Kreaturen von Quintatha

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Kreaturen von Quintatha stammen aus der Pararealität Quintatha und dienen dem Reich Tradom als Elite-Sturmtruppen und Einzelkämpfer.

PR2117.jpg
Heft: PR 2117
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2119Illu.gif
Linckx - Rishtyn-Jaffami
Heft: PR 2119 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Sie stammen vom Volk der Barkner ab, und sind mit diesem körperlich identisch.

Die Humanoiden sind etwa 2,50 m groß, dabei extrem muskulös, breitschultrig und einschüchternd. Sie sind körperlich stark und sehr schnell zu Fuß. Am auffallendsten an ihrem Körper sind ihre Arme und der Kopf. Ihre Arme bestehen aus drei Gliedern, also Ober-, Mittel- und Unterarm. Der Unterarm ist dabei nicht aus einem Knochen aufgebaut, sondern besteht aus einem Knochengestänge. Der Kopf der Kreaturen ist kugelrund und mit einem Tuch in einem verwirrenden Schwarz-Weiß-Muster völlig bedeckt.

Als Kleidung tragen sie anthrazitfarbene Ganzkörperkombinationen und über die Brust zwei gekreuzte Gurte mit vielen kleinen Taschen. Manchmal tragen sie auch einen Rucksack, in dem sie ihre Wurfmesser transportieren.

Besonderheiten

Da die Kreaturen von Quintatha ursprünglich aus einer Pararealität stammen, haben sie eine besondere Affinität zu Psi-Vorgängen und können diese und andere Hyperphänomene auch schon über große Entfernungen spüren. Dieselbe Affinität ermöglichte es einigen Kreaturen, die Brücke in die Unendlichkeit ohne Passantum zu betreten oder bestimmte Parafähigkeiten auf kurze Entfernung zu blockieren.

Weil die Barkner reine geistige Produkte Rishtyn-Jaffamis sind, besitzen sie kein Geschlecht und keine Fortpflanzungsmöglichkeit. Mit dem Selbstmord Rishtyn-Jaffamis gibt es deswegen auch keinen Nachschub an Kreaturen oder Messern mehr.

Als Waffen verwenden die Kreaturen von Quintatha ausschließlich Messer, die aus den Zähnen der Titanen von Quintatha geschnitzt wurden. Diese Messer tragen ein schwaches, eigenes Bewusstsein, dass praktisch nur aus Zerstörungswut besteht. Mittels einer schwachen, telekinetischen Gabe können die Messer, wenn geworfen, ihre Ziele selbstständig verfolgen. Die meisten Messer werden von Wissenschaftlern des Reiches modifiziert, so dass sie auch Schutzschirme durchschlagen können. Normalerweise werden die Messer je nach Neigung unterschiedlich eingesetzt: Die meisten Messer wollen töten, manche wollen nur verletzen und manche können auch Maschinen punktgenau ausschalten. Je öfter ein Messer eingesetzt wird, desto mehr entlädt es sich.

Die Kreaturen von Quintatha sind praktisch unüberwindlich. Dies verdanken sie erstens ihrer großen Geschwindigkeit, zweitens ihrer Zähigkeit, und drittens der Tatsache, dass auch ihr Skelett noch weiterkämpft, wenn sie schon längst tot sein müssten. Dies ist allerdings nur der Fall, wenn die Kreatur in ihrem früheren Leben als Barkner viel Titanenpulver gegessen hat, was meistens der Fall ist bei denen, die für den Dienst am Reich ausgewählt werden.


Quellen

...