Perry Rhodan (PR Neo)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Kolonialbeauftragter (PR Neo))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Perry Rhodan (Begriffsklärung).

Der Terraner Perry Rhodan ist ein Zellaktivatorträger, der großen Einfluss auf die Geschicke der Menschheit ausübt. Er war Testpilot der U.S. Air Force, Kommandant der STARDUST und anderer terranischer Raumschiffe, bevor er Protektor der Terranischen Union wurde. Er ist mit Thora da Zoltral verheiratet und hat mit ihr drei Kinder: Thomas, Farouq und Nathalie.

Neo061.jpg
PR Neo 61
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Perry Rhodan hat wache, graublaue Augen, kurzes blondes Haar und ein schmales, fast hageres Gesicht, das auch energisch sein kann. Er hat eine kleine Narbe am rechten Nasenflügel. (PR Neo 17)

Charakterisierung

Er vertraut darauf, im richtigen Moment die Zeichen zu erkennen und die Initiative zu ergreifen. (PR Neo 15)

Rhodan verlässt sich in schwierigen Flugmanövern nicht auf die Instrumente, sondern auch auf sein Bauchgefühl. (PR Neo 17)

Er besitzt einen  Wikipedia-logo.pngIntelligenzquotienten von weit größer als 130. (PR Neo 3)

Tarnidentitäten


Geschichte

Die frühen Jahre

Perry Rhodan wurde im Mai oder Juni 1999 in Manchester, Connecticut geboren. Er wuchs zusammen mit seiner zwei Jahre älteren Schwester Deborah bei seinen Eltern auf. (PR Neo 50, Kap. 1, PR Neo 65, Kap. 12)

Das Geschäft des Vaters lief schlecht; er verlor seinen Laden und begann zu trinken. Das Verhältnis zu ihm verschlechterte sich. Seine Mutter begann damit, recht erfolgreich Schuhe zu verkaufen. (PR Neo 50, Kap. 4, 7)

Schon mit sieben Jahren wollte Perry Astronaut werden entgegen dem Wunsch seiner Eltern. Deshalb fuhr er oft zu seinem Onkel Karl, der ihn so sein ließ, wie er war. (PR Neo 50, Kap. 1)

Im Mai 2007 versuchte Perry zu seinem Onkel Karl Rhodan nach South Hadley auszureißen. Der Busfahrer Maximo Mendez wurde misstrauisch und rief seine Eltern an. Unter der Nummer, die Perry ihm gab, bestätigte seine Schwester, die sich als Perrys Mutter ausgab, die Richtigkeit seiner Reise. In South Hadley angekommen, wartete jedoch ein Streifenwagen. Während der Fahrt fiel ihm eine Frau auf, die ihm einen Schokoriegel schenkte, den er jedoch nicht aß. Als während der Fahrt die Sonne blendete, reagierte die Frau im Gegensatz zum Busfahrer und Perry nicht. Ihre Augen waren kalt und leblos. (PR Neo 50, Kap. 1)

Er besuchte regelmäßig ein Sommercamp an einem See in den Catskill Mountains. Gemeinsam mit Onkel Karl unternahm er als Achtjähriger eine Trekkingtour in die Adirondacks. Knapp eine Woche verbrachten sie in der Wildnis und sein Onkel lehrte ihn, dass jedem Menschen Dinge möglich waren, die er nicht für möglich hielt. (PR Neo 24, Kap. 11)

Mit neun Jahren erfüllte er sich erstmals seinen Traum vom Fliegen. Heimlich bezahlte er mit seinem Taschengeld einen Tandem-Gleitschirmflug. Der Tandem-Master nahm ihn trotz fehlender Zustimmung seiner Eltern mit. Dank einer günstigen Thermik waren sie beinahe zwei Stunden in der Luft. (PR Neo 24)

In seinen frühen Schülertagen hatte er nicht begreifen können, dass Alaska zu den USA gehörte, obwohl der Bundesstaat geografisch eher zu Kanada hätte gehören müssen. Darüber echauffierte er sich in einer Erdkundestunde mit den Worten: (Zitat) »[...] Man kann die Welt nicht zuschneiden wie ein Schneider! [...]« (PR Neo 22)

Im Alter von zehn Jahren besuchte Onkel Karl mit ihm das Planetarium von Glastonbury. (PR Neo 75)

Als 11-Jähriger besuchte er mit seinem Großvater Dubai, ohne zu ahnen, dass dieser an Leukämie litt. (PR Neo 1)

Im Kunstunterricht bei Miss Staab an der Highschool begeistere ihn das Gemälde Das Eismeer von Caspar David Friedrich. (PR Neo 31)

Im Juni 2020 feierte man mit einem Tag der Offenen Tür die Einweihung des Nevada Fields Space Centers. Der erste Start einer Rakete war etwa für zwei oder drei Jahre später geplant. An der Feier nahm auch Perry teil, den Flug hatte ohne Wissen seiner Eltern Karl übernommen. Perry fiel Flight Director Lesly K. Pounder auf. Er hatte auf dem Fragebogen bei der Frage nach dem Sinn der Raumfahrt mit (Zitat) »Nur im All wird es uns Menschen gelingen, uns selbst zu erkennen.« geantwortet. Im anschließenden Hypoxietest legte Perry als einziger Teilnehmer eine erfolgreiche simulierte Mondlandung hin. (PR Neo 50, Kap. 9)

Studium und Ausbildung

Perry Rhodan absolvierte ein Bionikstudium an der University of California in Berkeley. (PR Neo 1, PR Neo 50) Seine Eltern waren gegen das Studium. Sein Vater starb während der Studienzeit. Zusammen mit seiner Freundin Taylor verließ er noch vor dem Ende die Abschlussfeier im California Memorial Stadium und verbrachte mit ihr einige schöne Stunden in den Bergen oberhalb Berkeleys, bis ihn die Todesnachricht seiner Schwester Deborah erreichte. (PR Neo 50, Kap. 11)

In den Jahren um 2027 absolvierte er an der Air Force Test Pilot School auf der Edwards Air Force Base in Lancaster, Kalifornien seine Ausbildung zum Piloten. Im Februar lernte er Reginald Bull in einer Sportbar kennen. Bull hatte gerade erfahren, dass seine Schwester Madison Bull an einem durch Drogenkonsum ausgelösten Schlaganfall gestorben war und ertränkte seinen Kummer in Alkohol. Es kam zu einer Prügelei mit Angel, die in einer Massenschlägerei mündete. Rhodan half ihm aus dem Lokal zu fliehen, bevor die Polizei ihn aufgriff. Um eine Verletzung zu vertuschen, versetzte ihm Rhodan einen Knockout und brachte ihn aufgrund eines unglücklichen Treppensturzes zum Arzt der Edwards Base. (PR Neo 50 Kap. 13)

Anmerkung: Das Sportbarerlebnis könnte auch 2028 gewesen sein, da sich die Zeitangabe in PR Neo 50, Kap. 13, Februar 2027, nicht mit dem im selben Kapitel erwähnten Todesjahr von Madison, 2028, vereinbaren lässt. Eine der beiden Angaben stellt einen Autorenfehler dar.

