Lotho Keraete

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Terraner Lotho Keraete war ein Bote von ES.
Während der Zeit seiner Transformation wurde er von dem Roboter der Raumstation Heim mit »Bolphor« (der »Auserwählte«) angesprochen. (PR 1977)

PR2591.jpg
Heft: PR 2591
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Beschreibung

Erscheinungsbild

Sein Körper wurde im Laufe der Jahrtausende, die er auf der Raumstation »Heim« verbrachte, nach und nach durch ein dunkelblaues Metall ersetzt, wodurch er relativ unsterblich wurde. Der letzte Teil seines Originalkörpers war sein Gehirn.

Der Körper war dabei – einschließlich der Narbe an der Halsschlagader, durch die er im Jahre 2510 fast verblutet wäre – völlig originalgetreu nachgebildet und funktionell. Beispielsweise unterschieden sich sein Sichtfeld und seine visuelle Wahrnehmung nur durch die infrarotsichtigen Augen von denen eines normalen Menschen. Außerdem verfügte er über nachgebildete Haare und Geschlechtsorgane.

Nach seiner Umwandlung wog er 176 Kilogramm.

Er trug zumeist einen braunen Overall mit vielen Taschen, in denen Geräte steckten.

Technische Beschreibung

Innerhalb seines Körpers befanden sich mehrere Gerätschaften, wie ein Hyperfunkgerät, ein Paralysestrahler, ein Kombistrahler und Geräte zur Versorgung seines Gehirns mit Nährstoffen. Er konnte durch internes Wertstoffrecycling zur Not wochenlang ohne äußere Zufuhr von Nährstoffen überleben. Weiterhin wurde sein Gehirn mit einer Pikosyn verbunden.

Darüber hinaus befand sich in seinem Körper das Sicherheitsmodul TiefenEins, dass auch die Eigenbezeichnung »6B-8Y5889 Hoch« trug und ein Eigenbewusstsein besaß. Dieses wurmartige Gebilde konnte seinen Körper über den Mund verlassen und war auch nach dem Tod von Lotho Keraete handlungsfähig. Der Körper von TiefenEins war äußerst belastbar und kann im Vakuum und sogar in der Korona einer Sonne für eine Weile bestehen. (PR 2591)

Charakterisierung

Lotho Keraete handelte, wie eigentlich alle Boten der Superintelligenz, manchmal sehr undurchsichtig. Es blieb unklar, ob er nach seiner Ausbildung zum Boten von ES noch seinen ursprünglichen Charakter besaß.

Geschichte

Im Jahr 297.388 v. Chr.

Lotho Keraete wurde von ES mit Hilfe eines Zeitumformers aus dem Jahre 1346 NGZ in die Vergangenheit geschickt, um beim Handelsstern TAQARAN den Verbleib des PARALOX-ARSENALS nach dem missglückten Zugriffsversuch von VATROX-VAMU auszukundschaften. TAQARAN war bereits um etwa 2,2 Mio. v. Chr., bedingt durch eine vom Frostrubin in Andromeda ausgelöste Explosion, aus seinem Hyperraumversteck in den Normalraum zurückgestürzt. Dabei wurde vermutlich auch das Rechnernetz des Handelssterns beschädigt. Als Keraete nun versuchte, auf dieses Rechnernetz zuzugreifen, brachte er versehentlich eine große Menge der im Handelsstern eingelagerten Psi-Materie zur Explosion. Diese Ereignisse lockten VATROX-VAMU und die Hüter des Lichts erst an, Keraete hatte somit also ein Zeitparadoxon ausgelöst. Nachdem VATROX-VAMU entdeckt hatte, dass eine Art Nabelschnur den Handelsstern mit dem PARALOX-ARSENAL verband, versuchte die Entität, auf das ARSENAL zuzugreifen. Dieses konnte von Keraete verhindert werden. Als Keraete dann aber mit dem Zeitumformer in die Gegenwart zurückreisen wollte, kam es zu einer Wechselwirkung des ARSENALS mit dem Zeitumformer. Ein Sicherheitsmechanismus wurde ausgelöst, der das ARSENAL in 20 Teile aufspalten und räumlich versetzen sollte. Durch Keraetes Zeitumformer wurde das PARALOX-ARSENAL aber nicht nur räumlich, sondern räumlich durch die Zeit versetzt und verwandelte sich in den Zeitspeer und die Zeitkörner. Als weiteres Nebenprodukt dieses Ereignisses fielen große Teile des Polyport-Netzes aus ihren Hyperraum-Verstecken, einige Handelssterne, darunter auch TAQARAN, brannten aus, und weitere Polyport-Höfe wurden beschädigt. Keraete selbst gelangte auf ihm unbekannte Weise zurück in die Relativgegenwart und nach Anthuresta. Hier lag er für mehr als 100 Jahre in einer Art Hyperstasis, bis er im Mai 1463 NGZ von Perry Rhodan und seinen Begleitern gefunden und geweckt wurde. (PR 2591)

