Lovely Boscyk

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Person. Für weitere Bedeutungen, siehe: Lovely Boscyk (Begriffsklärung).

Lovely Boscyk war Gründer der Organisation der Freihändler und Eigentümer des Planeten Olymp.

Erscheinungsbild

Er war 1,90 Meter groß. Mitte des Jahres 2433 hatte sich sein Aussehen aufgrund einer Erkrankung stark verändert: Seine Haut war fahl und trocken wie bei einer Mumie, die Lippen blutleer, die Augen tief eingesunken. Lovely Boscyk war auf höchstens 50 Kilogramm abgemagert, dementsprechend wirkten seine Hände dünn und zerbrechlich. (PR-TB 107)

Charakterisierung

Im Jahre 2430, als Roi Danton ihn kennen lernte, war er noch temperamentvoll und unternehmungslustig. Er hing mit ganzem Herzen an den Freihändlern, bis seine Träume begannen. (PR-TB 107)

Geschichte

Lovely Boscyk wurde auf dem Planeten Hoorns Paradies geboren. Dieser Planet wurde von zwei Familienclans dominiert, den Boscyks und den Hoorns. Etwa im Jahre 2399 stahlen Lovely Boscyk und Dora Hoorn, die nicht heiraten sollten, einen Teil des Familienschatzes und verließen die Welt. Lovely Boscyk zahlte das gestohlene Geld, das er zur Existenzgründung brauchte, später zehnfach zurück, galt aber seither auf Hoorns Paradies als persona non grata. (PR-TB 88)

Die von Lovely Boscyk zu Beginn des 25. Jahrhunderts gegründete und von ihm als Kaiser angeführte Organisation der Freihändler sollte den zahlreichen freien Händlern terranischer Abstammung die Möglichkeiten bieten, dem durchaus noch real existierenden Handelsmonopol der Springer auf zahllosen Welten Paroli zu bieten. In mehreren bewaffneten Konflikten, die sich auch zu ausgedehnten Raumschlachten entwickelten, konnte dieses Monopol erfolgreich gebrochen werden.

Lovely Boscyk stellte zu Beginn des 25. Jahrhunderts einen Antrag, um eine politische Anerkennung der Freifahrer durch das Solare Imperium zu erreichen. Der Antrag wurde von Perry Rhodan abgelehnt. Er sah in ihnen weder terranische Kolonisten noch Nachkommen einer vom Imperium gegründeten Handelsgesellschaft. (PR 300, S. 6)

2430 begegnete er zum ersten Mal Roi Danton. Er kannte dessen wahre Identität und wurde für ihn zu einem väterlichen Freund. Seit dem Tod seiner Frau Dora Hoorn lebte Boscyk zurückgezogen am südlichen Stadtrand von Trade City auf Olymp. Mehr und mehr übernahm sein Beratungsgremium aus neun Beiräten die Regie, zwangsläufig kam es dabei zu Konflikten zwischen ihnen und Roi Danton. (PR-TB 107)

Ab Anfang des Jahres 2433 litt Boscyk unter täglich wiederkehrenden Albträumen, in denen unzählige von dem Eingeschlossenen (später identifiziert als Giryol Kenzy) tyrannisierte Wesen ihn um Erlösung anflehten. Sein Neffe Burian Boscyk vermittelte ihm ein Treffen mit Payo Coq'Inoi, einem Fremden, der in den Traumfiguren einen engen Zusammenhang mit den Legenden über Korkelon und seine Söhne sah, die auf seiner Heimatwelt Garwankel kursierten. Der Wegoya versprach, Lovely Boscyk nach Garwankel zu bringen. (PR-TB 107)

