Lorb Weytchen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Prof. Dr. Lorb Karafino Lusitch Weytchen war Ultradim-Physiker und Chef von LABO-T-4. Der Wissenschaftler war der Erfinder des Unitransfer-Mobils.

Erscheinungsbild

Im Jahre 2408 war der Terraner 86 Jahre alt und bei einer Körpergröße von nur 1,68 Metern sehr dick. Aufgrund einer Wette hatte er sich den Schädel kahlgeschoren und trug einen Bart, der keilförmig geflochten war und bis zum Gürtel reichte. Im Gesicht waren die grobporige Haut und die eindrucksvolle ständig gerötete Nase auffallend. Er sprach mit hoher Stimme. Die kurzen Beine waren stämmig.

Charakterisierung

Er war ein Ekel von einem Menschen. Essen war seine Leidenschaft. Er hatte immer etwas Essbares und Süßigkeiten bei sich und war auch ständig mit dem Verzehr der diversen Köstlichkeiten beschäftigt.

Geschichte

Im Juni 2408 sollte Sinclair M. Kennon die Rolle des Professors spielen. Dazu musste er seine Vollprothese um 23 Zentimeter kürzen lassen. Der USO-Spezialist war ziemlich unglücklich darüber, die Rolle dieses Scheusals übernehmen zu müssen. Er sollte in die Reihen der CONDOS VASAC eingeschleust werden. Um den Professor dieser Verbrecherorganisation schmackhaft zu machen, wurde von der USO die Information verbreitet, dass Weytchen das so genannte Unitransfer-Mobil entwickelt hatte. Der Plan der USO ging auf, und der Wissenschaftler wurde tatsächlich von einem Kommando des akonischen Energiekommandos unter Befehl von Kors von Haynamir entführt. Das funktionsunfähige Unitransfer-Mobil wurde mit einer Fusionsbombe zerstört, damit es von den Akonen nicht untersucht werden konnte.

An Bord der HISTOMON wurde Weytchen nach Porsto-Pana gebracht, wo er in Humarra einquartiert wurde. In diesem Stützpunkt lernte er Aykala von Trokhu kennen und verliebte sich in die schöne Akonin. Dies stellte ein erhebliches Konfliktpotenzial dar, da der Verlust des eigenen Körpers dem USO-Spezialisten in solchen Situationen schwer zu schaffen machte.

Weytchen, alias Sinclair M. Kennon, schickte Kamla Romo aus, um nach den letzten Überlebenden der BISPALO, die der HISTOMON gefolgt war und über Porsto-Pana abgeschossen wurde, zu suchen. Der Siganese kehrte mit lediglich zwei Überlebenden, Trant Amoys und Gelo Raztar, nach Humarra zurück.

Als ein schwer beschädigtes Schiff im System Sherak-Lano erschien und auf den Planeten abzustürzen drohte, versuchte Weytchen die Akonin zu überreden, mit ihm aus Humarra zu fliehen. Aykala von Trokhu lehnte jedoch ab und verlor bei der Zerstörung Humarras durch die Explosion beim Aufprall des Raumschiffes das Leben. Kennon konnte sich weit genug aus der Stadt entfernen. Nach der Explosion machte er sich unverzüglich auf, um die drei überlebenden Grossarts zu verfolgen. Gemeinsam mit Romo und Amoys konnte er Gerzschko-1 gefangen nehmen und der USO übergeben.

Ende August 2408 wurde Professor Weytchen nach Porsto-Pana zurückgebracht. In seiner Begleitung befanden sich Grek-2113 und Big Ben Special. Am 1. September wurde ein Raumschiff geortet. Weytchen (mit Special in einer Körperhöhle) und Grek-2113 wurden an Bord der NARAS genommen. Nach einigen Linearetappen setzten sie auf die BIRASTAC-TAN über. Von dort wurde der Maahk von einem Schiff der Grossarts abgeholt. Weytchen musste an Bord der BIRASTAC-TAN zurückbleiben. Er hatte seinen anfänglichen Stellenwert bei der CONDOS VASAC verloren, die glaubte, auch ohne ihn und sein angebliches Wissen auskommen zu können. Dyzka von Trokhu, der Kommandant des Schiffes, bezeichnete den Wissenschaftler bei einem Fachgespräch über Weytchens angebliche Erfindung, das Unitransfer-Mobil, als Scharlatan, da er keine exakten, wissenschaftlich fundierten Erklärungen zur Wirkungsweise geben konnte. Ein Verhör mit der Emotio-Sonde wurde in Aussicht gestellt.

Bei einem neuerlichen Verhör stellte der Akone fest, dass Kennon die Rolle des Professors nur spielte. Zudem verlor der USO-Spezialist einen Teil seiner künstlichen Biomolplasthülle. Kennon sah sich nun gezwungen, eine vorbereitete Revolte unter den sich auf der BIRASTAC-TAN befindlichen Gefangenen zu starten. Die Hyperfunkzentrale war das erste Ziel der Aufständischen. Mit einem Beiboot gelang die Flucht, noch bevor die von Dyzka von Trokhu aktivierte Selbstzerstörungsequenz abgelaufen war. Die BIRASTAC-TAN explodierte. Kennons Rolle als exzentrischer Wissenschaftler Lorb Weytchen hatte ausgedient.

Quellen

Atlan 31 - Atlan 35, Atlan 37, Atlan 38