Koetanor-Delp

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Koetanor-Delp war der zweite von insgesamt sechs Planeten der gelben Sonne Myrguuk. Das System befindet sich auf der Eastside der Galaxie Milchstraße.

Astrophysikalische Daten: Koetanor-Delp
Sonnensystem: Myrguuk
Galaxie: Milchstraße
Durchmesser: 12.411 km
Schwerkraft: 0,98 g
Bekannte Völker
Arkoniden, Antis

Übersicht

Die erdähnliche Welt besaß insgesamt acht Kontinente, von denen sich je vier auf der Nord- und Südhalbkugel befanden. Dazwischen lag das so genannte Breite Meer. Es herrschte subtropisches Klima, und es gab auch eine dementsprechende Vegetation.

Die USO unterhielt im Jahre 2842 einen geheimen Stützpunkt auf dieser Welt.

Barrucad

Die Insel Barrucad lag auf der nördlichen Hemisphäre.

Barego-Berge

Bei den Barego-Bergen handelte es sich um einen Höhenzug am Rande der Fatma-Wüste. Barego stand für »Knochen«. Diese Bergkette wurde deswegen so genannt, weil in den Tälern die Knochen jener Mitglieder von Karawanen lagen, die von den Muaks getötet wurden.

Breites Meer

Das Breite Meer breitete sich gürtelartig um den Äquator aus und trennte so praktisch die nördliche von der südlichen Hemisphäre. Dabei erreichte der Ozean eine Breite von durchschnittlich 2000 Kilometern.

Fatma-Wüste

Die Fatma-Wüste lag am Fuß der Barego-Berge. In dieser Sand- und Steinwüste wuchs nichts außer einige Arten von Sukkulenten. Da die Barego-Berge die Niederschläge aufhielten, kam beinahe keine Feuchtigkeit bis zur Wüste. Dieser Landstrich war Lebensraum der Muaks.

Doran Daal

Dieser 2500 Meter hohe Tafelberg Doran Daal erhob sich in der unmittelbaren Umgebung von Mytukor. Auf dem Plateau mit den Abmessungen vier mal sieben Kilometer gab es zahlreiche Gebäude, die jedoch keine Funktion hatten, sondern nur der Optik dienten. Der gesamte Berg war von den Antis ausgehöhlt worden. Unzählige technische Anlagen wurden installiert. Der Doran Daal war die Residenz des Daal. Der Doran Daal wurde von den Eingeborenen des Planeten als Sitz der Götter verehrt, in etwa vergleichbar mit dem Olymp auf Terra in der griechischen Mythologie.

Naranga-Gebirge

Der Höhenzug des Naranga-Gebirges mit seinen tätigen Vulkanen lag rund sechs Kilometer südöstlich vom Doran Daal. Er zog sich über eine Strecke von 80 Kilometern in nördliche Richtung. (Atlan 79)

Monravio-Massiv

Die Gipfel des Monravio-Massivs waren schneebedeckt. (Atlan 80)

Prugamon-Gebirge

In der öden Landschaft des Prugamon-Gebirges lag in einer Schlucht ein Geheimstützpunkt der USO.

Myc

Myc war die Hauptstadt des Königreiches Trivtor. Sie war von Stadtmauern umgeben und erreichte in etwa die Größenausdehnung des antiken Troja auf Terra.

Mytukor

Mytukor war die Hauptstadt des Königreiches Tarhanan. Die Stadt breitete sich in einer weiten Ebene aus. Mytukor war von hohen Mauern umgeben, die sich zwischen massigen Wehrtürmen erstreckten. In der Stadt selbst erhoben sich zahlreiche Tempel. Der Königspalast befand sich im Zentrum Mytukors. In unmittelbarer Nähe erhob sich der Doran Daal.

Anfang Januar 2842 wurde Mytukor durch den auftretenden Suddenly-Effekt unter gewaltigen Felsmassen begraben.

Muaks

Die Muaks waren räuberisch lebende Nomaden in der Fatma-Wüste.

Dzukos

Ein Dzuko glich einem terranischen Gnu. Der Kopf ähnelte einem Rind, die Beine denen von Antilopen. Dzukos wurden als Reittiere benutzt. Sie waren ausdauernd, trotzdem aber schnell und folgsam.

Verehrte Gottheiten

  • Artisa – Jagdgöttin
  • Nyfa – Mondgöttin
  • Rador – Kriegsgott
  • Tanor – Gott des Untergangs
  • Zahir – Gott der Heilung

Geschichte

Der Planet wurde im Rahmen eines großen Besiedlungsprogramms von Arkoniden vor etwa 18.000 Jahren (ausgehend von 2842) angeflogen und kolonisiert. Doch auch bei diesen Kolonisten war die fortschreitende Degeneration der Arkoniden nicht aufzuhalten. So dauerte es bis zum Jahre 2842, bis ein Entwicklungsstand erreicht wurde, der dem der alten Griechen und Römer Terras entsprach. Insgesamt 800 Königreiche, darunter Tarhanan, Trivtor, Plutan und Furmint, standen sich in dauerndem Kampf gegenüber.

Durch das Interesse der Antis für Koetanor-Delp wurden die teilweise barbarischen Sitten größtenteils ausgemerzt. Allerdings ließen sich die Priester in den Rang von Göttern erheben. Der Hohepriester, der sich den Titel Daal zulegte, errichtete seine Residenz auf dem Doran Daal und herrschte ähnlich dem Gott Zeus aus der griechischen Mythologie über Koetanor-Delp. Den Antis konnte zu Gute gehalten werden, dass den kriegerischen Parteien verboten wurde, die besiegten Feinde niederzumetzeln. Ebenso waren Plünderungen nicht erlaubt. Doch viel mehr interessierten sich die Antis nicht für die Bevölkerung dieser Primitivwelt. Ab und zu vermischten sich die Antis mit den weiblichen Eingeborenen. Die aus diesen Verbindungen stammenden Nachkommen wurden als »Halbgötter« bezeichnet.

Anfang Januar 2842 kam Lordadmiral Atlan nach Koetanor-Delp, um sich hier mit Nuramy von Potrinet zu treffen. Dabei wurden sie Zeuge der Materialisation gigantischer Felsmassen, die die Stadt Mytukor unter sich begruben. Es kam jedoch nicht nur hier zu diesen seltsamen Materialisationen sondern auf dem gesamten Planeten.

Durch das wiederholte Auftreten des Suddenly-Effekts wurde Koetanor-Delp schließlich zerstört.

Quellen

Atlan 79, Atlan 80