Kirko Attrak

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Arkonide Kirko Attrak war Chef der Organisation Gonozal VII. Von Beruf war er Makler.

Erscheinungsbild

Er war schlank und trug sein Haar nackenlang.

Charakterisierung

Attrak gab sich unauffällig, was er auch in der Wahl seiner Kleidung zum Ausdruck brachte. Lediglich auf Armbänder und Ringe verzichtete er nicht.

Geschichte

Kirko Attrak war von Lebo Axton im Jahre 10.499 da Ark an die Spitze der Untergrundorganisation gehievt worden, nicht zuletzt wegen seiner guten Verbindungen zu einflussreichen und wohlhabenden Arkoniden im gesamten Großen Imperium.

Nach der Verhaftung Myro Havvaneyns fasste Lebo Axton den Entschluss, den ehemaligen verdienten Offizier der Raumflotte aus dem Tekayl-Gefängnis zu befreien. Attrak war ein entschiedener Gegner dieses Plans. Trotzdem arbeitete er mit Axton weiter an der Befreiung Havvaneyns.

Die Inanspruchnahme des Theinon-Gesetzes durch Myro Havvaneyn zwang die Organisation Gonozal VII. zu unverzüglichem Handeln. Kirko Attrak, Lebo Axton und Gentleman Kelly drangen durch den abgesicherten Antigravschacht in das Tekayl-Gefängnis ein, ohne dabei Alarm auszulösen. Myro Havvaneyn wurde aus seiner Zelle befreit und in einem vorbereiteten Quartier untergebracht. Es gelang auch, Havvaneyn in der Maske des Kommandanten an Bord der SIMMIK zu bringen, mit der er Arkon I verließ. Der gefährliche Coup war gelungen. (Atlan 247)

Als Lebo Axton Zeuge der Hinrichtung von Laudan Borakin wurde und sich Imperator Orbanaschol III. nicht bewegen ließ, der Aussetzung des Todesurteils zuzustimmen, wollte sich Axton voller Hass an Orbanaschol rächen. Kirko Attrak und Avrael Arrkonta hatten alle Mühe, den Verwachsenen vor unüberlegten und vorschnellen Schritten zu bewahren. (Atlan 248)

Auch vom nächsten Coup Axtons war Kirko Attrak nicht gerade begeistert. Trotzdem verschaffte er dem Verwachsenen im Vorfeld eine Einladung zu einem Essen bei Enteko Abbrass, an dem auch Skaranore Schankkou, eine Schlüsselfigur in Axtons Plan, teilnahm.

Als es Axton, Avrael Arrkonta und zwei Positronik-Ingenieuren gelang, in das Institut Stoquaed einzudringen, übernahm Kirko Attrak die Kontrolle über den Kleinstroboter LA-1, der sich in der Transmitterhalle des Instituts aufhielt und beobachtete von dort den Transportvorgang der Gruppe. (Atlan 248)

Als Atlan überraschend auf Arkon I auftauchte und die Öffentlichkeit per Videoansprache über seinen Anspruch auf den Thron des Großen Imperiums informierte, sah Kirko Attrak die Gelegenheit für gekommen, mit der Organisation Gonozal VII. gegen den Usurpator vorzugehen, obwohl Lebo Axton davon abriet und versuchte, Attraks Eifer zu bremsen.

Attrak bezeichnete Axton sogar als Feigling und Verräter an der Sache. Er wollte trotz Axtons Einspruch die Organisation einsetzen. Auch Avrael Arrkonta, der ihn darauf hinwies, lediglich das von Axton eingesetzte ausführende Organ zu sein, konnte Attrak nicht bremsen. Der Makler sagte sich von den beiden Männern los und ging nun seinen eigenen Weg.

Unter Ausnützung der Möglichkeiten der Organisation gelang es ihm relativ rasch, Atlan auf die Spur zu kommen. Er folgte dem Kristallprinzen mit einem Gleiter. In einem Parkgelände nahm er Kontakt auf. Der falsche Kristallprinz forderte bedingungslose Unterwerfung und Gehorsam. Kirko Attrak war bereit, sich Atlan unterzuordnen.

Attrak war nicht wohl dabei, dass Atlan Anschläge auf wichtige Einrichtungen plante. Doch für den Preis der Anerkennung und nach der Machtübernahme vielleicht an der Seite des Kristallprinzen zu stehen, schwieg er. Auftretende Gewissensbisse bei der Zerstörung des Raukomorn-Kraftwerks mit zahlreichen Opfern wischte er beiseite und redete sich ein, dass der Kristallprinz schon wissen würde, was er tat.

Das nächste Ziel war das Grelna-Zentrum. Attrak belog sich selbst, indem er sich vormachte, dass Atlan den Weg für eine einfliegende Flotte frei machen wollte, die ihn bei der Machtübernahme unterstützen konnte. Im Krieg um die Freiheit mussten Opfer gebracht werden.

In der Tiefgarage des Grelna-Gebäudes wurde eine Bombe platziert und zur Explosion gebracht. Das Zentrum wurde völlig zerstört. Unzählige Opfer waren zu beklagen.

Atlan II strahlte eine neue Videobotschaft aus, in der er mit der Ermordung Orbanaschols in den nächsten zwei Tagen drohte. Für Sekundenbruchteile gelangte Attrak in den Erfassungsbereich der Kamera.

Kirko Attrak und Atlan II suchten Rot a-443 auf. Dieser Stützpunkt wurde jedoch von der Organisation Gonozal VII. überwacht und das Auftauchen der beiden Männer unverzüglich an Lebo Axton gemeldet. Der Verwachsene, Avrael Arrkonta, Ermed Trelgron und Gentleman Kelly rasten sofort zum Stützpunkt, wo es zum Kampf kam. Atlan II und Attrak konnten entkommen.

Sie suchten Unterschlupf in einer 3-D-Sendestation, die jedoch heimlich von Axton mit Überwachungsgeräten präpariert worden war. Lebo Axton informierte Orbanaschol über den Aufenthaltsort der Gesuchten und bat um Entsendung einer Spezialeinheit. Doch der Imperator reagierte völlig anders als erwartet. Ein Kugelraumschiff erschien über dem Trichterbau, in dem der Sender untergebracht war, und feuerte mit Energiestrahlen und Raketen so lange, bis das Gebäude völlig zerstört war. Trotzdem gelang es Atlan II und Kirko Attrak, durch den im Versteck aufgebauten Materietransmitter zu gehen und eine Luxuswohnung zu erreichen, in der das Gegengerät installiert war. Während Atlan II weiter flüchten konnte und sich als Ziel Mekra-Titula ausgesucht hatte, blieb Kirko Attrak tödlich verwundet in der Wohnung zurück. Ein großer Splitter hatte die Brustplatte des Arkoniden durchbohrt. Dem eintreffenden Axton blieb nur noch, die Hand des Sterbenden solange zu halten, bis der Tod eintrat. (Atlan 262)

Quellen

Atlan 247, Atlan 248, Atlan 262