Im Januar 2029 wurden Rhodan und Bull als zwei von 40 Kandidaten nach Nevada Fields eingeladen. Gleich die Begrüßung durch Pounder war eine erste Prüfung. Eine Explosion wurde vorgetäuscht und mittels Rauch und Betäubungsgas die Kandidaten herausgefordert. Rhodan wollte den Brandherd löschen und gemeinsam mit Bull eine Frau retten. Letztlich verloren beide das Bewusstsein. Pounder bewertete Rhodans und Bulls Mut als hervorragend und nahm sie als Kandidaten auf, obwohl Jenny Whitman, Pounders PR-Managerin und rechte Hand, beide hatte durchfallen lassen. Pounder fiel ihr stark geschminktes Gesicht und die Leere in ihren Augen auf. Er schickte sie nach Hause, und sie kam nie wieder. (PR Neo 50, Kap. 15)

Im März 2032 wurde Rhodan überraschend anderen Testpiloten vorgezogen, um neben der erfahrenen Helen Sedgwick als Kopilot den Jungfernflug eines Lunar Shuttle-Prototyps durchzuführen. Am 14. März startete die CAMPBELL zu einer Erdumrundung. Als Segdwick, die zu diesem Zeitpunkt wohl eine Puppe Callibsos war, durch einen zu steilen Eintauchwinkel das Shuttle gefährdete, schlug Rhodans Stunde. Während er über eine spiegelnde Fläche irritiert beobachtete, dass sich hinter ihm Segdwick und Karl Rhodan prügelten, übernahm er das Kommando des Shuttles. Er fuhr den Computer herunter und landete das Schiff manuell. Das Shuttle setzte zwar neben der Piste auf, aber es kam zu keinen Verlusten. Segdwick wurde tot hinter seinem Sitz gefunden. Seit diesem Ereignis wurde Rhodan als Sofortumschalter bezeichnet. Er hörte dies aber nicht gern. (PR Neo 1, PR Neo 17, PR Neo 50, Kap. 17)

Am 10. Mai 2036 traf Atlan da Gonozal in einer Bar in Nevada Fields das erste Mal auf Rhodan. Dieser schien jedoch nicht an einem Gespräch mit ihm interessiert zu sein. Atlan enttarnte unauffällig die Profikillerin Yoshimi Zhang und rettete Rhodan so das Leben. (PR Neo 37, Kap. 2)

Im Jahre 2036 war Rhodan noch ledig und hatte den militärischen Rang eines Majors erreicht. (PR Neo 1)

Pounder bestimmte ihn schließlich zum Kommandanten der STARDUST. (PR Neo 1)

Aufbruch zu den Sternen

Zum Mond und zurück

Der Start der STARDUST war für den 19. Juni 2036 angesetzt. Seine Mannschaft bestand aus Bull, Eric Manoli und Clark G. Flipper. (PR Neo 1) Ihr Kollege Linebarger prägte für die Crew den Begriff Die vier Musketiere. (PR Neo 31)

Offizielles Missionsziel war der abgebrochene Kontakt mit der bemannten Mondstation Armstrong Base. Vor dem Start erfuhr Rhodan von Pounder den wahren Grund für die Mission: eine Sonde hatte auf der erdabgewandten Seite des Mondes ein außerirdisches Raumschiff fotografiert.

Beim Eintriit der STARDUST in den Schatten des Mondes legte ein unbekannter Einfluss die Bordelektronik lahm. Rhodan konnte die STARDUST manuell landen. Mit dem Kettenfahrzeug fuhren Rhodan und Bull in 15 Stunden aus dem Funkschatten heraus, um Kontakt mit der Erde aufzunehmen, dabei zerstörte jedoch eine Art Blitz sowohl ihre Funksonde als auch die Antenne des Kettenfahrzeugs. Sie fuhren zum Ausgangspunkt der Erscheinung und fanden dort ein kugelförmiges Raumschiff: die arkonidische AETRON. Rhodan erkannte, dass es offenbar eine Bruchlandung erlitten hatte. Als sie versuchten, sich dem Raumschiff zu nähern, wurde ein Energieschirm aktiviert. Rhodan vernichtete daraufhin das Kettenfahrzeug und sendete eine lange Funkbotschaft an die Arkoniden, während sie auf den Energieschirm zugingen. Der Zutritt wurde gewährt und es kam zum ersten Kontakt zwischen Menschen und Außerirdischen. (PR Neo 1, Kap. 5, 7, 9)

Rhodan und Bull lernten Crest da Zoltral kennen, der ihnen alles zeigte. Sie bemerkten den schlechten Zustand des Schiffs und sahen in der Zentrale weitere Arkoniden, die jedoch völlig in ihre Simulationsspiele vertieft waren. Thora da Zoltrals ließ sie von Robotern in eine Kabine sperren. Crest befreite sie und wollte sie auf die Mondoberfläche schicken, wo sie jedoch zu einem langsamen Erstickungstod verurteilt gewesen wären. Rhodan erkannte, das Crest an einer Art Leukämie litt und bot ihm an, ihn auf der Erde zu heilen. Daraufhin holten die Arkoniden die STARDUST mit Manoli und Flipper mittels Transportstrahl in einen Hangar der AETRON. Der Bordarzt Manoli bestätigte die Leukämiediagnose. Die Menschen einigten sich mit den Arkoniden, die STARDUST aufrüsten, damit sie zur Erde zurückkehren konnte. (PR Neo 1, Kap. 11, 13, 15, 17)

Die STARDUST flog zusätzlich mit Crest an Bord zur Erde zurück, wo sie beim Eintritt in die Atmosphäre von Nuklearraketen beschossen wurde. Knapp vor der Vernichtung griff Thora mit einem arkonidischen Beiboot ein und vernichtete die Raketen. Am frühen Morgen des 27. Juni 2036 landete die STARDUST in der Wüste Gobi. Dort riss sich Rhodan in einem symbolischen Akt die Flagge der USA vom Ärmel seiner Uniform und sagte sich von seiner Heimatnation los. (PR Neo 1, Kap. 19, Epilog)

Terrania

Chinesische Truppen der Volksbefreiungsarmee unter dem Oberbefehl von General Bai Jun umstellten den Landeplatz. Die STARDUST war durch einen arkonidischen Energieschirm geschützt und somit unangreifbar. Dennoch war die Lage für die Männer in der STARDUST aussichtslos. Es gab keine Möglichkeit, den an Leukämie erkrankte Arkoniden Crest zu heilen, und Clark G. Flipper wurde zu einem Unsicherheitsfaktor. (PR Neo 2)

Deshalb ließ Rhodan von Thora Roboter und Baumaterial aus der AETRON herbeischaffen. Am 28. Juni wandte er sich mit einer Bildfunksendung an die Weltöffentlichkeit. Er sprach von seiner Vision einer geeinten Menschheit, die die Probleme des 21. Jahrhunderts überwinden und zu den Sternen aufbrechen könnte. Er lud alle Menschen gleich welcher Nationalität, Hautfarbe und Religion ein, an der Verwirklichung dieses Traums mitzuwirken. Sie sollten zu ihm kommen, oder vielmehr in die Stadt »Terrania«, mit deren Aufbau die Roboter im selben Augenblick begannen. (PR Neo 2)

Bereits drei Tage nach der Landung hatten die Roboter die ersten Gebäude innerhalb des etwa 1000 Meter durchmessenden Schutzschirms errichtet. (PR Neo 3)

Am 4. Juli gab Rhodan den Auftrag, einen Tunnel zum Goshun-Salzsee zu graben, um die Versorgung mit Wasser sicherzustellen. (PR Neo 4)

Am selben Tag hatten sich hinter dem Belagerungsring der Volksbefreiungsarmee Zehntausende von Rhodan-Anhängern versammelt, die nach Terrania wollten, und in provisorischen Unterkünften niedergelassen. Die Volksarmee begann mit einem Dauerbeschuss des Energieschirms. (PR Neo 3)