3. Jahrtausend

Lotho Keraete wurde am 3. September 2488 geboren. Im Jahre 2512 diente er als Leutnant an Bord des Explorer-Schiffes HUMBOLDT (EX-1298). Als Blues-Piraten das Schiff am 26. Januar 2512 angriffen und zerstörten, wurde der Exobiologe als letzter Überlebender von der Superintelligenz ES gerettet, in die Raumstation Heim in DaGlausch gebracht und dort zum Boten von ES ausgebildet. Er trug die zu diesem Zeitpunkt verbliebenen, nicht genutzten, Zellaktivatoren in sich. Sein Hauptansprechpartner während dieser Zeit war der Roboter James. (PR 1977)

13. Jahrhundert NGZ

PR1978.jpg
Heft: PR 1978
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Seinen ersten Einsatz als Bote absolvierte Lotho Keraete im Jahre 1291 NGZ, als er Perry Rhodan aufforderte, dafür zu sorgen, dass die Kosmische Fabrik MATERIA am 28. März 1291 NGZ einen bestimmten Punkt in der Nähe des Dengejaa Uveso anflöge.

Später übergab er Monkey sowie Bostich I. jeweils einen der freien Zellaktivatoren.

Sternenozean von Jamondi

Am 17. August 1323 NGZ wird Lotho Keraete von ES auf Wanderer in die zukünftigen Ereignisse rund um die Galaxie Anthuresta eingeweiht. (PR 2591)

Im Jahre 1331 NGZ besorgte er sich eine Silberkugel aus einer Station der Querionen im Pen'rakli-Gebirge auf Hayok. In der Folge suchte er Perry Rhodan auf und drang zusammen mit ihm und Atlan, nach eigener Aussage in eigener Sache, in den Sternenozean von Jamondi ein.

Beim Übergang in den Sternenozean begannen die Silberkugel und Lotho Keraete, sowie die Raumanzüge der Zellaktivatorträger, zu glühen. Schließlich stürzte die Silberkugel mit ihren Passagieren über der Polargegend des Planeten Baikhal Cain ab. Lotho Keraete schmolz sich dabei durch die von ihm ausgehende Hitze metertief ins Eis. Da das geschmolzene Wasser sehr schnell wieder gefror, konnten Rhodan und Atlan ihn (vorerst) nicht aus seinem Eisgrab befreien.

Die Bergung Keraetes gelang erst, nachdem die Motana Zephyda einen Bionischen Kreuzer – die SCHWERT – entdeckte und gelernt hatte, ihn zu beherrschen. Da die Kybb auf Baikhal Cain immer noch mit den Auswirkungen der erhöhten Hyperimpedanz kämpften, konnte der Bote von ES ohne Störungen aus dem Eis befreit werden. Keraete zeigte jedoch keine Lebenszeichen.

