Kraton Furtok

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Kraton Furtok war oberster militärischer Befehlshaber der Stardust-Menschheit.

Erscheinungsbild

Er hatte eisgraue Augen.

Charakterisierung

Er war der Sohn Rikoph Furtoks und der Vater von Helen Furtok, Rhys Furtok und Jason Furtok.

Anders als die anderen bekannten Mitglieder seiner Familie neigte er nicht zu übertriebenem Militarismus, obwohl auch er eine Karriere in der Stardust-Flotte einschlug.

Er beeindruckte durch sein bestechendes Charisma und seine enorme Ausstrahlung.

Geschichte

Seine Freundschaft mit Sean Legrange und Stuart Lexa begann, als alle drei die Flottenausbildung an der Space-Academy Trondgarden im selben Jahrgang begannen. Im dritten Praktikantenjahr waren sie auf dem Schulschiff NIKE QUINTO eingesetzt, das im März 1408 NGZ zwei Tage lang auf dem Stardust Space Port / Aveda stand und für die Besichtigung geöffnet war. Am 17. März startete die NIKE QUINTO wieder. Sie sollte den Sternhaufen Far Away erkunden und den Sextadim-Schleier vermessen. Kratons Vater befand sich als Passagier an Bord. Am dritten Tag im All brachte Rikoph Furtok das Schiff in seine Gewalt, indem er die Hauptpositronik sperrte, die Zentrale isolierte und die STARA-UH-II-Kampfroboter umprogrammierte. Er brauchte das Schiff, um nach First Found zurückkehren zu können. Kraton war wegen den Handlungen seines Vaters zutiefst entsetzt. (PR 2510)

Furtok war davon überzeugt, er habe bei seinem ersten Besuch auf First Found Kontakt mit einem leidenden Wesen gehabt. Er teilte die unerträglichen Qualen dieses Wesens und wollte es befreien. Er glaubte, damit im Interesse der Stardust-Menschheit zu handeln. Furtok nahm die drei Praktikanten - auch seinen eigenen Sohn - nach der Landung am 20. März als Geiseln und verließ das Schiff. Im Verlauf der weiteren Ereignisse kam er ums Leben, die Praktikanten blieben unverletzt. Durch dieses Erlebnis wurde ihre Freundschaft noch vertieft. (PR 2510)

Kraton Furtok erhielt das Raumfahrerpatent dritter Klasse und war somit Kadett. Am 5. Januar 1410 NGZ flogen die drei Freunde, die zu diesem Zeitpunkt Jahrgangsbeste waren, im Rahmen ihrer praktischen Flugprüfung nach Krian. Dort entdeckten sie den Polyport-Hof NEO-OLYMP. Kraton Furtok aktivierte versehentlich eine der im Hof liegenden Bomben. Der Sprengkörper konnte noch rechtzeitig vor der Explosion ins All gebracht werden. Die Kadetten wurden drei Wochen lang vom Dienst suspendiert und mussten dann monatelangen schlimmsten Drill und zahlreiche Befragungen über sich ergehen lassen. Am 31. Dezember erklärte Shaster Timon ihnen, was es mit NEO-OLYMP wirklich auf sich hatte. Am selben Tag wurde die unterbrochene Ausbildung fortgesetzt. (PR 2510)

Ab circa 1455 NGZ war Kraton Furtok oberster militärischer Befehlshaber der Stardust-Menschheit und Stabschef der Stardust-Gesamtflotte im Rang eines Admirals. Er war dem Administrator und dem Verteidigungsminister direkt unterstellt. (PR 2511, PR 2523) Dabei musste er sich Anfang 1463 NGZ unter anderem mit dem Problem der Jaranoc auf Katarakt auseinandersetzen. Er nahm an mehreren Beratungen mit Icho Tolot, Eritrea Kush und Miranda Fishbaugh teil, bis Icho Tolot schließlich am 5. Februar 1463 NGZ den Jaranoc Kardo Tarba in einem Zweikampf besiegte, woraufhin die Jaranoc kapitulierten. (PR 2540)

Als VATROX-VAMU die Menschen des Stardust-Systems im Februar 1463 NGZ mental unterjochte, wurde er von Timber F. Whistler mit einer Silberkugel in der Stardust-Felsennadel in Sicherheit gebracht. (PR 2560)

Am 1. September 1464 NGZ bekam Kraton Furtok gemeinsam mit sieben weiteren Soldaten der Stardust-Flotte von Timber F. Whistler den Orden »Blauer Kugelsternhaufen« wegen seines Einsatzes im Kampf gegen die Frequenz-Monarchie und VATROX-VAMU verliehen. (PR-Stardust 2)

Quellen