Neben der chinesischen Armee trieb auch eine Gruppe um die Deutschen Ernst Ellert, Walter und KaHe einen unterirdischen Tunnel nach Terrania vor, während Rhodan die Roboter anwies, einen Tunnel zum Goshun-See zu bauen. Am 6. Juli erreichte die Ellert-Gruppe den Schutzschirm und Rhodan trat ihnen durch eine Strukturlücke im Energieschirm entgegen. Als Soldaten der Volksarmee den Gang stürmten, schloss sich die Strukturlücke und verletzte Ellert. (PR Neo 4)

Mit dem Abschuss der STARDUST über Terrania und der Rettung der Insassen ging am 8. Juli das Ringen um die Stadt weiter. General Jun verkündete, dass die mittlerweile annähernd 100.000 Menschen außerhalb des Belagerungsringes nicht mehr von der Volksbefreiungsarmee verpflegt würden. (PR Neo 5)

Die chinesische Regierung begann zwei Tage später mit den Vorbereitungen, einen Atomsprengkopf in einem Tunnel nahe dem Schutzschirm zum Einsatz zu bringen. (PR Neo 5) Am folgenden Tag gelang es Sid González die Fusionsbombe kurz vor der Zündung per Teleportation etwa 20 Kilometer entfernt in die Wüste zu verlegen. Nach der Explosion schaltete Rhodan den Schirm ab, um die nach Terrania drängenden Menschen nicht zu schädigen. Die chinesische Armee nutzte die Situation und besetzte die Stadt. Rhodan und Bull flohen mit der PHÖNIX und konnten entkommen. (PR Neo 6, PR Neo 7)

Sie erreichten am 12. Juli 2036 nach einem Zwischenstopp auf einem Korallenriff vor Borneo Australien. Bei der Landung im Outback ging die PHÖNIX zu Bruch. Während Rhodan bei dem Wrack zurückblieb, machte sich Bull auf die Suche nach einer Werkstatt. In der Kleinstadt Kitty Valley wurde er zwar fündig, wurde aber durch Einheimische gefangen genommen. Rhodan fiel ihnen ebenfalls in die Hände. Verblendet durch religiösen Wahn und die Angst vor außerirdischen Monstern stellten die Menschen Rhodan und Bull auf einen Scheiterhaufen. Ras Tschubai rettete sie durch Teleportation - der Mutant und Homer G. Adams hatten die beiden Astronauten gerade noch rechtzeitig gefunden. (PR Neo 7)

Am nächsten Tag besuchte die gesamte chinesische Regierung mit Generalsekretär und Staatschef Huang Hai-Jie Terrania zur Abhaltung einer Siegesfeier. Sie wollten die Stadt in ein großes Internierungslager umbauen. Jun, der durch den Atomwaffeneinsatz die Loyalität zur Regierung verloren und die Fronten gewechselt hatte, nahm die Regierung gefangen und sagte sich öffentlich von China los. (PR Neo 7)

Rhodan gründete am 16. Juli in kleinem Kreise die Terranische Union. (PR Neo 8)

Im Wega-System

Die geborgene TOSOMA IX wurde repariert und in GOOD HOPE umbenannt, als ein Hilferuf aus dem Wega-System eintraf. Rhodan beschloss, der Sache nachzugehen. (PR Neo 9)

Am 27. Juli 2036 starteten er, Thora da Zoltral, Ras Tschubai, Wuriu Sengu, Tako Kakuta, Anne Sloane, Rod Nyssen, Conrad Deringhouse, Alexander Sergejewitsch Baturin und Darja Morosowa mit der GOOD HOPE in das Wega-System. (PR Neo 9)

Bei der Ankunft erlebten sie, wie die überlegene Flotte der Topsider die einheimischen Ferronen überrannte. Von einem geretteten Ferronen Chaktor erfuhren sie von der Verheißung der Lichtbringer. Thora griff mit der GOOD HOPE die topsidischen Raumschiffe an und beendete den Konflikt. Einige Schiffe verließen sogar das System, als ein arkonidisches Schlachtschiff im System materialisierte. Dieses war jedoch von Topsidern besetzt und brachte mit wenigen Salven die GOOD HOPE über dem Planeten Ferrol zum Absturz. (PR Neo 10)

Sengu, Tschubai, Baturin, Chaktor und Rhodan landeten von den anderen getrennt im Sumpfgebiet Derrwash. Unterstützt durch den Warani Menet schlugen sie sich zur Hauptstadt Thorta durch, um zum Thort zu gelangen. In der Stadt Parifan trennten sich Baturin und Menet von der Gruppe. (PR Neo 11)

Im Roten Palast beobachteten sie, dass sich der Thort durch einen Transmitter vor den eindringenden Topsidern absetzte. Mit dem Transmitter-Wächter Lossoshér flohen sie ebenfalls durch den Transmitter. Anders als der Thort kamen sie auf Rofus in der ehemaligen Zitadelle von Remanor an. (PR Neo 13, PR Neo 18)

Aus der GOOD HOPE hatte Rhodan einen Speicherkristall gerettet mit der genauen Position des Senders des Hilferufs, die Lossoshér auf Lannol identifizierte. Sengu entdeckte die verschollene Thora als Gefangene der Topsider in der Zitadelle. Sie wurde befreit, der sie verhörende Trker-Hon wurde angeschossen und zurückgelassen. Man setzte sich durch den Transmitter nach Lannol ab, wo sie von Ellert empfangen wurden. (PR Neo 13)

Dieser ermutigte Rhodan, im Wega-System zu bleiben, um nicht auch die Erde zu verlieren. (PR Neo 14)

Sie trafen auf Kerlon da Hozarius, der ihnen die Ewige Bastion zeigte. Kerlon erzählte ihnen die 10.000 Jahre alte Vorgeschichte, als die Methanatmer Larsaf III angriffen und die Ewige Bastion aufgebaut wurde. (PR Neo 14)

Rhodan entwickelte eine Strategie gegen die Topsider. Er wollte ihre führenden Denker erreichen und sich zum verheißenen Lichtbringer der Ferronen erklären. (PR Neo 15)

Zusammen mit Thora überlegte er, was die Motive der Eroberung des Wega-Systems durch die Topsider waren. Sie dachten an die Transmitter, die den Topsidern auf keinen Fall in die Hände fallen sollten. Thora hatte daher den Transmitter so präpariert, dass er beim Start der LAST HOPE zerstört wurde. Damit wurde auch die Ewige Bastion zerstört. (PR Neo 15)

Rhodan hielt eine Ansprache auf Ferronisch, mit der er sich als der verheißene Lichtbringer präsentierte. Die RUGR-KREHN sprang nach der Übertragung zur LAST HOPE und holte sie mit einem Traktorstrahler an Bord. (PR Neo 15)

Dort ließ Rhodan sich gefangen nehmen und als der verheißene Lichtbringer zu Genkt-Tarm und Trker-Hon führen. Die massenhafte Ankunft der Fantan brachte eine entscheidende Wendung. Tschubai teleportierte Rhodan aus der Zentrale. Bei den Kämpfen im Schiff halfen Kakuta, Sid González und Gucky, um mit der KOSAN-DARRITH zur TOSOMA zu fliehen. Die von Thora im Schiff verteilten Sprengsätze zerstörten die RUGR-KREHN. (PR Neo 16)

An Bord der TOSOMA wurden Genkt-Tarm und Trker-Hon verhört, telepathisch beobachtet von Tatjana Michalowna und Gucky, doch die Motivation des Feldzugs blieb im Dunkeln. Rhodan unterbreitete ein Friedensangebot. Die Topsider und Fantan halfen den Ferronen beim Wiederaufbau ihrer Welten und gaben den Ferronen ihre Hochtechnologie. Die Fantan behielten die Kriegstrümmer der Raumschlacht als Besun und mussten nach einem Monat das System verlassen. Die Topsider erhielten einige Transmitter. (PR Neo 16)