Rhodan und Atlan ließen Keraete auf Mykronoer beim Grauen Autonom Ka Than zurück, dem es schließlich gelang, Keraete wiederzubeleben.

Am 26. Mai 1333 NGZ erreichte Lotho Keraete das Tan-Jamondi-System mit der Botschaft, dass Ka Than sich dazu entschlossen hatte, die Terraner im Kampf gegen Gon-O zu unterstützen.

Posbi-Krieg

In den folgenden Jahren nutzte Lotho Keraete während der Abwesenheit von ES ein Beobachtungssystem, mit dem er die Galaxien der Lokalen Gruppe auf »Fehlentwicklungen« überwachen konnte. So erfuhr er vom Krieg zwischen Alteranern und Posbis in der Galaxie Ambriador. Am 5. April 1343 NGZ kontaktierte er Perry Rhodan auf Rundron und teilte ihm mit, nur Rhodan sei in der Lage, den Krieg in Ambriador zu beenden. Er stellte Rhodan zwei querionische Silberkugeln zur Verfügung und teilte ihm eine kleine Gruppe von Begleitern zu. Dann verabschiedete er sich mit unbekanntem Ziel. (Posbi-Krieg 1)

Terranische Zuflucht im Stardust-System

Im April 1346 NGZ erschien Keraete Perry Rhodan als Projektion in dessen Appartement in der Solaren Residenz. Er unterbreitete dem Residenten ein Angebot von ES. Die Superintelligenz konnte/wollte zwar nicht in den Krieg gegen TRAITOR eingreifen, sie bot den Terranern jedoch eine Zuflucht in den so genannten Fernen Stätten an, einem Teil ihrer Mächtigkeitsballung, der den Galaktikern bisher unbekannt war. ES wollte für dieses Angebot die Zustimmung Perry Rhodans einholen, obwohl Keraete andeutete, dass er sich auch ohne eine Antwort an das terranische Volk wenden würde. Rhodan, der im Rahmen der Operation Tempus kurz vor der Abreise in die Vergangenheit stand, blieb reserviert, woraufhin der Bote ihm eine Silberkugel aushändigte. Sie sollte als Nachrichtenträger dienen, sobald der Zellaktivatorträger eine Entscheidung getroffen hatte, egal wo oder wann. Dann verschwand die Projektion. (PR 2400)

Am 17. August 1346 NGZ flog Lotho Keraete mit einer aus der Teletrans-Weiche kommenden Silberkugel in das Solsystem. Er eröffnete Reginald Bull das Angebot von ES: ES könne sich nicht noch weiter in den Kampf gegen TRAITOR einmischen und fürchte schlimmstenfalls eine Ausrottung der Menschheit. Aus diesem Grund sollte sie die Möglichkeit erhalten, ins Stardust-System zu fliehen. Lotho Keraete betonte, dass nicht nur Menschen aus dem Solsystem, sondern auch von anderen Welten gerettet werden sollten. Er verriet die kosmische Position des Systems allerdings nicht und hielt sich auch mit weiteren Auskünften sehr bedeckt, so dass Bull ungehalten auf sein Angebot reagiert. (PR 2436)

Auch Homer G. Adams, der Keraete während Bulls Abwesenheit überwachen ließ, hatte Grund zur Sorge: Keraete ließ sich nach wie vor nicht aus der Reserve locken und verkündete eigenmächtig in aller Öffentlichkeit, was es mit dem Stardust-System auf sich hatte. Die Presse verbreitete diese Information sofort. Um eine Massenpanik zu verhindern, musste Adams Keraetes Angaben in einer Pressekonferenz bestätigen. Als Keraete jene Botschaft präsentiert, die Perry Rhodan im April, kurz nach dem Kontextsprung, mit einer Silberkugel auf den Weg geschickt hatte, war Adams außer sich darüber, dass ES diese Botschaft offenbar abgefangen und monatelang zurückgehalten hatte. (PR 2437)

