Made (Horatio)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Tierart. Für weitere Bedeutungen, siehe: Made (Begriffsklärung).

Als Made wird eine tierische Lebensform bezeichnet, die auf dem Planeten Horatio zu Hause ist. Maden haben das Aussehen großer Würmer, und ihr Fleisch gilt bei den Stardust-Terranern als Delikatesse, sodass sich auf Horatio eine ganze Industrie rund um das Madenfleisch aufgebaut hat.

Ursprung

Die Maden von Horatio waren ursprünglich eine Züchtung der Hegemonie von Pahl, die den Planeten erstmalig um etwa 180.000 v. Chr. besiedelte. Ziel dieser Züchtung war es, Tiere zu erhalten, die als sich selbst erhaltende und aus sich selbst heraus reproduzierende biologische Energiespeicher funktionierten. Als dann die Pahl-Hegemonie in Folge des HMI-Virus unterging, überlebte diese Züchtung und machte über die Jahrzehntausende hinweg ihre eigene Evolution durch. (PR-Stardust 8)

Lebenszyklus

Die Maden durchlaufen einen ganz eigentümlichen Lebenszyklus. Dabei bezeichnet der Begriff »Made« sowohl die Tierart als solches als auch die erste Entwicklungsstufe der Maden in ihrem Lebenszyklus. In den beiden anderen Entwicklungsstufen werden die Maden als Wale und als Behemoths bezeichnet. Während ihres gesamten Lebenszyklus agieren die Maden rein instinktgetrieben, eine wie auch immer geartete Intelligenz konnte bei ihnen nicht nachgewiesen werden. (PR-Stardust 8)

Made

In ihrer ersten Entwicklungsstufe sind junge Maden bereits mehrere Meter groß. Werden sie älter, erreichen sie die Größe eines kleinen Hügels. Sie ernähren sich von allem, was ihnen vor die Mäuler kommt, in erster Linie aber von Erdreich. Dabei sammeln sich die Spuren an Hyperkristallen, die im Erdreich vorkommen, in ihrem Fleisch an. (PR-Stardust 8)

Die Maden errichten riesige Tunnelsysteme in den weiten Ebenen von Horatio, wobei sich junge Maden in den oberflächennahen Tunneln aufhalten, während ältere Maden sich in tiefere Tunnel zurückziehen. Dadurch ist der Erdboden in den Ebenen Horatios instabil, und es kommt immer mal wieder vor, dass die Decken ganzer Tunnelabschnitte einstürzen. Innerhalb der Tunnel sondern die Maden einen dämmenden Stoff aus, der Schall schluckt und im Verdacht steht, auch den Energiefluss innerhalb von technischen Geräten stören zu können. Innerhalb ihrer Tunnel werden Maden durch Schall angelockt. (PR-Stardust 8)

Erreichen die Maden eine gewisse Größe, so verlassen sie ihre Tunnel und streben dem Meer zu. Dies ist der Zeitpunkt, an dem ihr Fleisch als besonders schmackhaft gilt und sie von den Horatianern gejagt werden. Während der Jagd sondern die Maden, von Angst getrieben, aus verborgenen Drüsen ein grünliches Sekret aus. (PR-Stardust 8)

Wal

PRS08.jpg
Stardust 8
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erreichen die Maden das Meer, so vereinigen sich mehrere von ihnen zu einem neuen Wesen, das von den Horatianern dann Wal genannt wird. Wale können enorme Ausmaße annehmen und gelten als sehr gefährlich, und da ihr Fleisch eine schlechtere Qualität aufweist als das der ursprünglichen Maden, werden sie auch seltener bejagt. Sie ernähren sich von Plankton und von Mineralablagerungen unterseeischer Korallenriffe, die ebenfalls Hyperkristalle aufweisen, sodass die Menge an Hyperkristallen in ihrem Fleisch weiterhin steigt. (PR-Stardust 8)

Behemoth

Haben die Wale in ihrer Entwicklung eine bestimmte Größe erreicht, entwickeln sie die Paragabe zur Levitation. Sie erheben sich aus dem Meer, und mehrere Wale verschmelzen miteinander zu einem neuen Wesen, das von den Horatianern dann Behemoth genannt wird. Behemoths haben wahrlich gigantisch Ausmaße und gelten als überaus gefährlich. Sie ernähren sich von Mineralienspuren, die mit den Luftströmungen mittransportiert werden und die von den Behemoths über die Haut aufgenommen werden. Da ihr Fleisch als ungenießbar gilt, werden Behemoths nicht gejagt. (PR-Stardust 8)

Die fliegenden Behemoths stellen eine Bedrohung für die Bevölkerung von Horatio dar. In den Anfangstagen der Besiedlung des Planeten durch die Stardust-Terraner kam es mehr als einmal vor, dass Behemoths die Städte Horatios angriffen und für erheblichen Schaden sorgten. Seither sind die Städte durch Energieschirme geschützt, und es ist per Gesetz verboten, Gebäude mit mehr als zwei Stockwerken zu errichten, da hohe Gebäude in dem Verdacht stehen, Behemoths anzulocken. (PR-Stardust 8)