Trker-Hon bat Rhodan, mit auf die Erde kommen zu dürfen. Genkt-Tarm, der Thort und die Ferronen Chaktor und Lossoshér kehrten zu ihren Völkern zurück. (PR Neo 16)

Rhodan und Bull flogen mit der TOSOMA am 13. September 2036 ins Wega-System. Zusammen mit Chaktor flogen sie mit der Zubringerfähre PANERC auf den Planeten Gol und bargen das topsidische Raumschiff NESBITT-BRECK. Während der Bergung erfuhren Chaktor und Rhodan dieselbe Vision einer halben Welt. Eine Stimme sagte Rhodan, sie würde ihn brauchen. (PR Neo 17)

Gründung der Terranischen Union

Zurück auf der Erde in Terrania, schlug Rhodan am 14. September in seiner Ansprache vor der Vollversammlung der Terranischen Union zu aller Überraschung Homer G. Adams als Administrator vor und verzichtete selbst auf dieses Amt. (PR Neo 17)

Odyssee durch die Zeiten

10.000 Jahre in die Vergangenheit

Kurz nach seiner Rede erfuhr Rhodan durch Thora von Crests Plan, den Transmitter der Tiefseekuppel zu nutzen. Mit der NESBITT-BRECK flogen er, Thora, Reginald Bull und Ras Tschubai zur Unterwasserstation vor den Azoren. Thora erzählte Rhodan von der Welt des Ewigen Lebens, nach der Crest suchte. Sie konnten Crest, Tatjana Michalowna und Trker-Hon nicht mehr aufhalten, den Transmitter zu benutzen und zu zerstören. (PR Neo 17)

Sie suchten auf Zardik nach einem Transmitter, der mit dem auf Terra zerstörten Gerät verbunden war, um Crest zu folgen, damit Sue Miafiore ihn heilen konnte. Sie entdeckten einen Transmitter und folgten dem Arkoniden in Begleitung von PROTO, einem umgebauten arkonidischen Kampfroboter. (PR Neo 18)

Nach dem Durchgang wurden sie angegriffen und PROTO durch Raketen zerstört. Sie befanden sich auf Rofus im Dunklen Zeitalter der Ferronen, in dem unterschiedliche Gruppierungen Krieg führten. Eine Stunde später waren sie Gefangene von Durhai Nerlan in der Nähe von Remanor. (PR Neo 18)

Im Nakuur von Nerlan kamen sie mit Mar-Ton Guall zusammen. Mirafiore heilte sein verletztes drittes Auge. Er wurde später zum ersten Thort der Ferronen. (PR Neo 18)

Herloss, Anführer der Sektion B, führte sie in die Schlacht um Remanor. Dort übernahm Guall die Führung. Zusammen mit Sir-Lan Rukaar beendete er die Kämpfe. Rhodan und seine Gruppe wurden von Rukaar und Guall zum verborgenen Transmitter in der Zitadelle von Remanor geführt und sprangen weiter. (PR Neo 18)

Beginn des Dunklen Zeitalters (um 8090 v. Chr.)

Sie kamen fanden sich in einem Raumschiff in der Atmosphäre von Reyan wieder. Ein fremdes Hologramm empfing sie und führte sie in einen Raum führte. Thora erkannte, dass nichts in dem Raumschiff arkonidischer oder ferronischer Technik entsprach. (PR Neo 20)

Ein unbekanntes Wesen, das sich als Kundschafter vorstellte, befragte sie. Tschubai teleportierte mit allen aus dem Schiff. Sie fielen dem Ozean unter ihnen entgegen in ein Netz, mit dem Reyaner eine Peitschenqualle jagten. Thiroki und weitere Reyaner brachten sie nach Kimmon, wo sie auf die Oberin Alrad warteten. (PR Neo 20)

Anhand eines Fünfjahresplans für die weitere Besiedelung von Reyan bestimmte Lossoshér ihre Ankunft auf Reyan auf zwei Tage vor dem Ausbruch der ersten Kämpfe, mit denen das Dunkle Zeitalter der Ferronen begann. Lossoshér und die Oberin tauschten ihr Wissen über die Ereignisse der nächsten Tage aus und man beschloss, den Krieg zu verhindern. Sie brachen mit einem Katamaran zur Konferenz der Kolonien nach Rey auf. (PR Neo 20)

Die Konferenz in Rey zeigte den Konflikt zwischen den Kolonien und der Zentralregierung auf Ferrol. Alrad ließ Rhodan und Lossoshér sprechen. Während der Ansprache näherte sich die riesige kobaltblaue Walze, in der Rhodan mit seiner Gruppe auf Reyan angekommen waren. Sie wurde von fünf fremden Schiffen angegriffen und stürzte ins Meer. (PR Neo 20)

Tschubai teleportierte den Kundschafter aus der Walze zu Rhodan auf den Katamaran. Sie fuhren hinaus auf den Ozean, um dem durch den Absturz ausgelösten Tsunami zu entgehen. Der Kundschafter wurde von drei weiteren kobaltblauen Walzen abgeholt. Rhodan, Thora, Bull, Mirafiore und Chaktor verließen Reyan durch einen Transmitter, der von einer der Walzen bereitgestellt wurde. Lossoshér blieb auf Reyan zurück, weil er sich mit dieser Zeit seiner Geschichte eng verbunden fühlte. (PR Neo 20)

Der zehnte Wega-Planet

Sie erreichten den Planeten Ambur. Eneida brachte sie nach Ganashar. Sue Mirafiore befreite sich und Reginald Bull von der Fessel der Kennzeichnung als Besun der Fantan. Als Ganashar von Karbush angegriffen wurde, flohen Rhodan und seine Leute in einem Gleiter. Schließlich telefortierte Tschubai sie zurück an Bord einer kobaltblauen Walze von Carfesch. (PR Neo 22)

Die Schiffsintelligenz hielt Rhodans Gruppe in einer Verschränkung fest, um sie zu beobachten. Carfesch erlebte derweil den Tod Gualls und zeigte ihm zur Beruhigung, dass ein neuer Thort mit drittem Auge geboren worden war. Danach befahl der Kundschafter der Schiffsintelligenz seiner kobaltblauen Walze, die Zeitschleife aufzuheben. (PR Neo 22)

Carfesch brachte Rhodans Gruppe nach Wanderer. Dort setzte er diese mit Multi-Deflektoren ausgestattet ab, damit sie nicht von Homunk bemerkt wurden. Ohne Chaktor erreichte die Gruppe das Meer am Rand der Halbwelt. Mit Hilfe der Ilts gelangten sie auf die flache Seite Wanderers und Rhodan wurde dort von ES mit den Worten (Zitat) »[...] Da bist du ja endlich, Perry Rhodan! [...]« empfangen. ES trat Rhodan als strahlend leuchtende, Hitze ausstrahlende Kugel gegenüber und bot ihm die Unsterblichkeit an. Rhodan verzichtete und bat ES, dem sterbenskranken Crest da Zoltral die Unsterblichkeit zu verleihen. Crest erhielt von ES einen eiförmigen Zellaktivator. (PR Neo 24)

Carfesch brachte anschließend alle Reisenden mit seiner Walze zurück zur Erde. (PR Neo 24)