Nach Keraetes öffentlicher Verlautbarung organisierte der Multimilliardär Timber F. Whistler jr. einen privaten Siedlertreck ins Stardust-System. Keraete unterstützte dieses Vorhaben und überließ Whistler einen Datenkristall mit allen wichtigen Informationen über das System und die Teletrans-Weiche. (PR 2438)

Am 13. November 1346 NGZ erlosch die Teletrans-Weiche. Kurz zuvor verkündete Keraete, seine Aufgabe sei nun erfüllt. ES würde sich nach seiner Aussage nicht um die Stardust-Menschheit kümmern, ein Kontakt sei nicht vorgesehen. Außerdem erklärte er das Zweite Galaktische Rätsel für eröffnet: Er hatte zwei Zellaktivatorchips im Stardust-System versteckt. Danach täuschte er vor, das System mit seiner Silberkugel zu verlassen. (PR 2439, PR 2508)

In Wirklichkeit hatte er sein Raumschiff lediglich getarnt und flog unbemerkt von den Siedlern jenen Landstrich an, auf den Stardust City errichtet werden sollte. Dort befanden sich in den Wohncontainer dreier TLD-Agenten auch jene Kisten, die die Bestandteile der drei heimlich in das System gebrachten Vario-1000 enthielten. Der Bote von ES tarnte sich mit Hilfe eines Schleierfeldes, suchte der Reihe nach die drei Wohncontainer auf und manipulierte die Roboter mit Hilfe von gentechnisch veränderten Molekülketten und Nanomaschinen. Beim dritten Einsatz kam es zu einem kleinen Zwischenfall, als der für den dritten Vario-1000 zuständige TLD-Agent früher als von Lotho Keraete vermutet von einem Treffen mit den anderen beiden Agenten zu seinem Wohncontainer zurückkehrte. Lotho Keraete konnte die Situation aber klären, indem er den Agenten zunächst in einem um den Wohncontainer gelegtem Schleierfeld festsetzte und danach die Erinnerungen des Agenten an die letzten fünf Minuten löschte. (PR 2508) Was Lotho Keraete allerdings nicht wusste: bei dem vermeintlichen TLD-Agenten handelte es sich um den Matten-Willy Ducy in der PVK-Maske von Duncan Legrange. Dieser konnte sich der Erinnerungslöschung durch Lotho Keraete entziehen und die von Keraete im Vario-1000 angebrachten elektronischen Bauteile entfernen. Die veränderten Molekülketten und Nanomaschinen allerdings verbleiben im Vario-1000, der später in den Kokonmasken von Duncan Legrange und Sean Legrange auftrat. (PR 2568)

Nachdem er mit der Manipulation der Vario-1000 seine Aufgabe im Stardust-System erfüllt hatte, machte sich Lotho Keraete auf den Weg zu seinem nächsten Einsatz. Einem Einsatz, der selbst ihm als Boten von ES, mit all seinen damit verbundenen Möglichkeiten, gefährlich werden konnte. (PR 2508) Lotho Keraete begab sich mit Hilfe eines Zeitumformers zurück in das Jahr 297.388 v. Chr., um dort für ES Augenzeuge des Schicksals des PARALOX-ARSENALS zu werden. (PR 2591)

15. Jahrhundert NGZ

Im Januar 1463 NGZ teilte Homunk Perry Rhodan mit, dass Lotho Keraete verstorben war. Der Zeitpunkt und die Umstände des Todes des relativ Unsterblichen blieben dabei unerwähnt. (PR 2500) Am 9. Mai 1463 NGZ bestätigte Ernst Ellert, dass die Superintelligenz ES annahm, dass Lotho Keraete verstorben war. Sein letzter Auftrag war es gewesen, in der Schneise der Galaxie Anthuresta nach dem PARALOX-ARSENAL zu suchen. (PR 2583)

