Ligriden

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Ligriden sind ein Volk aus der Galaxie Enterny, welches mit dem Neuen Konzil auch nach Manam-Turu vorgedrungen ist.

A753 1.JPG
Atlan 753
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Sie sind hochgewachsene, mehr als zwei Meter große Humanoide mit olivbrauner Haut, die stellenweise - besonders an den Außenseiten der Gelenke und an Händen und Füßen - schwach geschuppt ist. Ihre Hände sind sechsgliedrig, mit fein gegliederten dünnen Fingern. (Atlan 711)

Der Kopf ist rund und haarlos, mit kleinen, flachen, eng anliegenden Ohren, hoher Stirn und schwach ausgeprägten Brauenwülsten. Die Augäpfel sind weiß, mit einer sehr großen Iris und einer runden, honiggelben Pupille. Die Augen besitzen zwei Lider; eine dünne, durchscheinende, von unten nach oben schließende Haut sowie eine von oben nach unten schließende, die mit feinsten, fast haarartigen Schuppen besetzt ist. Unter der flachen, breiten Nase tritt eine starke Kieferpartie hervor, der Mund ist auffallend menschenähnlich mit schmalen Lippen und einem gleichmäßigen Allesessergebiss. (Atlan 711)

Ein spezielles Teilvolk der Ligriden sind die Ury-Ligriden. (Atlan 748)

Charakterisierung

Die Ligriden leben in einem strengen Kastensystem. Schon bei der Geburt bekommt ein Ligride eine bestimmte Stellung in der Gesellschaft zugewiesen, die er nur mit außergewöhnlicher Anstrengung verlassen kann. Das gilt auch für die Kinder sozial hochgestellter Familien. Während der Zwang bei den rangniederen Ligrigen in der Befehlsgewalt höherrangiger Personen besteht, ist es bei den hochgestellten die Verantwortung. Denn ein Versagen kann oft nur mit Selbstmord beantwortet werden, um das Ansehen der Familie rein zu halten. (Atlan 711)

Ligriden sind in einem starren und unveränderlichen Geflecht aus Verhaltensweisen gefangen. Der Ehrenkodex gebietet, dass man beim Auftreten von Problemen erst den Fakten in schweigender Konzentration nachgeht, bevor man darüber spricht, damit man sich keine Blöße gibt. Genauso werden Meinungsverschiedenheiten nicht öffentlich ausgetragen. Es gibt entweder eine weitgehend stillschweigende Auseinandersetzung oder einen Zweikampf. Genausowenig geziemt es sich nicht, offen Kritik zu üben. Vielmehr wird diese in Floskeln verpackt, aus denen der Kritisierte das herausfinden soll, was als Kritik gemeint ist. Umso wichtiger ist es, auf eine bedachte Wortwahl zu achten.

Bekannte Ligriden

Gesellschaft

Die Elite der Ligriden gehört zweier unterschiedlicher kultureller Strömungen an, die sich auf unterschiedliche Weise der Perfektionierung von Geist und Körper widmen. Egal welcher Schule ein Ligride angehört, es ist für ihn (oder sie) ungeheuer wichtig, eine Kopfbedeckung zu tragen. Nicht nur dass der Hinterkopf von Ligriden sehr empfindlich ist, der Verlust von Helm oder Kapuze kommt einer öffentlichen Enthosung gleich. Wer Helm (oder Kapuze) verliert, ist gesellschaftlich ausgegrenzt. In manchen Fällen erscheint es den Betroffenen ehrenhafter, den Freitod zu suchen, als mit Helmverlust bestraft zu werden. Bei der Kommunikation wird bei wichtigen Nachrichten auf eine sehr förmliche Art der Übermittlung Wert gelegt. (Atlan 711)

Ein Sprichwort unter den Ligriden lautet in etwa: »Es ist nicht viel mehr als der Tropfen auf den sprichwörtlichen heißen Fels von Abonsman«. (Atlan 781)

Schule des Gwyn

Die Diener des Gwyn verwenden intensives mentales Training dazu, die Beherrschung ihrer Körper noch weiter zu steigern. Vermutlich war Halphar das beste Produkt, das diese Schule je hervorgebracht hat. (Atlan 711)

Den Dienern des Gwyn gehören Athleten, Akrobaten und vor allem Kämpfer an. (Atlan 781)