Flug der TOSOMA

Am 1. Januar 2037 startete Rhodan mit der TOSOMA zum ersten Flug der Terraner nach Arkon. Unterwegs kam es zu technischen Ausfällen und eine versteckte Arkonbombe zündete im Hangarsektor. Thora wollte die entsprechende Sektion absprengen, um das Raumschiff vor dem Atombrand zu retten. Rhodan hielt sie auf, um die etwa 600 Teilnehmer der Starlight Revue im Hangarbereich zu retten. Nach einer riskanten Rettungsaktion der Betroffenen löste Thora die Sprengung aus. Die nächste Etappe endete im Beta-Albireo-System, nahe der Raumstation KE-MATLON. (PR Neo 25)

Die dortigen Mehandor um Matriarchin Belinkhar wollten für die Reperaturen ein Siebtels der Besatzung als Entgelt. Rhodan stimmte zähneknirschend zu, wollte sich jedoch dieser Bezahlung entziehen. Bevor der Eklat um die Bezahlung den Höhepunkt erreichte, informierte der Mehandor Etztak Arkon über die TOSOMA. Über KE-MATLON erschien die 247. vorgeschobene Grenz-Patrouille von Reekha Novaal und forderte die Kapitulation der TOSOMA. (PR Neo 27)

Ein Fluchtmanöver misslang. Thora führte daraufhin einen kontrollierten Absturz der TOSOMA auf dem Planeten Gedt-Kemar aus. Dort begannen die Naats mit der Jagd auf die Besatzung. Rhodan floh mit Thora und Gucky in eine Eishöhle der einheimischen Bleichsauger. Sie entdeckten zwei tiefgefrorene Terraner, Julian Tifflor und Mildred Orsons, sowie den Mehandor Orlgans. Aus ihrem Eispanzer befreit, führte Orlgans sie zu einem alten U-Boot, mit dem sie zum größten Vulkan des Planeten starteten. Dort wartete der Zitterer, ein Freund des Mehandor, mit einem Fluchtschiff. Thora zeigte eine allergische Reaktion auf das Bleichsauger-Gift und bekam lebensgefährliche Atemwegsprobleme. Rhodan und Orlgans verständigten sich auf eine kürzere, aber gefährlichere Reisestrecke, um sie zu retten. Der Zitterer stellte sich als Ernst Ellert heraus. (PR Neo 29, PR Neo 31)

Rhodan und seine Begleiter erreichten den Krater des Vulkans. Dort stand Ellerts Kegelraumer. Ellert, der wie eine flimmernde Holografie wirkte, ließ Thora von Medorobotern behandeln, konnte sie jedoch nicht heilen. Er wollte sie an einen Ort bringen, an dem ihr geholfen werden konnte. Nach Novaals Funkspruch entschied sich Rhodan dafür, allein auf Gedt-Kemar zurückzubleiben und Novaal zu kontaktieren. (PR Neo 31, Kap. 23, 25)

In Gefangenschaft der Naats an Bord der KEAT'ARK entdeckte er, dass das Klappern der Lüftungsgitter in seiner Zelle Morsezeichen darstellte. Es war Anne Sloane, die sich mit Tatjana Michalowna und Crest da Zoltral unerkannt im Schiff versteckt hatte. Ras Tschubai hatte sie an Bord gebracht. Rhodan erfuhr, dass 1900 Überlebende an Bord waren und 200 weitere auf einem anderen Schiff. (PR Neo 33, Kap. 7, 10, 13)

Toreead besuchte Rhodan mehrmals. Beim zweiten Mal brachte er ihm sogar von Rinat Ugoljew zubereitetes Essen mit, da er ihn respektierte. In den Gesprächen über Essenszubereitung fanden beide eine gemeinsame Basis. (PR Neo 33, Kap. 10, 13, 17)

Novaal ließ die Menschen auf die ITAK'TYLAM verlegen. Er glaubte, dass sie dort während der Schlacht im Tatlira-System sicherer wären. (PR Neo 34, Kap. 6)

Tschubai holte Rhodan aus seiner Einzelzelle auf der ITAK'TYLAM und brachte ihn zu Crests, Annes und Tatjanas Versteck. Dort schmiedeten sie einen neuen Plan. Tschubai brachte Rhodan in Toreeads Quartier, wo Rhodan ihn um Unterstützung bat. Er bot Toreead Freiheit auf der Erde an. Toreead war jedoch erst durch ein weiteres Gespräch mit Ugoljew von der Aufrichtigkeit des Angebots überzeugt. (PR Neo 35, Kap. 1, 2, 3)

Tschubai teleportierte mit Rhodan und Toreead direkt vor Tirkassuls Nase. Sie überzeugten Tirkassul von der Sinnlosigkeit des Kampfes für die Arkoniden. Rhodan bot den Naats die Freiheit auf der Erde an. (PR Neo 36, Kap. 8)

Nachdem die VEAST'ARK im Tatlira-System aufgetaucht war, ließ Sergh da Teffron 1496 Menschen unter Bewachung durch Naats zur VEAST'ARK überführen. Dort starteten sie den vorbereiteten Aufstand. Tirkassul schickte 500 Naats zur Verstärkung auf die VEAST'ARK. Gemeinsam eroberten Naats und Menschen einen großen Teil des Schiffes. In die gut gesicherte Zentrale konnten sie jedoch vorerst nicht vordringen. (PR Neo 36, Kap. 11, 14, 14)

Rhodan und Bull halfen Atlan da Gonozal und Eric Manoli, die von Sergh da Teffron gefangen genommen worden waren, bei ihrem Fluchtversuch. (PR Neo 36, Kap. 15, 18)

Die Brückenbesatzung der VEAST'ARK floh gemeinsam mit Sergh da Teffron, Stiqs Bahroff und Sayoaard über einen geheimen Tunnel aus der Zentrale. Kurz darauf brach der Energieschirm um die Zentrale zusammen. Da Teffron hatte jedoch eine Selbstzerstörung programmiert. Bei seinem Verlassen würde die VEAST'ARK vernichtet. In letzter Sekunde gelang es den Spezialisten, die Positronik abzukoppeln. Sergh da Teffron entkam mit einer Korvette. Sayoaard blieb zurück. Da Teffron hatte ihm kurz zuvor noch ein Gift injiziert. (PR Neo 36, Kap. 26, 27, 29)

Terrania Orbital

Die VEAST'ARK erreichte am 10. Februar 2037 die Erde und wurde von der Existenz der neuen Raumstation Terrania Orbital überrascht. Atlan wusste nichts über die Programmierung der Station. Rhodan ließ sie daraufhin mit den aus dem Tatlira-System mitgebrachten Schiffen einkreisen. Alle auf der Station befindlichen Personen wurden evakuiert. (PR Neo 37, Kap. 3)

In einem Beiboot der VEAST'ARK setzten Atlan und Rhodan nach Terrania Orbital über, um das das Geheimnis der zehntausend Jahre alten Stationspositronik zu lüften. Die Landung wurde gewährt, aber die Tür zum Stationsinneren mit Hinweis auf die laufende Evakuierung nicht geöffnet. Erst Atlans persönlicher Identifikationscode brachte die Wende. Ohne weitere Zwischenfälle betraten sie die Geheimzentrale der Station. Dort wurden sie von einer holografischen Projektion Kosol ter Niidars empfangen. Er war während der Schlacht um Atlantis auf die Venus-Zuflucht gerufen worden. Dort wurde ihm ein Tarkanchar überreicht. Nach seinem Tod lebte er im Tarkanchar weiter und programmierte die Venus-Zuflucht um. Ter Niidar schoss einen gleißend hellen Strahl auf Atlan, woraufhin dieser wie ferngesteuert seine Geschichte erzählte. Danach brach er zusammen und die Projektion verschwand. Ter Niidar hatte keine von Rhodans Fragen beantwortet. Nachdem Atlan wieder zu sich gekommen war, verschwieg Rhodan ihm, was geschehen war. Die Programmierung stellte zumindest keine akute Gefahr dar. (PR Neo 37, Kap. 5, 7)

