchmal sogar von den Konstrukteuren des Zentrums (KdZ) gebremst werden musste. (PR 349, PR 399)

Geschichte

Anfang April 2436 wurde Kibosh Baiwoff von dem Druis Agen Thrumb um Hilfe gebeten. Ein Hyperfunkspruch der Terraner war eingegangen, der ein Ultimatum der Eindringlinge aus der Milchstraße enthielt: Perry Rhodan verlangte die Aufnahme von Verhandlungen. Sollten diese Verhandlungen abgelehnt werden, würde die CREST IV einen Geheimplaneten der Bestien anfliegen, um mithilfe der Haluter Kontakt mit den Gegnern der Stützpunktingenieure aufzunehmen. (PR 347, S. 64, 65)

Für weitere Entscheidungen fand sich Agen Thrumb nicht mehr kompetent genug. Baiwoff erschien mit seiner »Festung« über Dwellion und in der folgenden Zeit wurden die Anfänge eines Plans ausgeheckt, mit dem die Terraner endlich ausgeschaltet werden sollten. Am 7. April 2436 wurde ein Funkspruch mit dem Inhalt ausgesandt, dass das Ultimatum empfangen worden sei und dass Rhodan damit zu einem erneuten Besuch von Dwellion aufgefordert sei, bei freiem Geleit und ungehinderter Rückkehr zur CREST. (PR 348, S. 11, 12)

Doch anstatt Rhodan kamen Unterhändler mit einer Space-Jet, die in Form eines Filmes auch einen Beweis für die Existenz der Bestien in M 87 brachten. Es wurde ausgemacht, dass Kibosh Baiwoff und Agen Thrumb an Bord der CREST IV zu weiteren Verhandlungen erscheinen würden. Sofort wurden zwei Raumanzüge und zwei Steuergeräte der Stützpunktingenieure für ihren Individualschutzschirm so präpariert, dass diese, angeregt durch einen hyperenergetischen Impuls, hyperkurze Schwingungen emittieren würden. Dadurch konnte jedes Lebewesen innerhalb weniger Sekunden ohnmächtig werden. Durch diesen Trick war es auf der CREST IV möglich, alle Besatzungsmitglieder zu betäuben und das Raumschiff dann zur »Festung (M 87)|Festung« zu bringen und dort zu befestigen. (PR 348, S. 18–32, 36–38)

Kibosh Baiwoff und Agen Thrumb befanden sich weiterhin auf der CREST IV, als die »Festung« Fahrt aufnahm, das Dewell-System verließ und in den Halbraum ging. Bald wurden mehrere Explosionen an verschiedenen Orten gemeldet. Sofort machte Baiwoff Perry Rhodan dafür verantwortlich. Dieser ließ sich etwas einfallen und stellte in den Raum, dass sich vielleicht junge Bestien an Bord geschlichen hätten, als sie den Geheimplaneten der Bestien besucht hätten. Baiwoff und Thrumb waren sehr erschreckt und als die Dumfries tatsächlich Bestien meldeten, gaben sie Großalarm. Das schützte aber nicht davor, dass die »Festung« wegen Sabotageakten aus dem Halbraum fiel und dabei ihre begleitende Flotte verlor. (PR 348, S. 46, 47, 54–56, 63, 64)

In der folgenden Zeit kam es zu einer psychischen Auseinandersetzung Baiwoffs mit Perry Rhodan. Obwohl er Rhodan gedroht hatte, die »Festung«, einschließlich der CREST IV, zu zerstören, konnte er doch nicht reagieren, denn die Konstrukteure des Zentrums hatten bestimmt, keine Menschenleben zu opfern. Die »Festung« konnte wieder in den Halbraum wechseln und Kibosh Baiwoff war heilfroh, als ihr Ziel erreicht war: Point Ultra, bei dem seine »Festung« ihren ursprünglichen Auftrag weiterführen konnte. Hier befand sich auch der Umformerplanet Powertrans Alpha, auf dem die CREST IV mit ihrer Besatzung interniert werden sollte. Doch als die CREST IV überführt werden sollte, verlor die »Festung« durch die Zerstörung wichtiger Kraftwerke die nötige Energie – die Absolute Bewegung konnte auf die CREST nicht mehr einwirken. Sie konnte dadurch in den Linearraum entkommen, nachdem die Terraner die Zentrale erobert hatten. Kibosh Baiwoff schrie vor Zorn und Empörung, als er seinen Fang entkommen sah. Danach vermisste er den Stützpunktingenieur Agen Thrumb, der anscheinend mit dem terranischen Raumschiff abgeflogen war. (PR 349)

Am 10 Juni 2436 leitete Baiwoff ein nächstes Kapitel der psychischen Auseinandersetzungen mit den Terranern ein. Mit einem Hyperfunkspruch meldete er sich bei der CREST IV und lud eine Abordnung der Terraner zu einer Konferenz auf sein Raumschiff in das Parjar-System ein, um über »Gesichtspunkte der Koexistenz« zu sprechen. (PR 359, S. 10)