Am 10. Mai 1463 NGZ fanden die Terraner Keraete in der Galaxis Anthuresta in einer Oldtimer-Silberkugel, die in einen Felsbrocken eingeschlossen war. Keraete befand sich in Hyperstasis, konnte aber durch Perry Rhodan geweckt werden. Daraufhin erzählte er Rhodan und seinen Begleitern von den Ereignissen des Jahres 297.388 v. Chr. und der Verwandlung des PARALOX-ARSENALS in den Zeitspeer. Irgendwie war dabei eine Verbindung zwischen Keraetes Zeitumformer und dem ersten Zeitkorn des Zeitspeers bestehen geblieben. Daher begab man sich an Bord von MIKRU-JON in die von ESTARTU angelegte Station im Inneren eines namenlosen Mondes. Hier entstand durch die Interaktion von Keraetes Silberkugel und seinem Zeitumformer ein Zugang zum Zeitspeer. Neben Perry Rhodan, Icho Tolot und Julian Tifflor war auch Lotho Keraete bereit, den Zeitspeer zu betreten, aber nur Julian Tifflor wurde der Zugang gestattet. (PR 2591, PR 2592)

Nachdem Tifflor das PARALOX-ARSENAL geborgen hatte und dieses zum Standort von TALIN ANTHURESTA versetzt worden war, verließ TALIN ANTHURESTA am 11. Mai 1463 NGZ sein Versteck im natürlichen psionischen Netz und tauchte im Standarduniversum auf. Gleichzeitig verließ die Scheibenwelt Wanderer TALIN ANTHURESTA und bewegte sich langsam auf das PARALOX-ARSENAL zu. Die Entität VATROX-VAMU erschien in der Gestalt des Frequenzfolgers Sinnafoch an Bord von MIKRU-JON, um Perry Rhodan zu einem Handel zu bewegen. Dazu versetzte VATROX-VAMU Perry Rhodan und Lotho Keraete in eine Scheinrealität. Rhodan fand sich auf einer Hängebrücke wieder, die ihn wage an die Brücke in die Unendlichkeit erinnerte. Auf der einen Seite der Brücke stand VATROX-VAMU in Gestalt von Sinnafoch, auf der anderen Lotho Keraete als Repräsentant von ES. Rhodan entschied sich, sich die Hängebrücke entlang auf die Seite von Lotho Keraete zu begeben und somit dem Angebot von VATROX-VAMU eine Absage zu erteilen. Als dann aber Eritrea Kush und Betty Toufry mit ihren Silberkugeln und drei Krathvira-Seelenfallen bei MIKRU-JON erschienen, zog sich VATROX-VAMU zurück. (PR 2598)

Danach wurde Lotho Keraete Zeuge, wie VATROX-VAMU die Gestalt eines Schlachtlichtes annahm und damit begann, Wanderer zu zerstören. Wanderer begann sich aufzulösen, und Keraete hörte wie alle anderen Anwesenden einen Schrei, der wie der Todesschrei der Superintelligenz ES klang. (PR 2598)

ES war allerdings nicht wirklich gestorben, sondern hatte nur kurzfristig seine Essenz in das Konzept Lloyd/Tschubai ausgelagert. So kam es am 11. Mai 1463 NGZ auf Wanderer schließlich zum finalen Kampf zwischen ES und VATROX-VAMU, aus dem ES als Sieger hervorging. Mit Hilfe des PARALOX-ARSENALS konnte ES dann die neue Superintelligenz TALIN von sich abspalten, die zukünftig die Fernen Stätten als Mächtigkeitsballung innehaben sollte. Am 14. Mai 1463 NGZ nahm Lotho Keraete als Vertreter der beiden Superintelligenzen ES und TALIN an einer Abschlussbesprechung auf TALIN ANTHURESTA teil. (PR 2599)

Quellen