Reise ins Arkon-System

Am 26. Februar 2037 hatte Perry Rhodan eine Verabredung mit Belinkhar in einem Lokal des Gespinsts. Entsetzt musste er zusehen, wie die Matriarchin scheinbar Opfer eines Attentats wurde. Sie hatte ihren eigenen Tod jedoch nur inszeniert, weil ihre Sippe aufgrund der mangelnden Kooperation mit dem Großen Imperium diskret unter Druck gesetzt wurde. Mit einer anderen Matriarchin war KE-MATLON wieder unabhängiger. (PR Neo 38)

Reise nach Issinglass XIV

Rhodan, Atlan und Crest checkten als Passagiere auf der IMH-TEKER ein und trafen auf Kommandant Talamon. Rhodan traf die scheinbar von den Toten wieder auferstandene Belinkhar, die sich maskiert hatte und in die Identität der Mehandor Sibelh geschlüpft war. Beide bezogen eine Doppelkabine. (PR Neo 38)

Beim Abendessen im Kartanlon der IMH-TEKER wies Belinkhar Rhodan in die Gepflogenheiten der arkonidischen Esskultur ein. Er war ihr Hallon-Tá-Bé - eine Art Schüler. Beim Sirlon-Dá, dem Empfang des Kommandanten, begegneten sie auch Talamon, einen ehemaligen Weggefährten Belinkhars. (PR Neo 38)

Ende Februar 2037 entdeckte die IMH-TEKER auf dem Weg von KE-MATLON nach Isinglass XIV ein Flugobjekt, eine Haldor-Kartirlon. Talamon ließ sie an Bord holen. Darin befand sich Chabalh. (PR Neo 38)

Dieser behauptete, sein Herr Gelergh da Izarol hätte ihn wegen Transitionsunverträglichkeit in der Haldor-Kartirlon ausgesetzt. Nachforschungen ergaben, dass da Izarol vor 1991 Jahren verstorben war. Dies ließ sich jedoch nicht mit einer anderen Information, die am Rettungsboot gefunden wurde, in Einklang bringen. Die verwendete Schriftart war von Imperator Barkam III. erst 600 Jahre zuvor entwickelt worden. Deshalb verdächtigte man Chabalh, ein Celista zu sein, doch nachdem ein Celista an Bord enttarnt wurde, nahm man von diesem Verdacht wieder Abstand. Trotz der Ungereimtheiten nahm Rhodan Chabalhs Angebot an, sein Leibwächter zu werden. (PR Neo 38)

Sie erreichten Isinglass XIV an und meldeten sich am 10. März, dem 17. Prago der Prikur 19.008 da Ark. Belinkhar, Crest und Rhodan in Begleitung von Chabalh meldeten sich in der Sterbeklinik Himmelstor inkognito als Patienten an. Die Enderin Arga Tasla, Beste ihres Ara-Clans, des Geshur Allamaj, führte das Aufnahmegespräch. Doch Tarbida alias Belinkhar, Sherk da Rebuzal alias Crest und Bakkro Cherz vom Planeten Sand alias Rhodan lenkten das Gespräch schnell auf ein für Tasla wenig angenehmes Thema. Sie waren im Besitz von Informationen über eine illegale Individualsignatur-Veränderung, die die Allamaj-Geshur im Geheimen erforschte und perfektionierte. Damit versuchten sie, Tasla zu erpressen. Sie sollte Individualsignatur-Veränderungen an den Dreien vornehmen. Tasla akzeptierte vorerst, informierte jedoch umgehend den Geshur-Vorstand und Klinik-Chef Gegul. Dieser befürchtete, die drei könnten Celistas sein, die ihren illegalen Forschungen auf der Spur waren. Er ordnete an, die drei während der Behandlung sterben zu lassen. (PR Neo 40)

Tasla begann die Behandlung von Tarbida-Belinkhar und Sherk-Crest. Rhodan erschien nicht zum vereinbarten Termin. Das Gerät zur Individualsignatur-Veränderung, das Hypertron, interferierte mit Crests Zellaktivator, der diesen daraufhin an Tasla abgab. Diese entdeckte und genoss die Zellaktivatorwirkung. Das Hypertron strahlte die Erinnerungsbruchstücke des Patienten in unmittelbarer Umgebung ab. So erhielt Tasla Einblick in Crests wahre Identität, Absichten und Erinnerungen. (PR Neo 40)

Goratschin und Rhodan hatten zwischenzeitlich den Seelenbunker zerstört, in dem die Geshur Allamaj die Seelen der Verstorbenen aufbewahrte. Zurück in der Klinik erschoss Tasla den Sicherheitschef und änderte Rhodans Individualsignatur im Schnellverfahren. (PR Neo 40)

Zwischenstation Trebola

Aufgrund eines Maschinenschadens am Mehandor-Raumschiff HETH-KAPERK musste die Reise der Gruppe um Rhodan zum Sonnenleuchtfeuer Hela Ariela unterbrochen werden. Das Schiff steuerte den Planeten Trebola im Trebola-System an. (PR Neo 42)

Sie konnten sich dem Zugriff Quetain Oktors, des sogenannten Fürsorgers, der seinerseits Crests Aktivator entdeckt hatte, entziehen und erhielten Kontakt zu den Ministern Vidaarms im Erzfürstlichen Palast. Diese eröffneten ihnen, dass der Erzfürst bereits vor Jahrhunderten verstorben sei, und sie seinen Leichnam mittels Servomotoren steuerten. (PR Neo 42)

Minister Ril-Omh-Er flog mit den Fremden nach Khebur zur Absturzstelle der Goldenen. Vor der Landung erschien eine arkonidische Flotte, die Ril-Omh-Er zur Umkehr veranlasste. Das Trebolanerschiff mit der Gruppe an Bord musste sich vor den Arkoniden durch eine Nottransition absetzen. (PR Neo 42)

Umweg über Siron

Atlan führte die Gruppe auf der Suche nach einem neuen Schiff ins Sirona-System auf den Wüstenplaneten Siron. Dort befand sich ein altes arkonidisches Militärdepot. (PR Neo 44)

Eine Gruppe aus sechs Sironern war in das über 10.000 Jahre alte Schlachtschiff AR'KELESS vorgestoßen und hatte dabei versehentlich dessen Selbstzerstörungsmechanismus in Gang gesetzt. Das Schiff sollte innerhalb von 72 Stunden explodieren und einen Großteil der umgebenden Stadt Keless mit zerstören. (PR Neo 44)

Unter Zeitdruck und mithilfe des Sironers Stynn Jariharaten und Ishys Paragabe fanden sie den Eingang zum unterirdischen Depot. Durch Geiselnahme eines Ratsmitglieds verschafften sie sich Zugang zur Tiefgarage des Ornomeons, dem Sitz des Rates von Keless, wo sich der Einstieg zum Depot befand. Die Depotpositronik übernahm die Kontrolle über die AR'KELESS. Der Selbstzerstörungsvorgang wurde außer Kraft gesetzt. Bevor Iwan Goratschin die AR'KELESS mit der Zündergabe zerstörte und die TIA'IR das Depot verlassen konnte, übergab Atlan dieses an die Sironer. Sie sollten mit dessen Möglichkeiten den Planeten vor einem weltumspannenden Krieg bewahren. (PR Neo 44)

