Maakar

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Volk, das auch als »Giftatmer« bekannt ist. Für weitere Bedeutungen, siehe: Giftatmer.

Die Maakar sind ein Volk von Wasserstoffatmern in der Galaxie Triangulum. Sie stammen von den Maahks ab. (PR 1326, PR 1337)

Die Kartanin nennen sie Giftatmer. (PR 1326)

Erscheinungsbild

PR1326Illu 2.jpg
Heft: PR 1326 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Der Kopf eines Maakar gleicht einer bis zu 1,50 m breiten Sichel, im Scheitelpunkt etwa 40 cm hoch. Er sitzt fest und unbeweglich auf dem Oberkörper. Die vier grünen Augen auf der schmalen Oberseite des Kopfes sind etwa 6 cm groß und können unabhängig voneinander nach vorne und hinten gedreht werden, was eine Rundumsicht von 360 Grad erlaubt. Sie weisen jeweils zwei halbmondförmige Pupillen auf und haben je zwei Lider. Der etwa 20 cm breite Mund liegt knapp über dem faltigen Wulst, wo Kopf und Körper ineinander übergehen. Hinter dünnen, aber hornigen Lippen verbirgt sich ein starkes Gebiss. (PR 1326)

Charakterisierung

Die Maakar werden als gefühlsarme Logikdenker eingeschätzt. (PR 1312)

Stammbaum

 
 
 
 
 
 
Maahks
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Grossarts
 
 
Uraler
 
 
Schattenmaahks
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maakar
 
 
Gharrer
 
 
Grosmaahs
 
 
 
 
 
 


Bekannte Zweigvölker

Das bedeutendste Volk der Maakar sind die Trahk-Maakar. (PR 1326)

Die einzelnen Teilvölker befehdeten einander, schlossen sich aber – zu einem unbekannten Zeitpunkt – unter dem äußeren Druck der Bedrohung durch die Kartanin zusammen. (PR 1326)

Bekannte Maakar

Gesellschaft

Die Sprache der Maakar ähnelt dem Kraahmak. (PR 1312)

Technik

Raumschiffe

Technische Daten: Transportraumschiff (5. Jahrhundert NGZ)
Größe: Länge 3000 m, Höhe 300 m, Breite durchschnittlich 400 m (PR 1319 – RZ)
Unterlichtantrieb: 18 Impulstriebwerke (PR 1319 – RZ)
Beschleunigung: 550 km/s2
Überlichtantrieb: 4 Lineartriebwerke (PR 1319 – RZ)
Reichweite: 1 Mio. Lichtjahre (PR 1319 – RZ)
Offensivbewaffnung: 10 Desintegratorgeschütze (PR 1319 – RZ)
Defensivbewaffnung: nicht näher spezifizierte Schutzschirme (PR 1319 – RZ)
Beiboote: 50 Zubringer bis zu 200 m, davon nur 20 überlichttauglich (PR 1319 – RZ)
mehrere 4-Mann-Raumjäger (PR 1319 – RZ)
Besonderheiten: Felnachin-Spürer (PR 1319 – RZ)
Abbildung
Risszeichnung: in PR 1319

Die Maakar verwenden Impuls-Umsetzer, um ihre Raumschiffe ähnlich wie Emotionauten zu steuern. (PR 1319 – Risszeichnung)

Ihre Großraumschiffe basieren auf einem Rumpf in Form eines Halbzylinders, mit zahlreichen Aufbauten auf der gesamten Länge der Schnittfläche. Durch die Aufbauten, die im Bereich des Hecks am höchsten sind, nähert sich der gesamte Umriss doch wieder einem Zylinder an, so dass der Begriff Zigarrenschiffe geprägt wurde. (PR 1326)

Der Raumschiffstyp wird auch als Fabrikraumer und Kampfraumer produziert. (PR 1319 – Risszeichnung)

Planeten

Geschichte

6. Jahrtausend v. Chr.

Auf der Flucht vor den Arkoniden in den Methankriegen verschlug es eine Gruppe der Maahks durch einen Hypersturm in den Fremden Nebel – Triangulum –, wo sie sich ansiedelten.

