Lisi Schiller

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit der Schillerblume von Gäon. Für weitere Bedeutungen, siehe: Schillerblume (Begriffsklärung).

Lisi Schiller war Kommandantin einer Korvette der ORION.

Erscheinungsbild

Die im Jahre 3441 etwa fünfzigjährige, blonde Frau war sehr hübsch. Sie hatte weiße, regelmäßige Zähne. (PR 2913, S. 17)

Charakterisierung

Schiller war eine ausgebildete Ingenieurin. Als Homo superior fühlte sie sich den gewöhnlichen Immunen haushoch überlegen. Schiller war für ihre herrische Art bekannt. (PR 2913, S. 42) Sie war sehr selbsbewusst und sich ihrer Wirkung auf die Männer sehr sicher. Ihr Sicherheitsbedürfnis ließ sie manchmal beinahe paranoid vorsichtig agieren. (PR 2913, S. 17)

Geschichte

Nachdem die Verdummung um sich gegriffen hatte, scharte sie eine Gruppe Verdummter um sich. Als sie am 21. Juli 3441 von Maeva Aponte um Unterstützung gebeten wurde, wollte sie zuerst ablehnen. Zu diesem Zeitpunkt wurden die beiden verhandelnden Parteien von Potty angegriffen. Pincas Nikolov konnte Potty ausschalten und rettete dadurch Schiller das Leben. Die Homo superior beschloss daraufhin, den Immunen doch zu helfen. Zusammen mit Nikolov aktivierte sie die Hyperfunkanlage der ORION. Dies führte am 24. Juli dazu, dass die auf die Lage der ORION aufmerksam gewordenen Thoogondu das Ultraschlachtschiff betraten. Sie und die in der Nähe befindlichen Immunen wurden von Papa Uh und seinen Anhängern angegriffen. Der Roboter warf eine Machete auf Nikolov, und die in ihn verliebte Lisi Schiller warf sich zwischen den Sergeanten und Papa Uh. Die Waffe tötete sie auf der Stelle. (PR 2913)

Ehrung

Im Zweiten Solaren Imperium galt das selbstlose Opfer Lisi Schillers als der höchste Liebesbeweis. Ihr zu Ehren wurden die weißen Blumen, die an ihrem Grab auf Gäon wuchsen, Schillerblumen genannt. (PR 2913, S. 59) Ihren Namen trägt ebenfalls die renommierte Schiller-Flottenakademie. (PR 2932, S. 15)

Quelle

PR 2913