MARCO POLO (Nachahmung)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der zweiten MARCO POLO. Für weitere Bedeutungen, siehe: Marco Polo (Begriffsklärung).

Die falsche MARCO POLO war ein 2500 m durchmessendes Ultraschlachtschiff der TRÄGER-Klasse. Sie wurde als zweites Schiff dieser Klasse neben der echten MARCO POLO gebaut und war äußerlich von dem Original nicht zu unterscheiden.

PR0738.jpg
Heft: PR 738
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Aufbau

Doppelwandige Schiffshülle aus einer rötlichblauen Ynkelonium-Terkonit-Legierung, 24 Teleskoplandestützen, Mittelringwulst mit Normal-Korpuskulartriebwerken für den Unterlichtantrieb.

12 Kraftwerke mit je 8 Schwarzschildreaktoren. Die Nug-Schwarzschild-Reaktoren der echten MARCO POLO fehlten allerdings. (PR 739)

Besatzung

Der Kugelraumer hatte gewöhnlich 4000 Mann Besatzung, doch die Laren besetzten nur Schlüsselpositionen mit menschlichen Doubles. Besonders viel Mühe wurde auf die Doubles prominenter Persönlichkeiten verwandt. Das Double von Mentro Kosum war ein echter Emotionaut, dessen Gesicht und Gestalt man chirurgisch verändert hatte. Ebenso war Perry Rhodan ein chirurgisch veränderter Terraner. Der letzte angebliche Mutant war Fellmer Lloyd, der jedoch nicht wirklich über telepathische Kräfte verfügte. (PR 738)

Offensivbewaffnung

60 Transformgeschütze, schwere Impulskanonen, Desintegratorgeschütze, Thermogeschütze und Narkosegeschütze. Alle Waffensysteme sind Selbstversorger.

Defensivbewaffnung

Feld-, HÜ- und Paratron-Schirme in Mehrfachstaffelung.

Beiboote- und Landungsboottypen

Leichte Kreuzer, Korvetten, Lightning-Jets, Space-Jets, Shifts, Rettungsboote

Geschichte

Das Schiff war ein Neubau des Solaren Imperiums, der wegen der Invasion des Konzils der Sieben nicht mehr zum Einsatz gekommen war. Überschwere des damaligen Ersten Hetran Leticron entdeckten es auf einem ehemaligen Solaren Flottenstützpunkt und stellten es sicher. (PR 738)

3581 kam Hotrenor-Taak gemeinsam mit dem Nachfolger Leticrons, dem Überschweren Maylpancer, auf die Idee, dieses Großkampfschiff von der Werft zu holen, auszurüsten und mit einer speziell geschulten Besatzung einzufliegen. Mit dem immer stärkeren Aufkommen des so genannten Vhrato-Kults fasste Hotrenor-Taak den Plan, das Großkampfschiff zu einem Täuschungsmanöver zu benutzen. Er ließ die Beschriftung MARCO POLO in den gleichen flammend roten Leuchtbuchstaben an der Außenhülle anbringen, wie es auch bei der echten MARCO POLO der Fall gewesen war. Er wollte jedoch nicht nur eine MARCO POLO, sondern auch die Besatzung der MARCO POLO präsentieren - mit einem falschen Perry Rhodan als Kommandanten. Viertausend Personen wurden in mühseliger Suche aufgespürt und psychologisch so lange bearbeitet, bis sie bereit waren, die ihnen zugedachten Rollen zu spielen. Es folgten Jahre biochemischer und biochirurgischer Eingriffe, zu denen auch Stimmbandkorrekturen gehörten. Zum Schluss standen Hotrenor-Taak für seine Pläne viertausend Menschen zur Verfügung, die der Originalbesatzung der echten MARCO POLO aufs Haar glichen. Zu ihnen gehörten auch die Doppelgänger von Perry Rhodan, Mentro Kosum, Senco Ahrat und Fellmer Lloyd. (PR 738)

Die falsche MARCO POLO hatte bei vorsichtigen Versuchen ihre Probe bestanden und bei einigen Auftritten der galaktischen Menschheit vorgetäuscht, Perry Rhodan sei endlich wieder heimgekehrt. (PR 738, PR 739)

Der Terraner Kor Kalmeck und die zwei Haluter Jotan Menc und Lraton Perlat entdeckten die falsche MARCO POLO und nahmen Kontakt mit ihrer Besatzung auf. Auf Einladung des falschen Perry Rhodan waren sie auf die falsche MARCO POLO gekommen, und Kor Kalmeck verriet dem vermeintlichen Rhodan, dass er mit den beiden Halutern auf dem Wege zur Provcon-Faust sei. Kalmeck entdeckte jedoch später, dass das Schiff, auf dem er sich befand, nicht die MARCO POLO sein konnte, weil sie im Gegensatz zur echten MARCO POLO nicht über Protonenkraftwerke verfügte. Dennoch hatte er zunächst nicht durchschaut, dass nicht nur die MARCO POLO falsch war, sondern auch die Besatzung einschließlich Perry Rhodan. Immerhin war er vorsichtig genug, um seinerseits ein Täuschungsmanöver durchzuführen. Er gab die Koordinaten der Yolschor-Dunstwolke preis, mit der Behauptung, es seien die Koordinaten der Provcon-Faust. Der falsche Perry Rhodan fiel darauf herein und ließ sein Raumschiff zur vermeintlichen Provcon-Faust fliegen. Als der falsche Perry Rhodan glaubte, vor der Provcon-Faust zu stehen, ließ er seine Maske fallen und benachrichtigte die nachfolgende Flotte der Laren, die daraufhin zum Angriff ansetzte. Sie erlebte allerdings eine herbe Enttäuschung, denn sie stieß praktisch ins Leere. Das von Leben und Energieechos aller Art wimmelnde Planetensystem, das man geortet hatte, erwies sich als Täuschung, als gigantische Hochenergie-Kontrastbildprojektion. Der Schaltplanet Orcsy, von dem die Täuschung ausgegangen war, wurde daraufhin zerstört. (PR 740)

Die falsche MARCO POLO wurde noch im selben Jahr von dem Haluter Lraton Perlat bei seiner Flucht zerstört. (PR 741)

Quellen

PR 738, PR 739, PR 740, PR 741