Kwan von Arthamin

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Kwan von Arthamin war ein arkonidischer Offizier im Rang eines Sonnenträgers. Er war weitläufig verwandt mit der Sonnenträgerin Karmina da Arthamin. (Blauband 14, S. 139)

Geschichte

Im Jahr 10.513 da Ark war Kwan von Arthamin als Sonnenträger Kommandant der 9. Flottille im 132. Imperiums-Einsatzgeschwader »Kristallprinz« an Bord seines Kreuzers ZERTOL III. Bei einem Gefecht mit den Maahks wurde die Flottille im Khorsal-System vollständig aufgerieben. Zahlreiche Schiffe verschwanden dabei in einem – durch die energetischen Impulse der Kämpfe aktivierten – Sonnentransmitter und wurden zum Temur-Sonnenfünfeck-Transmitter abgestrahlt. Kwan geriet mit der Besatzung seines Raumers in die Gewalt altlemurischer Anlagen und wurde auf Temur-Station energetisch konserviert.

Atlan befreite Kwan und seine überlebende Besatzung (insgesamt 1467 Personen) im Jahre 2420. Nach der Behandlung auf dem Medo-Planeten Tahun floh Kwan mit seinen Leuten und gründete die Bewegung der »Imperialisten«. Diese wollten das Imperium von Arkon wiederherstellen und entführten zu diesem Zweck im Jahre 2425 Atlan, um ihn zu zwingen erneut den Kristallthron zu besteigen.

Der Arkonide verzichtete allerdings im Hort der Entscheidungen ausdrücklich darauf, jemals wieder Imperator zu werden und forderte Kwan von Arthamin zu einem rituellen Dagor-Zweikampf, der gesellschaftlich und rechtlich den Status eines Gottesurteils besaß.

Kwan starb in diesem mit rituellen Waffen ausgetragenen Tjost im Innenhof des Kristallpalasts, nachdem ihn Atlan im Lauf des Kampfes unbeabsichtigt auf einen langen Kristalldorn geworfen hatte.

Der Leichnam Kwan da Arthamins wurde in der Karsehra von Hocatarr mit allen Ehren bestattet.

Quelle

PR-TB 396