Librationstarner

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Der Librationstarner ist ein Ortungsschutzgerät. Es schützt Raumschiffe, die sich im Linearflug befinden, vor der Entdeckung und Verfolgung mit Ortungsgeräten wie dem Halbraumspürer.

Funktionsweise

Raumschiffe, die ein Lineartriebwerk benutzen, befinden sich quasi »halb« im Hyperraum und »halb« im Normalraum. Das Lineartriebwerk erzeugt und stabilisiert einen Schwingungszustand (»Libration«) zwischen beiden Existenzebenen. Ortungsgeräte können diesen Schwingungszustand anmessen, das heißt sie erkennen, dass das Raumschiff permanent »sanft« aus dem Hyperraum zurückstürzt. Der Librationstarner dämpft die Verzerrungen, die durch diese Libration entstehen, und verhindert so die Ortung. Andererseits können von einem Schiff mit Librationstarner fremde Schiffe im Linearraum problemlos geortet werden.

Geschichte

Geoffry Abel Waringer entwickelte den Librationstarner im Jahre 3438 an Bord der MARCO POLO in Gruelfin, als die Takerer plötzlich Ortungsgeräte aufwiesen, die dem terranischen Halbraumspürer ähnelten. Das Projekt »Antihalbraumspürer« war schließlich Mitte Februar erfolgreich. Mithilfe der neuen Technik war die MARCO POLO vor weiteren Verfolgungsjagden geschützt.

Auch die JULES VERNE besaß den Librationstarner. (PR 2704)

Quellen

PR 470, PR 471, PR 472, PR 2704