Lesly K. Pounder (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Pounder (Begriffsklärung).

Der US-Amerikaner Lesly K. Pounder (* 1981) war Flight Director der NASA und Initiator des STARDUST-Programms.

Erscheinungsbild

Pounder besaß eine hellbraune, spiegelnde Gesichtshaut. Sein Kopf war mit schütterem Haar bewachsen und er hatte ein markantes Doppelkinn. (PR Neo 3)

Er besaß einen angeborenen Sehfehler. (PR Neo 50)

Charakterisierung

Er war stur und zog seine Linie durch, was seine nicht wenigen Gegner als Rücksichtslosigkeit auslegten. Widerstand war er gewohnt zu überwinden. (PR Neo 1, S. 7)

Pounder galt als Genie und wurde als Übervater der bemannten Raumfahrt der USA bezeichnet. Perry Rhodan war der Meinung, Pounder verknüpfe immer wieder Fakten mit Desinformation, um seine Gesprächspartner geschickt zu täuschen. (PR Neo 1, S. 7-8)

Er war für sein hitziges Temperament bekannt. Für Rhodan wurde dies nur von Bernhardts Gefühlsausbrüchen übertroffen. (PR Neo 1)

Nach dem Unfalltod seiner Familie konnte ihn nichts mehr schrecken. (PR Neo 1)

Geschichte

Kindheit

Am Fernsehen verfolgte er gespannt die erste Mondlandung im Jahre 1969. Drei Nächte schlief er kaum vor Aufregung. Als Armstrong die amerikanische Flagge hisste, füllte er Unbehagen. Er empfand, dass der Weltraum nicht von Nationalstaaten bestimmt werden sollte. (PR Neo 1)

Anmerkung: Bei dieser Geschichte handelt es sich um einen Autorenfehler. Er wäre somit spätestens Mitte der 1960er geboren worden und 2036 bereits älter als 70 Jahre gewesen. Dies widerspricht anderen Altersangaben.

Militärische Laufbahn

Pounder hatte alle Tests auf dem Weg zum Astronaut erfolgreich absolviert bis in letzter Sekunde sein Sehfehler, den er zu verheimlichen sucht, doch auffiel und ihn die aktive Astronauten-Laufbahn kostete. (PR Neo 50)

Pounder besaß den Rang eines Generals wahrscheinlich in der U.S. Air Force. (PR Neo 29)

Bei der NASA

Als Flight Director hatte er seinen Arbeitssitz zunächst im Kennedy Space Center in Florida. Dort kamen seine Frau und Kinder bei einem Autounfall ums Leben. Sie waren von der Straße abgekommen und in einem Sumpf ertrunken, der ihre Leichen erst zwei Jahre später wieder freigab. (PR Neo 1)

Als das Kennedy Space Center nach der großen Sturmflut von 2015 aufgrund des steigenden Meeresspiegels aufgegeben werden musste, setzte er um 2016 mit seiner ihm eigenen Vehemenz den Neubau der Nevada Fields durch. In einer selten Einheit beschlossen beide politische Fraktionen in Washington den Neubau, auch um den Verlust eines nationalen Symbols wieder wettzumachen. Pounder sah dagegen das bestehende Johnson Space Center in Houston als ebenfalls hoch anfällig gegen die zunehmenden Wetterunbillen aufgrund des Klimawandels. Zwei Jahre später wollte man das Projekt aus Kostengründen wieder kippen, doch ein Abbruch des Neubaus erwies sich bereits als teurer. Man warf Pounder Verschwendung und Größenwahn vor und der kostspielige Neubau kostete ihn fast das Amt. Es fand sich jedoch niemand von Format, der einer notorisch klammen NASA vorstehen wollte. (PR Neo 1, PR Neo 50)

Im Juni 2020 feierte er mit einem Tag der Offenen Tür die offizielle Einweihung von Nevada Fields, auch wenn erst in zwei oder drei Jahren mit dem Start einer ersten Rakete zu rechnen war. An der Feier nahm auch Perry Rhodan teil. Er fiel Pounder auf, als er bei einem Freiwilligen-Test außergewöhnliche Leistungen vollbrachte. (PR Neo 50)

