Leo Lukas

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Leo Karl Lukas (* 8. Januar 1959 in Köflach in der Weststeiermark, Österreich) ist Kabarettist und Autor.

Lukas.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Leo.jpg
© Jonas Hoffmann

Nach seiner Matura im Jahre 1977 studierte Leo Lukas einige Semester katholische Theologie an der Grazer Universität. Daneben war er bei der Grazer Kleinen Zeitung journalistisch tätig und hatte 1983 erste Auftritte als Kabarettist. Er entwickelte einen eigenen Kabarettstil, der Gedichte, Chansons und Elemente der Performance von Tanz bis Pantomime in sich vereinte und ihn zu einem der erfolgreichsten und mehrfach ausgezeichneten Autoren der jüngeren österreichischen Kabarettszene machte. Leo Lukas war Gründungsmitglied der österreichischen Partei Die Grünen und hat zwei Töchter.

Bereits im Alter von 13 Jahren kam Leo Lukas mit der Perry-Rhodan-Serie in Kontakt und war von da an begeisterter Leser der Serie. Als Klaus N. Frick durch dessen ersten Science-Fiction-Roman »Wiener Blei« auf Lukas aufmerksam wurde und ihm 2001 mit Heft 2059 einen Gastroman in der Serie anbot, verglich Lukas den »Ruf aus Rastatt« damit, als würde Paul McCartney einem in seiner Jugend glühenden Beatles-Fan eine Mitwirkung auf seiner nächsten CD anbieten. Aus dem Gastroman wurden inzwischen eine feste Mitgliedschaft im Autorenteam und zahlreiche, oft mit Ironie und Humor gewürzte Heftromane und Taschenbücher. Leo Lukas ist Mitglied der serieninternen Sentenza Austriaca.

Bibliographie

Perry Rhodan-Heftserie


Perry Rhodan-Taschenbuchserien

Kurzgeschichten/Novellen

Perry Rhodan Neo

Atlan-Miniserien

Sonstige Bibliographie

  • Buch »All Inclusive«
  • Shadowrun Band 41 »Wiener Blei« (1998)
  • Buch »Jörgi der Drachentöter«
    (Illustration Gerhard Haderer)

Musik

Aus dem Jahre 2008 stammt das Stück Leo Lukas - The Space Beausoleils' Hall of Fame in memoriam Ernst Vlcek.

Die Texte zu den Musikstücken der CD Cosmolodics - Ad Astra stammen von Leo Lukas. Seine Tochter Teresa verkörperte Tres Alucc, die Sängerin der Cosmolodics (2011).

Auszeichnungen

Weblinks