Schule des Gward

Die Diener des Gward verwenden intensive Körperübungen, um ihre geistigen Fertigkeiten zu steigern, und zwar besonders die meditativen und künstlerischen Begabungen. (Atlan 711)

Den Dienern des Gward gehören Weise, Philosophen und Künstler an. (Atlan 781)

Rolle im Bündnis

Das Verhältnis zwischen Ligriden und Hyptons war nicht besonders gut, obwohl beide Völker Verbündete waren. Die Hyptons hielten sich für überlegen. Die Ligriden waren davon überzeugt, gegen die Paragabe der Hyptons immun zu sein. Sie fühlten sich als technisch-militärischer Arm des Bündnisses ihrerseits den Hyptons überlegen. (Atlan 711)

Geschichte

In ferner Vergangenheit verließ eine Expeditionsflotte der Zgmahkonen unter Sternenmarshall Dulgushur den Dakkardimballon in Richtung Manam-Turu. Aus ungeklärten Gründen scheiterte diese Expedition. Es wird angenommen, dass ein Teil der Expeditionsflotte in Bennerton strandete.

Später entdeckten die Hyptons die Überlebenden und zerstörten ihre Erinnerungen durch Drogen und Medikamente.

In Umzuchtstationen auf dem Planeten Fjukium wurden die nun Fjuker genannten bedauernswerten Zgmahkonen biologisch verändert und erhielten eine neue Identität. Das so entstandene Volk der Ligriden wurde nach Enterny gebracht. (Atlan 763)

Die Ligriden sind also das Produkt einer gentechnischen und biologischen Manipulation. Auch wenn sie untereinander fähig sind, Kinder zu zeugen, so gehen alle Ligriden einer bestimmten Altersgruppe aus diesen Zuchtexperimenten hervor. (Atlan 763)

In den aufgespielten künstlichen Erinnerungen der Ligriden waren auch die Religion des Gward und Gwyn enthalten. (Atlan 763)

Durch die auf dem Planeten Fjukium im Jahre 3820 gewonnen Erkenntnisse durch Hoonrust und seine Getreuen wurde deutlich, dass die Ligriden ein Volk von Manipulierten waren und Werkzeuge der Hyptons. Das Erkennen dieser ungeheuerlichen Wahrheit schürte die Gefahr eines kollektiven Selbstmordes dieses stolzen Volkes. Der Hass auf die Hyptons wuchs ins Unermessliche. (Atlan 763)

Im Jahre 3820 waren die Erkenntnisse über ihre Herkunft durch eine zweite Expedition in die Galaxie Bennerton belegt worden. Die stolzen Kämpfer hatten extreme Schwierigkeiten, diesen neuen Umstand zu verkraften. Zahllose Ligriden wählten den Freitod. Die Ligriden versammelten ihre Schiffe am Rande Manam-Turus. (Atlan 781)

Ghobor ließ eine Hyperfunkverbindung zu den Hyptons herstellen. Er sprach in der Nachricht von den verbrecherischen Machenschaften der Fledermauswesen und teilte mit, dass kein Ligride mehr ab jetzt auf der Seite der Hyptons stehen würde. Alle Soldaten waren aus Manam-Turu zurückgezogen worden, die Stützpunkte gesprengt. Er wünschte den Hyptons, dass sie EVOLO genauso mit ihnen verfahren sollte, wie sie selbst es an den Fjukern praktiziert hatten. Mit den Worten »Das Eis soll euch holen.« beendete Ghobor seine Ansprache. Etwa 20 Stunden später formierte sich die ligridische Flotte und verschwand aus Manam-Turu. (Atlan 781)

Die Ligriden hatten drei kleine Galaxien ins Auge gefasst. In einer von ihnen wollten sie ein neues Leben beginnen. Alle drei Sterneninseln befanden sich jenseits der gegenüberliegenden Randzonen Manam-Turus, von denen man Bennerton erreichen konnte. Dadurch kehrten sie jenem Sektor des Universums den Rücken, der sie an ihre Herkunft erinnerte. (Atlan 782)

Abertausende kleine und große Raumschiffe, Orbital-Tankstellen, Fernraumschiffe, Experimentaleinheiten, drei BASTIONEN, Montageplattformen, Werkzeugtender und andere Raumfahrzeuge nahmen Kurs auf Lichtnest. (Atlan 782)

Quellen

Atlan 711, Atlan 712, Atlan 717, Atlan 748, Atlan 750, Atlan 763, Atlan 781, Atlan 782