Im Verlauf der folgenden zwei Jahrzehnte geriet die NASA weiter unter Druck, weil der Kongress einschneidende Budgetbeschränkungen durchsetzte. Als letzte Hoffnung der NASA galt die NOVA-Rakete, die die Versorgung von Armstrong Base vereinfachen und den Ausbau dieser Mondbasis als permanente Kolonie ermöglichen sollte. (PR Neo 1)

Lesly Pounder holte Perry Rhodan zur NASA, protegierte ihn und bestimmte ihn schließlich zum Kommandanten der STARDUST. (PR Neo 1)

Am 23. Mai 2036 übermittelte Armstrong Base ein von einer automatischen Sonde aufgenommenes Bild, auf dem ein riesiges außerirdisches Raumschiff zu sehen war, das in einem Krater auf der erdabgewandten Seite des Mondes stand. Dann brach der Kontakt zur Basis ab und konnte nicht wiederhergestellt werden. (PR Neo 1)

Die US-Regierung bewilligte Pounder in der Folge unbegrenzte Mittel, um die Besatzung der Armstrong Base zu retten. Daraufhin wurde der Start der STARDUST auf den 19. Juni 2036 zur Klärung der Lage auf dem Mond angesetzt. Pounder lud Rhodan zum Grillen ein und weihte ihn in diese Hintergründe ein und ernannte ihn zum Kommandanten der STARDUST. Die Öffentlichkeit wurde nicht über die Existenz des außerirdischen Schiffes informiert. (PR Neo 1)

Am Tag des Starts hielt Pounder eine genauestens inzenierte Pressekonferenz ab, während die vierköpfige Besatzung der STARDUST den Raumhafen Nevada Fields werbewirksam zu Fuß überquerte und sich an Bord begab. (PR Neo 1)

Nach dem Start eröffnete ihm Allan D. Mercant, der Leiter der Homeland Security in Nevada Fields, dass seine Männer im Auftrag der Regierung eine Atombombe im Bodenfahrzeug der STARDUST platziert hatten. Damit wollte die US-Regierung die außerirdische Bedrohung auf dem Mond ausschalten, dies war das primäre Ziel der STARDUST-Mission nicht die Rettung der Besatzung der Armstrong Base. Mercant bat Pounder darum, Rhodan zu warnen. Pounder ließ Rhodan eine verschlüsselte Warnung zuspielen, bevor die STARDUST hinter dem Mond verschwand. (PR Neo 1)

Wenige Tage später erhielt Pounder mehrere wichtige Informationen fast gleichzeitig. Seine Raumfahrtkollegen, die beim Militär der drei Großmächte arbeiteten, meldeten, dass überall die Raketenabwehr faktisch lahmgelegt war und dass als einer der Drahtzieher Allan D. Mercant unter Verdacht geraten war. Darüber hinaus tauchte die STARDUST überraschend wieder auf und Rhodan teilte mit, auf dem Rückflug zu sein. Als Mercant verhaftet wurde, veranlasste dies Pounder dazu, Mercant heimlich zu befreien und aus dem Space Center zu schleusen. Pounder spielte dann den völlig aufgelösten Flight Director, der die Welt nicht verstand, als die STARDUST in der Wüste Gobi niederging. (PR Neo 1)

Am frühen Morgen des 27. Juni sprach Pounder mit Rhodan, der sich mit der STARDUST und dem Arkoniden Crest da Zoltral im Landeanflug auf die Erde befand, und nahm verwundert den Abschied Rhodans entgegen. (PR Neo 2)

Am 28. Juni, dem Tag nach der Landung der STARDUST in der Wüste Gobi, ließ US-Präsident Stanley Drummond Punder mit der Air Force One zu einem persönlichen Gespräch nach Washington ins Weiße Haus holen. Er erteilte Pounder den Auftrag eine zweite Mondmission vorzubereiten, um an die technologischen Schätze der Arkoniden auf dem Mond zu gelangen. Zurück in Nevada, gab Pounder den Befehl die STARCHILD unter dem Kommando von Michael Freyt startbereit zu machen. (PR Neo 2)

Noch am selben Tag teleportierte Sid González mit John Marshall und Sue Mirafiore in Pounders Büro. Sid forderte ihn auf sich und seine Begleiter zum Mond mitfliegen zu lassen, was Pounder verneinte. Sid drohte kurz damit Pounder umzubringen, doch als Pounder sich uneindruckt zeigte verzichtete er darauf und verschwand wieder mit seinen Begleitern. (PR Neo 3) ...

