Lemuria (Serie)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Taschenbuch-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Lemuria (Begriffsklärung).

Handlung

Wir schreiben das Jahr 1327 NGZ. Seit dem Krieg gegen das Reich Tradom sind circa 15 Jahre vergangen. Die Terraner bereiten sich auf die Auswirkungen der erhöhten Hyperimpedanz vor.

Bei einer angeblich in diesem Zusammenhang eingeleiteten Geheimmission zur diplomatischen Kontaktaufnahme mit den Akonen stößt Perry Rhodan im weitgehend unbesiedelten und unerforschten Ochent-Nebel in der Milchstraße auf ein uraltes lemurisches Generationenraumschiff, das seit über 50.000 Jahren mit annähernder Lichtgeschwindigkeit dahinrast – durch die relativistischen Effekte sind deshalb an Bord dieser Sternenarche erst circa 500 Jahre seit ihrem Aufbruch vergangen.

Es stellt sich heraus, dass die Sternenarche nur eine von mindestens 44 ist, die noch vor der Gründung des Großen Tamaniums und dem Krieg gegen die Bestien gestartet sind. Initiator dieses Auswanderungsprogramms war Levian Paronn, ein Zellaktivatorträger, der in die Vergangenheit gereist war.

Nach den Kriegen gegen die Lemurer haben die Bestien überall in der Milchstraße Arsenalplaneten angelegt, in denen tausende von geklonten Kämpfern und ebenso viele Kampfschiffe hergestellt werden können. Fünf solcher Stützpunkte werden infolge der Entdeckung der Sternenarchen aktiviert, können aber zerstört werden. Wie viele weitere – aber inaktive – Stützpunkte darüber hinaus noch in der Milchstraße vorhanden sind, ist nicht bekannt.

Drei geklonte Bestien überleben die Vernichtung der Arsenalplaneten. Ihre Namen lauten: Ion Lissos, Lev Utan, Murrn Hoks. Sie haben nichts mit der wilden Natur ihrer Vorfahren gemein, sondern gleichen eher den friedfertigen Halutern. Sie helfen dabei, die teilweise mutierten Überlebenden aus allen Sternenarchen auf Planeten anzusiedeln, deren Koordinaten niemand außer ihnen selbst erfahren soll. Seit 1327 NGZ gibt es also wieder Lemurer in der Milchstraße.

Handlungszeitraum

Anfang April bis 3. Mai 1327 NGZ

Statistik

Weiterführende Links

Trivia

Auf dem Titel von Band 3 ist der Autor Andreas Brandhorst versehentlich als Andreas Brandthorst angegeben.

Taschenbücher 1 bis 6

Nr.
Autor
Titel
Extras
1
Frank Borsch
Die Sternenarche
Risszeichnung: Terranischer 200-Meter-Kugelraumer PALENQUE; Zeichner: Günter Puschmann
Anhang: Das Generationenraumschiff in der Science Fiction: Von der Arche Noah zu den Sternenarchen von Hartmut Kasper
2
Hans Kneifel
Der Schläfer der Zeiten
Risszeichnung: Prospektorenbeiboot der PALENQUE Typ Kriecher; Zeichner: Georg Joergens
Anhang: Höllenfahrt & Wunderländerunterwegs in den vielen Welten der Science Fiction von Hartmut Kasper
3
Andreas Brandhorst
Exodus der Generationen
Risszeichnung: Sternenarche ACHATI UMA Unser Leben; Zeichner: Michael Fey
Anhang: An den Grenzen der ZeitÜber Raumreisen unter relativistischen Bedingungen, Zeitdilatation und damit zusammenhängenden Gegenstände von Hartmut Kasper
4
Leo Lukas
Der erste Unsterbliche
Risszeichnung: Akonischer 215-Meter-Kugelraumer LAS-TOÓR; Zeichner: Sascha Döpper
Anhang: Unsterblichkeitoder: Wie dem Tod in der Science Fiction der Stachel gezogen wird von Hartmut Kasper
5
Thomas Ziegler
Die letzten Tage Lemurias
Risszeichnung: Der Zeittransmitter; Zeichner: Gregor Paulmann
Anhänge: Über Zeitreisen in der SF und Versuch einer Würdigung des SF-Autors Thomas Ziegler von Hartmut Kasper
6
Hubert Haensel
Die längste Nacht
Risszeichnung: Raumschiff der Bestien; Zeichner: Christoph Anczykowski
Anhang: Willkommen in Lemuria! Streifzüge durch einen utopischen Kontinent von Hartmut Kasper

Weblink

  • ausführliche Rezension zum Auftaktband "Die Sternenarche"