Hela Ariela

Rhodan, Belinkhar, Crest, Atlan, Goratschin, Matsu und Chabalh erreichten mit der TIA'IR Hela Ariela. Der Lotse Khe'Rhil lud die Mannschaft zu einer Zeremonie für Anetis auf Tinios ein, Crest blieb auf der TIA'IR. Anetis bestätigte Rhodan in seiner Mission gegen den Regenten von Arkon. (PR Neo 46)

Der Tross des Regenten traf in Hela Ariela ein. Der Khestan Ihin da Achran gefiel die TIA'IR. Sie beorderte das Schiff und seine Crew in den Tross des Regenten. Das Ziel war Artekh 17. (PR Neo 48, Kap. 1)

Artekh 17

Rhodan beriet mit den anderen auf der TIA'IR die Lage. Einige Mitglieder wollten die Gelegenheit nutzen und den Regenten töten. Rhodan entschied sich dagegen. Stattdessen wollte er den Regenten entführen. (PR Neo 48, Kap. 3, 5)

Nach der Landung gelangten sie nach Ghewanal und wurden einer Kontrolle unterzogen. Es gelang ihnen trotzdem, die Sicherheitskräfte von der Harmlosigkeit der Tarnseide in Atlans Tornister zu überzeugen. Während sie sich weiter in Richtung Mirun'tek bewegten, organisierte Atlan mithilfe der Tarnseide und ein paar Gesprächen einige Uniformen. (PR Neo 48, Kap. 8, 10)

In einer Ansprache rief der Regent das Kriegsrecht aus. Alle Sonderrechte der Mehandor, der Aras oder anderer Gruppierungen wurden aufgehoben. Im nachfolgendem Aufruhr kämpfte sich Rhodans Gruppe zum Tir'tok und fanden ein Versteck in unmittelbarer Nähe. (PR Neo 48, Kap. 12)

Matsu beobachtete die Begegnung des Regenten mit seinem Doppelgänger. Der Regent, Sergh da Teffron und Stiqs Bahroff fuhren in die ehemaligen Stollen unter Ghewanal, gefolgt von Rhodans Gruppe. Während der Fahrt erzählte der Regent, dass er er nach den Baupläne für eine Konverterkanone suchte. (PR Neo 48, Kap. 14, 15)

Geführt von Matsu gelangten sie in die Höhle. Sie nahmen das verbliebene Boot und folgten dem Regenten flussabwärts. Der Sonnenträger ließ sie jedoch nicht passieren und das Boot kenterte. Durch eine dramatische Rettungsaktion erreichten sie das Ufer. Chergost entschuldigte sich, weil er Atlans Anwesenheit zu spät bemerkt hatte. Er führte sie durch Crysalgiras Garten zu ihrem Grabmal in einer Tempelruine. Eine Glassitkuppel überspannte Crysalgira da Quertamagins Leichnam. Atlan öffnete die Kuppel und holte einen Edelstein heraus. Sie flüchten in eine benachbarte Ruine, bevor der Regent eintraf. (PR Neo 48, Kap. 16-20)

Da der Regent die Kuppel nicht öffnen konnte, zerstörte er sie kurzerhand, durchsuchte die Leiche, konnte das gesuchte Tarkanchar jedoch nicht finden, worauf er den Leichnam zerstrahlte. Chergost, der versuchte, ihn davon abzuhalten, wurde selbst getroffen. (PR Neo 48, Kap. 20)

Rhodans Gruppe beobachtete die Vorgänge mithilfe von Ishys Fähigkeiten. Atlan entriss Chergost aufgebracht das Strahlengewehr und erschoss den Regenten. Auch der plötzlich auftauchende Ernst Ellert konnte ihn nicht daran hindern. Da Teffron und Bahroff flohen. (PR Neo 48, Kap. 21-22)

Rhodans Gruppe verfolgte sie stromabwärts. Da Teffron und Bahroff landeten in den Käfigen des Bruderstegs im Zweistromland. Sie wurden von den Thas gefangen genommen und verhört. Kurz darauf kamen Rhodans Gruppe den Wasserfall herunter. Sie wurden entgegen des Zyklus von den Khal in Empfang genommen. (PR Neo 49, Kap. 3, 4)

Ellert fand ein Höhlensystem, das die beiden Teilgebiete fast verband. Goratschin sprengte einen Durchgang durch die restlichen Meter des Gesteins. Von der anderen Seite kamen ihnen die von da Teffron angeführten Thas entgegen. Er hatte sie mit Waffen ausgerüstet. Er selbst traf Ellert mit einem Handstrahler. In Rhodans Armen löste sich Ellert auf und verschwand. (PR Neo 49, Kap. 5)

Da Teffron und Bahroff versuchten, mit den von ihnen gefundenen Antigravgürteln zu fliehen. Bahroff drehte jedoch auf halben Wege um, legte seinen Zellaktivator vor Atlan ab und stürzte sich in den Khertak. Da Teffron entkam flussaufwärts. Rhodans Gruppe sprang ebenfalls in den Fluss und ließ sich durch die Höhle treiben. Sie fanden schließlich einen Ausgang aus dem Höhlensystem und erreichten die Oberfläche, (PR Neo 49, Kap. 6, 7) worauf sie zur TIA'IR zurückkehrten. (PR Neo 52)

Im Tross des Regenten kehrten sie nach Arkon zurück. Die Reise dauerte fünf Wochen. (PR Neo 53)

Im Arkon-System

Gemäß den Hinweisen von Crest nach Erreichen des Arkon-Systems teilten sich die Freunde auf. Sibelh-Belinkhar und Taleh-Rhodan bewarben sich als Hertasonen im Faehrlinstitut auf Iprasa. Taleh-Rhodan wurde abgewiesen, begleitete aber Belinkhar als Ehrendiener durch die Ark Summia. Trotz der unlauteren Methoden, die ihre Konkurrentin Estar da Tesmet einsetzte, setzte sich Belinkhar durch. Ihr Extrasinn wurde aktiviert. (PR Neo 57)

Rhodan folgte mit Onat da Heskmar, Iwan Goratschin und Ishy Matsu der Spur Crests. Onat führte sie in den Kristallpalast und dort zunächst in den Bereich seines Khasurns. Sie hofften, Crest im Epetran-Archiv zu finden, den Privatgemächern des Regenten, wo er ehemals regen Zugang zu Imperator Orcast XXI. gehabt hatte. Über ein geheimes Fluchtsystem gelangten sie hinein, wurden dort aber von einem Regenten-Double erwartet. Goratschin griff das Double und die Kampfroboter mit seiner Zündergabe an, so dass die anderen fliehen konnten. Der Mutant blieb schwer verletzt beim getöteten Double zurück. (PR Neo 60)

Die Gruppe fand zunächst im Schattenpalast des Izarol-Khasurn Unterschlupf. Hier berichtete Onat den anderen von seinen Erlebnissen mit Crest. Unterdessen hatte die Imperiale Leibgarde die Flüchtenden lokalisiert, kreiste sie ein und nahm sie gefangen. Thantan Cheroth ter Irale befreite aus Rache dafür, dass der Regent seinen Sohn Aletai ermordet hatte, die Gefangenen. Er gab ihnen einen Blocker, der sie für die Überwachungssysteme unsichtbar machte, und erschoss sich anschließend. Das Mädchen übergab Matsu einen goldenen Ball, der die letzte Botschaft Goratschins enthielt und von der Entdeckung und Vernichtung des Duplikators berichtete. (PR Neo 61)

   ... todo: auf Naat ...