Anmerkung: In PR 1337, Kap. 6 und PR 1338, Kap. 1 (Handlungszeit 446 NGZ) wird dafür eine Zeit »vor 10.000 Jahren« angegeben. Rechnerisch ergibt sich daraus ein Abschnitt im frühen 6. Jahrtausend v. Chr.

   ... todo: evtl. andere Zeitangabe in PR 1182, PR 1183: 7600 v. Chr. laut Maahks#Die Methankriege? ...

Jahrhunderte später wurden die Maakar von den Robotern von Ctl unterworfen und fielen in die Primitivität zurück. (PR 1338)

3000–3587

Ab der Entwicklung eines Transitionstriebwerks um das Jahr 3000 expandierten die Kartanin in der Westside von Triangulum. Es kam in der Folge zu Konflikten zwischen den beiden Völkern.

Um das Jahr 3500 kam es zum Krieg zwischen Maakar und Kartanin. Er wurde später von den Kartanin als Erster Giftatmerkrieg und von den Maakar als »Erster Territorialkrieg« bezeichnet.

Etwa um 3580 kämpften die Kartanin und Maakar um und auf Kabarei. Wie die Schlacht ausging, ist nicht bekannt. (PR 1326)

Infolge der Weltraumbeben gelangte im Jahr 3587 Paratau aus Fornax nach Triangulum, den sich die Kartanin zunutze machten. (PR 1312)

1. Jahrhundert NGZ

Um etwa 50 NGZ konnten die Kartanin den Zweiten Giftatmerkrieg beziehungsweise den Zweiten Territorialkrieg dank des Parataus mithilfe ihrer Esper für sich entscheiden. (PR 1312, ...)

5. Jahrhundert NGZ

Im Jahre 404 NGZ begann der Dritte Giftatmerkrieg beziehungsweise Dritte Territorialkrieg. Auch diesen Krieg gewannen die Kartanin dank des Parataus. Ein Friedensabkommen wurde geschlossen, die Kartanin stoppten den Abbau von Paratau in Fornax. (PR 1312)

430 NGZ wurden die Kosmische Hanse und der Sotho Tal Ker in Triangulum aktiv. Ein erneuter Krieg zwischen Maakar und Kartanin konnte abgewendet werden.

In den folgenden Jahren verhielten sich die Kartanin ungewohnt nachgiebig und traten sogar ohne Zwang Raumgebiete an die Maakar ab. (PR 1326)

Um 446 NGZ umfasste das Reich der Maakar 450 Planeten in der Northside von Triangulum. (PR 1337)

Die Kosmische Hanse unterhielt zu dieser Zeit dort die Pinwheel Information Group, um die Machenschaften beider Völker zu überwachen.

Die Maakar stießen auf den Spuren der Kartanin nach Fornax vor. (PR 1312)

14. Jahrhundert NGZ

Nach dem Hyperimpedanzschock 1331 NGZ, auf den weder Maakar noch Kartanin vorbereitet waren, kam es zum 5. Giftatmer-Krieg um die Hyperkristallvorräte der Galaxie. Dieser Krieg war im Ausmaß gering, aber beide Seiten setzten darauf, die andere mit Stumpf und Stiel auszurotten.

Als die Terminale Kolonne TRAITOR nach M 33 griff, hatte sie daher leichtes Spiel.

Im Juli 1346 NGZ scheiterten die Friedensfahrer Auludbirst und Cür ye Gatta bei dem Versuch, eine Allianz der beiden Völker gegen TRAITOR zu schließen. Auch die Maakar hofften lieber darauf, dass die Kartanin vor ihnen untergehen mochten. (PR 2426)

Quellen

   ... todo: PR 1279, PR 1282, PR 1283, PR 1370, PR 1371, PR 1437, PR 1946 ...