MASCHINE

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit den Raumschiffen der Anin An. Für ähnliche Begriffe, siehe: Maschine (Begriffsklärung).

Die MASCHINEN sind die Raumschiffe der Anin An. Es gibt zwar nur etwa 20 Stück, dafür sind diese Dutzende von Kilometern groß.

PR1185Illu 1.jpg
MASCHINE ZEHN
(siehe auch Kolonnen-MASCHINE)
mit Raumern der Blues

Heft: PR 1185 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR1184.jpg
MASCHINE ZWÖLF
Heft: PR 1184
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Es sind befestigte Produktionsstätten, in denen Waffen und andere militärische Hilfsmittel am Fließband hergestellt werden.

Bekannte MASCHINEN und ihre Geschichte

  • MASCHINE SECHS war zylinderförmig mit drei Kilometern Länge und 1,5 km Dicke. Sie wurde durch revoltierende Tefroder zunächst beschädigt und dann als Köder mit Selbstzerstörung für die SYZZEL zurückgelassen. Die vorher abgekoppelte Kommandokapsel beging ebenfalls Selbstzerstörung, als die Anin An sie evakuierten. Kommandant war 1-1-Barzen.
  • MASCHINE ACHT war grob kugelförmig mit 76 km Durchmesser und besaß pilzförmige Aufbauten verschiedenster Größe. Kommandant war 1-1-Sirsch.
  • MASCHINE ZWÖLF bestand aus zwei Halbkugeln von 50 km Radius, die an den Polen miteinander verbunden waren. Um diesen Pol-Mittelpunkt kreiste ein 100 km durchmessender roter Energiering als Triebwerk. Sie wurde zerstört, als der Plan fehlschlug, einen Sextadimmagneten gegen die Signalflamme einzusetzen. Kommandant war 1-1-Quasog.
  • Andere MASCHINEN wiederum sehen etwa aus wie vielzackige Sterne oder Ellipsoide von etwa 80 km Länge.

Zwei MASCHINEN wurden während der Raumschlacht gegen die Endlose Armada zerstört.

Eine MASCHINE griff zusammen mit dem Element der Zeit Gatas und die Signalflamme an. Dadurch wurde Gorgengol aus der Vergangenheit geholt. Die MASCHINE verschwand wieder. (PR 1195)

Anmerkung: Die Romanstelle lässt offen, ob die MASCHINE zerstört wird, ob sie flieht, ob sie durch die Zeit geschleudert wird oder sonstiges.

Die Anin An opferten ihre letzten zwölf MASCHINEN für den finalen Angriff auf Terra, um sich als »Augen des Bösen«, in Sat-Techno-Körpern, nach Terra abzustrahlen.

Kolonnen-MASCHINEN

Die Terminale Kolonne TRAITOR setzt Großraumschiffe ein, die äußerlich MASCHINE ZWÖLF ähneln. Sie werden Kolonnen-MASCHINEN genannt.

Im Glossar von PR 2476 heißt es, Zitat: [...] »Den Terranern ursprünglich nur als MASCHINE ZEHN [...] geläufig, ist seit der Begegnung mit TRAITOR klar, dass es sich um einen Einsatzraumer [...] der Chaosmächte handelt. Die Form ist charakteristisch, denn eine MASCHINE besteht aus ... (es folgt eine äußerliche Beschreibung einer Kolonnen-MASCHINE)« [...]

Anmerkungen

Diese Erklärung wirft weit mehr Fragen auf, als sie beantwortet.

  1. Nur weil es den Terranern klar wird, muss es noch lange nicht wahr oder Kanon sein. Folglich kann diese Glossar-Erklärung jederzeit für falsch erklärt werden.
  2. Es wurden, im Zusammenhang mit dem Element der Technik, nie TRAITOR, Supratronische Technik oder eine Sonderstellung einer der MASCHINEN erwähnt.
  3. MASCHINE ZEHN kam noch nie in der Handlung vor. Allerdings wurde schon einmal in Band PR 2381 MASCHINE ZWÖLF MASCHINE ZEHN genannt (und falsch MASCHINE-10 geschrieben).
  4. Die MASCHINEN haben kein einheitliches Aussehen.

Falls es sich wirklich um die (unbekannte) MASCHINE ZEHN handelt, bleibt noch die Frage, wieso TRAITOR ihre komplette Baureihe gemäß den kulturellen Gepflogenheiten der Anin An benannt hat, nur weil ein einziges Exemplar dem Dekalog überstellt wurde.

Falls es sich um MASCHINE ZWÖLF handelt, kommt zusätzlich zur Namensfrage noch das Problem hinzu, dass MASCHINE ZWÖLF einen frei schwebenden Triebwerksring besaß, während die Kolonnen-MASCHINEN einen fest-installierten Triebwerksringwulst besitzen.

Im Kommentar zu PR 2477 heißt es, Zitat: [...] »Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Teile der Anin An bis heute ihren Dienst in der Terminalen Kolonne versehen, weil diese nicht zum Dekalog gehörten.« [...] Dies wäre möglich, da es nicht dem ungeschriebenen Gesetz »Das Element der Technik darf nicht geteilt werden.« (siehe oben) zuwiderlaufen würde. Falls diese Spekulation nun zutreffen würde, so blieben als Unklarheiten nur

  1. die Namensverwirrung MASCHINE ZWÖLF/MASCHINE ZEHN
  2. der voreilige äußerliche Vergleich MASCHINE ZWÖLF <-> Kolonnen-MASCHINE

Risszeichnung

»Maschine des Dekalogs« (PR 1200 – LKS) von Oliver Scholl

Quellen

...