Chattach Nat

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Kormy)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Chattach Nat war ein Kärnsizer aus dem Marantroner-Revier der Schwarzen Galaxis. Das Mitglied des Chronräch-Clans gehörte zu den Besatzungsmitgliedern des Organschiffs TREIMD. Aufgrund seines für andere Lebewesen schwer korrekt auszusprechenden Namens ließ er sich meistens Kormy nennen.

Erscheinungsbild

Er verfügte über einige High-Tech-Geräte, die im Marantroner-Revier nicht üblich waren.

Charakterisierung

Abgesehen von den für Kärnsizer üblichen Spezifika kannte er sich auch gut mit Raumschiffen aus, die nicht durch eine Galionsfigur gesteuert wurden.

Geschichte

Im Jahre 2650 kam die TREIMD nach Depot-Largan, wo sie vorerst blieb. Kormy war mit einem Gleiter vom Raumhafen zum Alten Kai unterwegs, als er am Rand der Flugschneise einen einzelnen Scuddamoren sah. Er hielt an und nahm ihn mit zum Alten Kai. Sein Fahrgast stellte sich als Tindrän von der FRAULPIEN vor, und hatte eine Umhängetasche bei sich. Sie war zwar meistens unter dem Schattenschild verborgen, aber wenn das nicht der Fall war, spürte Kormy, dass etwas unheimlich Fremdartiges davon ausging. Daher beobachtete er Tindrän aus der Ferne weiter, nachdem er ihn an seinem Ziel abgeliefert hatte.

Tindrän besuchte zuerst eine Raumfahrerkneipe, danach beleidigte er unabsichtlich einen Uktabaren, was fast zu einem Kampf geführt hätte. Während dieses Zwischenfalls musste er die Tasche mit dem Fremdartigen abstellen, welche prompt das Interesse dreier Gorben weckte. Es kam zu einem kleinen Geplänkel und der Uktabare hetzte andere vorbeikommende Raumfahrer dazu auf, auf seiner Seite in den Kampf zu ziehen. Aus der Tasche wurde ab und zu blauer Staub ausgestoßen, durch den die ihn einatmenden Lebewesen sofort auf die Seite Tindräns wechselten.

Sowohl die beeinflussten, als auch die noch nicht beeinflussten riefen per Funk ihre Mannschaftskollegen zu Hilfe. Bald glich der Platz vor der Kneipe einem Schlachtfeld, auf dem auch Blaster eingesetzt wurden. Eine immer größer werdende Zahl von Scuddamoren, Ikturen, Iffzalter, Hinagger und anderen Lebewesen kämpfte gegeneinander, ohne eigentlich genau zu wissen, worum es ging. Schließlich flüchtete Tindrän mit seiner Tasche in die Unterwelt. Aber auch hier setzte sich die Jagd auf ihn fort.

Kormy zog den Schluss, dass jene Raumfahrer, die auf Tindräns Seite gewechselt waren, suggestiv beeinflusst wurden. Daher ließ er einen toten Hinagger untersuchen. Aus der Trockensubstanz des Gehirnes wurde die willenslähmende Droge extrahiert, und das Gegenmittel Kannell hergestellt, welches Kormy sofort einnahm. Er machte sich auf die Spur des Scuddamoren.

Als meisterhafter Spurenleser fiel es ihm nicht schwer, Tindrän nach ein paar Stunden zu stellen, als dieser ein uraltes vergessenes Raumschiff besteigen wollte. Er erfuhr, dass in der Tasche ein mutierter Molg war, der sich Unnavo-Län nannte. Durch das eingenommene Gegenmittel blieb der Versuch, ihn zu beeinflussen, erfolglos. Kormy versuchte mehrmals mit Giftpfeilen, den Unnavo-Län und auch Tindrän zu töten, was ihm aber misslang.

Als sich die anderen Verfolger näherten, mussten sie zusammenarbeiten, um nicht von ihnen getötet zu werden. Genau zu dieser Zeit trafen auch die beiden Fremden Algonkin-Yatta und Anlytha ein. Der Kosmische Kundschafter war auf der Suche nach Atlan. Der mit dem Molg verschmolzene Extrasinn des Königs von Atlantis hatte ihn hierher geführt. Der Unnavo-Län konnte auch den Mathoner mit seinem blauen Staub unter seine Kontrolle bringen und dann versuchten sie gemeinsam, das alte Raumschiff zu starten. Kurz nachdem es den freien Weltraum erreicht hatte, explodierte es. Algonkin-Yatta, Anlytha und der Unnavo-Län konnten durch einen Kungärt entkommen. Tindrän und Kormy starben im explodierenden Raumschiff.

Quelle

Atlan 434