Labyrinth-Taucher

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Labyrinth-Taucher ermöglichte es, in ein Orphisches Labyrinth einzudringen und es wieder zu verlassen, ohne den Weg über die Labyrinth-Tore zu gehen.

Aussehen

Der von Geoffry Abel Waringer quasi nebenher entwickelte Prototyp des Labyrinth-Tauchers war ein zweckmäßiges kastenförmiges Gerät von 70 cm × 40 cm × 20 cm, das quer über der Schulter getragen wurde. Innerhalb des Labyrinths unterlag es wie andere Gegenstände auch der Transmutation. (PR 1316)

Funktionsweise

Das Gerät war ein Produkt der Pararealistik. Ein Psi-Feld sorgte für die notwendige Transmutation, sodass der Träger im Labyrinth nicht als Eindringling zu erkennen war.

Der Labyrinth-Taucher registrierte die psionischen Impulse, die während der Transmutation auftraten, um sie bei der Rückkehr in umgekehrter Reihenfolge ablaufen zu lassen. Ein Gedankenimpuls genügte, und der Träger wurde zurückverwandelt und in das Psionische Netz entlassen. (PR 1316)

Geschichte

Anfang März des Jahres 446 NGZ übergab Geoffry Abel Waringer den Prototyp des Geräts, obwohl es keineswegs ausgereift war, an Perry Rhodan. Dieser erprobte es, indem er sich während eines persönlichen Sprunges im Psionischen Netz bereitwillig von dem Fallensystem einfangen und in das Orphische Labyrinth von Yagguzan abstrahlen ließ. Die Rückkehr verlief problemlos. Trotz mehrerer Warnungen seiner Freunde, dass die Nakken sein unbefugtes Eindringen bemerkt hätten, begab sich Rhodan bei Beginn der nächsten Kalydonischen Jagd Mitte März erneut in das Labyrinth. Er beteiligte sich an der Befreiung seines Sohnes Roi Danton und von Ronald Tekener. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Aktion stellte sich heraus, dass es den Nakken gelungen sein musste, das Gerät zu stören, aber dank Veth Leburians Hilfe konnte Rhodan das Labyrinth unbeschadet verlassen. (PR 1316, PR 1317)

Quellen