Kriegsordonnanz

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Kriegsordonnanz ist ein militärischer Rang der Frequenz-Monarchie und gleichzeitig die Bezeichnung für ein von der Frequenz-Monarchie künstlich erschaffenes Volk.

Erscheinungsbild

Kriegsordonnanzen haben ein humanoiden Äußeres. Ihre Haut ist transparent, wodurch die inneren Organe sichtbar sind. Das Blut einer Kriegsordonnanz ist, solange es sich in seinem Körper befindet, vermutlich transparent – nach Aussage von Sinnafoch. (PR 2500) Es erscheint jedoch bei Blutverlust – zum Beispiel durch eine Verletzung - schwarz. Die Körpergröße ist mit einem vier- bis fünfjährigen terranischen Kind vergleichbar.

Im Mai 1463 NGZ ergab die Analyse der Leichen von Kriegsordonnanzen, dass ihre Körper aus einer Kombination der Körperkristalle der Esnur mit dem Genmaterial von Vatrox bestanden. Unklar blieb, ob Kriegsordonnanzen im echten Sinne lebten oder ob es sich bei ihnen eher um eine Art von Androiden handelte. (PR 2599)

Aufgabengebiet

Eine Kriegsordonnanz ist der persönliche Diener eines Frequenzfolgers bzw. eines Frequenzmittlers, den er häufig wie ein flinker Schemen umkreist. Er erledigt für den Frequenzfolger unterschiedliche Aufgaben, angefangen vom Prüfen des korrekten Sitzes des Pigasoshaares, über die sichere Verwahrung wichtiger Gegenstände und Botengängen, bis hin zu den Aufgaben eines Leibwächters.

Kriegsordonnanzen werden schon in frühester Jugend mittels eines sogenannten Affinitätsschwurs dazu konditioniert, den ihnen anvertrauten Frequenzfolger zu beschützen und ihm bedingungslos zu dienen. (PR 2564, S. 15)

Bekannte Kriegsordonnanzen

Geschichte

Bitte die Geschichte der einzelnen Kriegsordonnanzen dem jeweiligen Artikel entnehmen.

Soweit bisher bekannt, wird – wenn möglich – jedem Frequenzfolger eine Kriegsordonnanz zugeteilt.

Die Geschichte von Lough lässt vermuten, dass der ursprüngliche Titel schlicht Ordonnanz war und sich der Titel Kriegsordonnanz erst später daraus entwickelt hat. (PR 2585, S. 7)

Nach Sinnafochs Tod und Wiedererweckung konnte ihm - möglicherweise aufgrund eines Engpasses - keine Kriegsordonnanz zugeteilt werden. (PR 2514)

Quellen

PR 2500, PR 2514, PR 2564, PR 2588, PR 2589, PR 2599