Unter dem Vorwand, an einer hochinfektiösen Krankheit zu leiden, ließ Boscyk im Februar 2433 von sechs vertrauenswürdigen Männern eine Quarantänestation bauen, inklusive eines ausgefeilten Computersystems, das eine realitätsgetreue Holoprojektion seiner selbst erzeugen konnte. Selbst die fähigsten Mediziner konnte er täuschen, da er sich einen speziell für ihn entwickelten, geheimen Virus injizierte. Das Gegenmittel, über das er allein verfügte, konnte – täglich verabreicht – die Ausbreitung des Virus stoppen, aber nicht heilen. Lovely Boscyk zog sich in die Quarantänestation zurück und ließ sich offiziell ausschließlich von Payo Coq'Inoi behandeln. Im Juni 2433 waren alle Vorbereitungen abgeschlossen. Boscyk ging heimlich an Bord seines Raumschiffs MIGHTY QUEEN und flog, begleitet von den sechs Getreuen, nach Garwankel. Um die Abreise längere Zeit zu verschleiern, blieb Payo Coq'Inoi zunächst auf Olymp, gab ihm aber als Erkennungszeichen für die Inois einen aus seinem Körper herausgebrochenen Kristall mit. Infolge dessen wurde Boscyk von den Wegoyi ehrfürchtig aufgenommen. (PR-TB 107)

Inzwischen wurde Roi Danton bei einer Vollversammlung der Beiräte im Juli 2433 von dem falschen Kaiser programmgemäß zu dessen Nachfolger und zum König der Freifahrer ernannt; Boscyk würde nominell deren Oberhaupt bleiben. Roi Danton entdeckte, dass Lovely Boscyk zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr auf Olymp weilte, doch er beschloss, die Illusion aufrecht zu erhalten. Den einzigen Mitwisser, Dr. Jeeper Asgrin, verpflichtete er zum Stillschweigen und folgte Boscyks Spur. (PR-TB 107)

Im August 2433 nahm Lovely Boscyk an einer religiösen Zeremonie im Payocoq-Tempel von Nomwada teil, bei der die Inoi-Sekte die Rückkehr und die Erweckung von Payocoq inszenierte, der niemand anderer als Payo Coq'Inoi war. Seinen Angaben zufolge hatten die Träume bezweckt, Boscyk nach Garwankel zu führen, um den seit Jahrtausenden in einem subplanetarischen Kerker des Planeten gefangenen Giryolkenzy zu befreien. Giryolkenzy und seine Brüder Aquill und Calluq waren aus der Höhenwelt hierher verbannt worden. Boscyk akzeptierte es als seine Mission, ihnen und den Bewohnern von Garwankel, allesamt Nachfahren von anderen Verbannten aus der Höhenwelt, zur Rückkehr in ihr Universum zu verhelfen. Für sie war er Lovelyboscyk, der Befreier, denn sie waren sich sicher, dass er im Gegensatz zu den Millionen anderen, die zuvor versagt hatten, Erfolg haben würde. Und tatsächlich, Giryolkenzy kam frei: jedoch anders als gedacht durch den Austausch seines Bewusstseins mit dem von Lovely Boscyk! Der Vorgang war mit krampfartigen Schmerzen für Boscyk verbunden, dabei wurde die Phiole mit dem Virus-Gegenmittel zerstört. (PR-TB 107)

Lovely Boscyk, in Wirklichkeit bereits Giryolkenzy, ließ sich von Roi Danton, der mittlerweile auf Garwankel eingetroffen war, auf dessen Beiboot bringen. Doch nun schlug das tödliche Virus zu. Selbst eine Notoperation konnte ihn nicht mehr retten. Boscyks Körper starb, und mit ihm Giryolkenzys Bewusstsein. Umgekehrt lebte Lovely Boscyks Bewusstsein im Körper des tyrannischen Herrschers von Garwankel fort; zwar in einem ausbruchssicheren Kerker, dafür aber unsterblich und mit weit reichendem Einfluss über die Wahnhalle und die anderen Völker des Planeten. Als Roi Danton ihn im September 2433 noch einmal besuchte, plante er, mit seinem Schicksal recht zufrieden, die Völker von Garwankel zu vereinen und als ihr Schutzherr und Helfer eine neue, bessere Zivilisation aufzubauen. Roi Danton musste ihm versprechen, die Position des Planeten geheim zu halten. (PR-TB 107)

Quellen