Im Vorfeld hatte er den Stützpunktingenieur Karyn Eyel beauftragt, das Raumschiff der Terraner auf dem Flug ins Parjar-System abzufangen und mit Attrappen von Birnenraumschiffen und in Masken von Chlorgasatmern als Piraten aufzutreten. Ziel war es, Informationen über die terranische Abordnung zu sammeln und den Terranern Hinweise über ein falsches Spiel Baiwoffs zu geben. Dieses benötigte er in dem Fall, dass sein Angebot an die Terraner, die Eindringlinge aus der Milchstraße in den Völkerverbund von M 87 aufzunehmen, von diesen abgelehnt werden würde – und damit rechnete er auch. Er würde das aufgedeckte Piratenstück nutzen, um sich »zerknirscht« zu zeigen, um dann den Terranern ein Angebot zur Überlassung von zwei Paratronkonvertern zu machen. Dazu sollte es natürlich nicht kommen. Die in ihrem Glück schwelgenden Terraner würden übersehen, dass ihr Raumschiff mit einer tödlichen Krankheit verseucht wurde, die hochgradig ansteckend, kaum zu heilen war und eine Inkubationszeit von etwa acht Tagen hatte. (PR 359)

Und so kam es auch. Baiwoff hatte sich nicht verrechnet. Er sprach den Terranern zwei Paratronkonverter zu, die etwa vier Wochen später zu haben seien, und ließ Krankheitskeime auf der Raumschiffshülle der Terraner verbringen. Nachdem die Terraner abgeflogen waren, vermisste er den Stützpunktingenieur Karyn Eyel, der anscheinend mit dem terranischen Raumschiff abgeflogen war. Er sollte ihn nie wieder sehen. (PR 359, S. 54, 57)

Anfang September 2436 nahm Kibosh Baiwoff an Verhandlungen mit den Terranern teil, die in den Internraum der Konstrukteure des Zentrums eingedrungen waren. Den Terranern waren unter Druck zwei Paratronkonverter zugesprochen worden, die auf Wheel V von Halutern getestet wurden. Anschließend geleitete Baiwoff die Eindringlinge aus dem Internraum und übernahm einen Lageplan der Arkonbomben, die die Terraner auf Wheel-Center als Druckmittel, deponiert hatten. Baiwoff machte eine Treffpunkt im Parjar-System aus, wo er die notwendigen Absorbergeräte übergeben wollte. Doch die Terraner tauchten nicht auf - auch nicht die KC-21, von der sie behauptet hatten, dass diese Unterlagen über die KdZ und Monol gespeichert hätte: der Kommandant der Korvette würde die Daten im Falle eines Verrates den Bestien übergeben. (PR 367, S. 59–64)

Im August 2437 wurde in M 87 eine Strukturerschütterung angemessen, die aus der Richtung Milchstraße einfiel. Den KdZ war sofort klar - die Terraner standen im Kampf gegen die Bestien - dass dort ein Zeitfeld der Bestien zusammengebrochen war und diese somit habhaft waren. Kibosh Baiwoff bekam den Auftrag eine Flotte zusammenzustellen und mit dieser gegen die Bestien anzugehen. Im Oktober schließlich erschien Kibosh Baiwoff, der in Begleitung des KdZ Eynch Zigulor war, mit 60.000 Schiffen der Okefenokees im Enemy-System in der Materiebrücke zwischen den Magellanschen Wolken. Seine erste Handlung war, die angemessenen Paratron-Arsenale zu zerstören. Baiwoff ließ die Sonne Enemy zur Nova zünden, die den Paratronschirm des Planeten Atlas zerstörte und später dann auch den Planeten mit seinen Monden. Sein Ultimatum an die Terraner, die Haluter zu vernichten, wirkte jedoch nicht. Perry Rhodan zeigte in Demonstrationen, dass er wirksame Mittel zur Zerstörung der Paratronschirme der Flotte der Okefenokees hatte und dass die Terraner ebenfalls Sonnen zur Nova werden lassen könnten - nur in kürzerer Zeit. Rhodan setzte noch eins drauf und behauptete in der Lage zu sein die Zentrumssonne in M 87 vernichten zu können. Jetzt wurde Kibosh Baiwoff von Eynch Zigulor von seinem Posten abgesetzt und Zigulor übernahm den Oberbefehl über die Flotte. Zigulor stimmte dem sofortigen Abzug der 60.000 Schiffe zu und es wurde ein Quasi-Nichtangriffspakt auf Gegenseitigkeit zwischen M 87 und der Milchstraße vereinbart, der ausdrücklich auch die Haluter mit einschloss. (PR 399)

Quellen

PR 347, PR 348, PR 349, PR 359, PR 367, PR 399