Kitamarsch

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Vere'athor und Dreiplanetenträger Kitamarsch war ein Kapitän Erster Klasse und der Kommandant des arkonidischen Schlachtschiffs ROMAN.

Erscheinungsbild

Er war ein Arkonide.

Geschichte

Am 18. Prago des Ansoor 12.402 da Ark (5772 v. Chr.) sicherte Kitamarsch mit seiner ROMAN als Außenbereichsflaggschiff das Links-System ab. Der von Links-Aubertan gestartete Weltraumzirkus OSA MARIGA hatte die Erlaubnis zum Ausflug aus dem System erhalten, als eine Leka-Disk in die ROMAN einschleuste. Der Agent der Tu-Ra-Cel, der mit einem Imperatorensiegel ausgestattet war, wurde von Kitamarsch und Maycrom empfangen. Der unbekannte Siegelträger übernahm die Befehlsgewalt über die ROMAN. Er setzte den Kommandanten und seinen Ersten Offizier darüber in Kenntnis, dass er Altao Ta-Camlo verfolgte, der eventuell in den Brand im Jagdpalast auf Links-Aubertan verwickelt war und vielleicht als Hochverräter galt, der einen versuchten Mordanschlag auf Seine Erhabenheit Reomir IX. unternommen hatte. Da Altao auf Links-Aubertan nicht mehr auffindbar war, war dringend anzunehmen, dass er versuchte, das System zu verlassen. Der Siegelträger vermutete in Altao den verschollenen Kristallprinzen Atlan. Der Agent erkundigte sich über die Schiffsbewegungen der letzten Tontas. Es stellte sich schnell heraus, dass lediglich ein ziviles Schiff um das Verlassen des Systems angesucht hatte – die OSA MARIGA. Da es der ROMAN nicht mehr möglich war, den Weltraumzirkus abzufangen, ordnete der Siegelträger die Verfolgung an. Aufgrund der in der arkonidischen Flotte üblichen Disziplin wagte es Kitamarsch nicht, den Befehlen des Siegelträgers zu widersprechen. (Traversan 6)

Die ROMAN flog im System 12-Lokorn den Weltraumzirkus an. Die Waffenkuppeln waren ausgefahren, die darin untergebrachten Waffen aktiviert. Desintegrator- und Impulsstrahlen riefen bei der OSA MARIGA schwere Schäden hervor. Trotzdem gelang es dem Schiff, eine Nottransition durchzuführen. Ein rotierender Trichter bildete sich und bewegte sich auf die ROMAN zu. Die Transition der OSA MARIGA hatte einen Verbindungskanal geöffnet, durch den harte hyperenergetische Strahlung austrat und sich kugelförmig ausbreitete. Die auf fünfdimensionaler Basis arbeitenden Aggregate der ROMAN begannen zu stottern, die künstliche Schwerkraft setzte zeitweise aus, gewaltige Entladungen tobten durch die Schutzschirme. Ausläufer des Hypersturm-Überschlags regten 12-Lokorn zum Ausstoß von gewaltigen Protuberanzen an. (Traversan 6)

Trotzdem forderte der Siegelträger die sofortige Transition, um die OSA MARIGA nicht entkommen zu lassen. Kitamarsch verweigerte jedoch den Befehl, um das Schiff und seine Mannschaft nicht zu gefährden. Er berief sich auf einen Paragraphen in der Allgemeinen Dienstanweisung der Raumflotte. Der Agent beschimpfte den Kommandanten und begann auf ihn einzuschlagen. Kitamarsch wurde der Meuterei beschuldigt. Der Siegelträger drohte, ihn zu töten. Maycrom, der seinen Kommandanten unterstützen wollte, wurde ebenfalls attackiert. Der Agent riss in seiner Wut sogar die Rückenlehne eines Kontursessels aus der Halterung und schleuderte sie quer durch die Zentrale. Die in der Zentrale anwesenden Orbtonen wagten es nicht einzugreifen. Der Siegelträger bedrohte Kitamarsch mit einer T-21-Luccot. Er gewann seine Beherrschung zurück und verließ wortlos die Zentrale. Maycrom informierte Kitamarsch, dass die eben erlebten Symptome auf eine Abhängigkeit von Eyemalin zurückzuführen waren. (Traversan 6)

Die OSA MARIGA stürzte auf Couratto III ab. Die Überlebenden wurden von einem Kreuzer nach Couratto IV gebracht. Dort traf auch die ROMAN ein. (Traversan 6)

Der Agent bedrohte den Vere'athor Kitamarsch mit einem Weltraumspaziergang ohne Raumanzug, wenn der Kommandant der ROMAN die Verfolgung Altaos verzögerte. Der Agent wurde unter dem Einfluss von Eyemalin immer aggressiver. Er stellte dem Vere'athor ein Ultimatum, indem er ihm fünf Tontas Zeit gab, Arkon zu erreichen. Dann verließ er die Zentrale des Schlachtschiffes. (Traversan 8)

Die ROMAN führte eine Transition nach Arkon durch. Über Hyperfunk führte Cooligar da Gonozal ein Gespräch mit Noscarat auf Arkon I. Nach der Landung auf der Kristallwelt verließ Cooligar die ROMAN mit einem Gleiter. (Traversan 8)

Quellen

Traversan 6, Traversan 8