Der greise Perry Rhodan

Am 14. Mai 2037 gelang es den an der Genesis-Krise beteiligten Mutanten, den greisen Rhodan im zerstörten Lakeside Institut in die Gegenwart zu holen. Mittels parapsychischem Block hatten sie eine transitionsähnliche Fortbewegung induziert. Er erkannte Reginald Bull, flüsterte »Reg«, brach zusammen und fiel in ein Koma. (PR Neo 50)

Das Koma hielt zwei Tage an. Eric Manoli, Frank M. Haggard und Fulkar erachteten dies als eine Art Transitionsschock. Die Untersuchungen des Greises hatte einige Überraschungen ergeben. Er war zwischen 80 und 90 Jahre alt und in für sein Alter sehr guter körperlicher Verfassung. Einige neuere Operationsnarben wurden an der Innenseite des rechten Oberschenkels, an der Schulter und am linken Handgelenk entdeckt. Der Hautstreifen auf der rechten Körperseite von Schulter bis Oberschenkel war durch jüngere, wohl nachgezüchtete Haut ersetzt worden. Auch die Niere schien gegen ein nachgezüchtetes Organ getauscht worden zu sein. (PR Neo 56)

Protektorat Erde

Am 17. Dezember 2037 gelang es Satrak, Rhodan, Bull und Thora in Sibirien gefangen zu nehmen. (PR Neo 83)

Rhodan erwachte nach dreitägigem künstlichen Koma Satraks Residenz in Terrania. Satrak übergab ihn der Obhut eines Aranash-Baumes, der die Gedanken Rhodans speichern sollte. Dies wurde durch das Enteron durch die Beeinflussung von Aito sabotiert. Rhodan fand sich schließlich mit Bull und Thora am Goshun-See wieder, wohin die Aranash-Bäume gewandert waren. Sannasu nahm ihn und Bull in einem Essat, einem Fluchtraumschiff von Callibso, auf und brach mit ihnen, dem Enteron und der Ara Leyle nach Derogwanien auf. (PR Neo 85)

...

Nach dem Abzug der Arkoniden blieb Thora als arkonidische Botschafterin auf der Erde. Sie und Rhodan hatten einen Sohn, Thomas Reginald Rhodan da Zoltral und lebten in einem Bungalow auf dem Tosoma Islands Archipel im Goshun-See. Rhodan wurde zum Protektor der Terranischen Union bestellt. (PR Neo 101)

Die Methans

Am 11. März 2049 erschien ein Walzenraumer der Maahks über Jupiter. Aus dem Wrack konnte ein Team um Rhodan den Auloren Tuire Sitareh retten. Kurz darauf erschienen weitere fünf Walzenraumer und wurden vernichtet. (PR Neo 101)

Drei Tage später fand die Taufe der CREST, des größten Raumschiffs der Menschheit, auf dem Terrania Interstellar Spaceport statt. Mehr als 200.000 Besucher wohnten der Zeremonie bei. Die Ansprache übernahm Thora da Zoltral. Zu einem entspannten Jungfernflug blieb keine Zeit, weil Rhodan mit der CREST in das Taktis-System fliegen wollte, um dort nach der Herkunft der Maahk-Raumschiffe zu forschen. (PR Neo 102)

Die CREST traf am 15. März im Taktis-System auf zwei riesiege Raumstationen, die Festung TASCHVAAHL und einen Bündler, sowie einen vom Maahk-Zweigvolk der Scortoohks besiedelten Planeten. Die Scortoohks griffen die CREST zunächst an, waren jedoch nach einigen Verlusten zu einer Verständigung bereit. Khuk'Khok lud Rhodan und die CREST für Verhandlungen nach Scortoohk ein. (PR Neo 102)

   ... todo: Geschichte PRN103 bis PRN199 ...

Im Jahr 2080 verschwand Rhodans Tochter Nathalie Rhodan da Zoltral während einer Studienreise nach Olymp. Ihr Verschwinden traf die Familie schwer. (PR Neo 200, Kap. 15, 18)

Kampf gegen Iratio Hondro und Begegnung mit den Opronern

Im Jahr 2088 wurde Rhodan zusätzlich zum Amt des Protektors auch Kolonialbeauftragter der Solaren Union. (PR Neo 202, Kap. 9)

Am 17. November 2088 traf der Oproner Merkosh im Castorsystem ein und löste dort unabsichtlich den Fall Ares aus. Rhodan flog mit seinem neuen Dienstschiff, der CREST II dorthin und nahm mit Merkosh Kontakt auf. Nachdem dieser sich als wissendurstiger Kundschafter seines Volkes gezeigt hatte, lud Rhodan ihn ein, auf der CREST zu bleiben. (PR Neo 200)

Kurze Zeit später riefen Thomas und Farouq Rhodan da Zoltral ins Denebsystem, wo eine mysteriöse Seuche die chinesische Kolonie Tiān jīn sì ausgelöscht und den Mörder Iratio Hondro mit einer gefährlichen Suggestorgabe ausgestattet hatte. Die CREST II überstellte Hondro ins MIMERC auf Mimas, aus dem Hondro jedoch kurz darauf ausbrach und ins Castorsystem floh. Rhodan nahm mit der CREST II die Verfolgung auf, schickte seine Söhne aber noch mit der NATHALIE voraus. (PR Neo 200, PR Neo 201)

Im Castorsystem gewährte der »Kaiser von Olymp« Anson Argyris Rhodan als offiziellem Vertreter der Terranischen Union eine »Audienz«. Auf dem Weg dorthin wurde Rhodans repräsentative Space Disk durch eine Explosion, die Iratio Hondro in der Nähe des Ganglions ausgelöst hatte, beeinträchtigt, konnte aber wieder stabilisiert werden. Bei Argyris eingetroffen erfuhr Rhodan, dass seine Söhne Thomas und Farouq in der Nähe des Zentrums der Explosion gewesen waren. Mit einer von Argyris bereitgestellten Space Disk flog Rhodan ins Gebiet der Explosion und konnte seine Söhne retten. Währenddessen geriet er allerdings unter den Einfluss Hondros, die drei konnten aber Dank Thomas' Immunität gegen Hondros Paragabe in Sicherheit gebracht werden. (PR Neo 202)

Szenen und Schauplätze

Perry Rhodan Portrait (PR Neo).jpg
Perry Rhodan
Porträt
(Grafik von Menura)
SZ Rhodan Bully (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 1
Mit Reginald Bull und STARDUST
(Grafik von Menura)
SZ Rhodan Armstrong (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 1
Mit Reginald Bull vor Armstrong Base
(Grafik von Menura)
SZ Thora Aetron (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 1
An Bord der AETRON
(Grafik von Menura)


Stand Alone Figures

NG Perry Rhodan (PR Neo).jpg
Perry Rhodan
(Grafik von Menura)
NG Perry Rhodan 02 (PR Neo).jpg
Perry Rhodan
(Grafik von Menura)


Quellen

PR Neo 1, PR Neo 11, PR Neo 13, PR Neo 14, PR Neo 15, PR Neo 16, PR Neo 17, PR Neo 18, PR Neo 20, PR Neo 22, PR Neo 25, PR Neo 27, PR Neo 29, PR Neo 31, PR Neo 33, PR Neo 34, PR Neo 35, PR Neo 36, PR Neo 37, PR Neo 38, PR Neo 40, PR Neo 42, PR Neo 44, PR Neo 46, PR Neo 48, PR Neo 49, PR Neo 50, PR Neo 56, PR Neo 57, PR Neo 60, PR Neo 61, ..., PR Neo 83, PR Neo 85, ..., PR Neo 101, PR Neo 102, ..., PR Neo 200, PR Neo 201, PR Neo 202