Im Untergrund

...

Mitte Juli planten und bereiteten er und Mercant eine gewagte Aktion zur Kaperung der nahe Fort Sunrise abgeschossenen TOSOMA IX vor. Die Aktion am 25. Juli fand ohne seine aktive Teilnahme statt, wurde aber mit Erfolg durchgezogen. (PR Neo 9)

...

Kommandant der TOSOMA

Im August 2036 gehörte Pounder zum Führungskreis Terranischen Union. (PR Neo 15)

Pounder gehörte zur ersten Mannschaft der TOSOMA. Crest da Zoltral ernannte ihn am 6. August 2036 zum Kommandanten der TOSOMA. Der Start des arkonidischen Schlachtschiffs löste mehrere Druckwellen im Meer aus mit Tsunamis an den Küsten des Atlantiks. Wegen der brennenden Wüste Gobi musste der Kampf mit den Fantan sofort beginnen. Pounder führte die TOSOMA nach Terrania um das Spindelraumschiff der Fantan anzugreifen. Das Spindelraumschiff positionierte sich über Terrania und drohte es zu zerstören. (PR Neo 16)

Mit den Fantan wurde ein Waffenstillstand ausgehandelt, damit alle Fantan sich im Spindelraumer sammeln und von der Erde verschwinden konnten. Doch bevor die Frist von 4 Stunden ablief warfen die Fantan ihr auf der Erde erbeutetes Besun über Terrania ab. Die Fantan bereiteten sich auf den Abflug vor. Die TOSOMA fing den Funkspruch an die Fantan ab, der neben den Raumkoordinaten nur das Wort Besun enthielt. Und die Koordinaten zeigten in das Wega-System. Die TOSOMA folgte dem Spindelraumschiff der Fantan. (PR Neo 16)

Im Wega-System angekommen beobachten sie die Fantan-Schiffe. Auf einem der bewohnten Monde des XII. Planeten sah Pounder einen Feuersturm. Pounder brachte die TOSOMA nahe an die RUGR-KREHN und mit ihrer telepathischen Gabe fand Tatjana Michalowna Perry Rhodan auf der RUGR-KREHN. Vor der Zerstörung der RUGR-KREHN floh ein Beiboot, die KOSAN-DARRITH zur TOSOMA und brachte Perry Rhodan mit seiner Mannschaft und einigen Ferronen und Topsidern an Bord. Außerdem war Gucky dabei. Nach der von Perry Rhodan erreichten Friedensvereinbarung zwischen den Topsidern und Ferronen flog Pounder die TOSOMA zurück zur Erde. (PR Neo 16)

Am 13. September 2036 beobachtete er von der TOSOMA aus die Bergung des topsidischen Raumschiffs NESBITT-BRECK auf Gol durch Rhodan, Bull und den Ferronen Chaktor. (PR Neo 17)

...

Im Januar 2037 war er als Koordinator für Raumfahrt Mitglied des Inneren Rates der Terranischen Union. (PR Neo 26, Kap. 6)

Protektorat Erde

Nach der Besetzung der Erde durch die 312. vorgeschobene Grenzpatrouille am 31. August 2037 und der anschließenden Vernichtung Terranias, ging er in den Untergrund. (PR Neo 75)

Quellen

PR Neo 1, PR Neo 2, PR Neo 3, PR Neo 9, PR Neo 15, PR Neo 16, PR Neo 17, PR Neo 26, PR Neo 29, PR Neo 50, PR Neo 75