Auch für Fluggeräte stellen Behemoths eine Gefahr da, da von ihnen eine Strahlung ausgeht, die technische Gerätschaften stört und Fluggeräte zum Absturz bringen kann. Auch speichern Behemoths große Mengen an Energie in ihrem Inneren, die sie schlagartig ausstoßen können, was zu einem gewaltigen elektromagnetischen Impuls führt. (PR-Stardust 8)

Am Ende ihres Lebenszyklus zerfallen die Behemoths wieder in zahlreiche kleine Maden und der Zyklus beginnt von neuem. (PR-Stardust 8)

Maden-Industrie

Mit der Besiedelung Horatios entstand auch ein Industriezweig, der sich mit der Beschaffung und Vermarktung von Madenfleisch befasste. An der Spitze dieser Industrie standen die Madenrancher. Diese betrieben schwebende Verarbeitungsfabriken oder Ernteplattformen. Von den Madenranchern bezahlte Madentreiber trieben Maden, die sich auf dem Weg zum Meer befanden, auf Ein-Mann-Gleitern sitzend mit sogenannten Schocklanzen zu den Verarbeitungsfabriken, wo sie eingesammelt werden und ihr Fleisch direkt verkaufsfertig zubereitet wurde.

Der wohl bekannteste Madenrancher war Vermis X. Horatio. Namentlich bekannte Madentreiber waren Gorsten Resnac und Kartin Schirman. (PR-Stardust 8)

Geschichte

Etwa um 180.000 v. Chr. besiedelte die Pahl-Hegemonie den Planeten Horatio und züchtete die Maden als eine sich selbst reproduzierende biologische Lebensform. (PR-Stardust 8)

Irgendwann nach 1346 NGZ wurde Horatio von den Stardust-Terranern entdeckt und besiedelt. Aufgrund der Schmackhaftigkeit des Madenfleisches entstand hier quasi über Nacht eine lukrative Fleischindustrie. Die ersten Siedlungen der Stardust-Terraner auf Horatio waren noch ungeschützt. Erst nachdem ein riesiger Behemoth einen verheerenden Schaden in Elisabethtown angerichtet hatte, wurden die Siedlungen zum Schutz vor Behemoths mit Energieschirmen versehen. (PR-Stardust 8)

Im Jahre 1509 NGZ wurde auf Horatio ein Gesetz erlassen, das den Bau von Gebäuden mit mehr als zwei Stockwerken verbot, da hohe Gebäude im Verdacht standen, Behemoths anzulocken. (PR-Stardust 8)

Anfang Juni 1513 NGZ erreichte Anthur, der Handlanger des Generex, den Planeten Horatio. Sein Ziel war es, Bewohner des Planeten zu entführen, die dann in der Folge als lebende Gehirne für seine Amöbenraumer dienen sollten. Zu diesem Zeitpunkt herrschte gerade Erntesaison für die Maden und ihr Fleisch. Auch Perry Rhodan und Eritrea Kush erreichten Horatio und wollten die Bewohner vor der Bedrohung durch Anthur warnen und sie nach Möglichkeit vom Planeten evakuieren. Sie scheiterten aber zunächst an der Sturheit von Vermis X. Horatio. (PR-Stardust 8)

Während sich Anthur mit mehreren Virenfähren und Kristalljägern bei der Stadt Elisabethtown befand, lockten sie ungewollt mehrere Behemoths an. Deren genetische Programmierung aus der Zeit der Pahl-Hegemonie sah vor, sich für einen Abtransport zu sammeln, wenn sie Virenfähren oder Amöbenraumer sahen. Diese Programmierung schien aber über die Jahrzehntausende hinweg durcheinander geraten zu sein, denn die Behemoths begannen die Virenfähren und Kristalljäger anzugreifen. Es kam zu Verlusten auf beiden Seiten, und da Anthur und seine Jaroc bereits zuvor die Energieschirme von Elisabethtown außer Gefecht gesetzt hatten, kam es zu schweren Verwüstungen in der Stadt. (PR-Stardust 8)

Als dann die Jaroc Thermostrahler gegen die Behemoths einsetzten, kam es zu einer verhängnisvollen Kettenreaktion. Alle Behemoths auf dem Planeten explodierten gleichzeitig mit der Gewalt von Fusionsbomben und legten weite Teile der Oberfläche von Horatio in Schutt und Asche. Dabei kam auch ein Großteil der Bevölkerung ums Leben. Alle überlebenden Horatianer wurden evakuiert. (PR-Stardust 8)

Für die Population der Maden auf Horatio war dieses Ereignis ein herber Schlag. Da aber davon auszugehen war, dass zahlreiche Maden und Wale die Explosion der Behemoths überlebt hatten, bestand eine gute Chance, dass sich die Population auf Dauer von diesem Schlag wieder erholen würde, zumal die Fleischindustrie nun daniederlag und sich generell die Frage stellte, ob und wann die Stardust-Menschheit den Planeten Horatio erneut besiedeln würde. (PR-Stardust 8)

Quelle

PR-Stardust 8