Majsunta

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Majsunta ist der Mond eines Gasriesen. Sein Standort liegt innerhalb des Dunklen Himmels.

Astrophysikalische Daten: Majsunta
Galaxie: Absantha-Gom
Entfernung zur Milchstraße: 39 Mio. Lichtjahre
Durchmesser: 6800 Kilometer
Schwerkraft: 0,4 g
Atmosphäre: keine
Völker
Animateure, Präkognostiker

Übersicht

Majsunta ist der siebte Mond eines namentlich unbekannten Gasriesen. Der Riesenplanet ähnelt in Größe und Aufbau dem Saturn. Ebenfalls besitzt er ein auffälliges Ringsystem. Mit Ausnahme von Majsunta laufen alle anderen sechs Monde auf Umlaufbahnen innerhalb der Ringe.

Der Mond selbst besitzt keine Atmosphäre. Seine Oberfläche ist durch Meteoriteneinschläge zernarbt. Als einziger Lebenshort dient eine Kuppel aus Formenergie in Höhe des Äquators. Sie misst fünfundzwanzig Kilometer im Durchmesser und zehn Kilometer an ihrem höchsten Punkt. Innerhalb der Kuppel herrschen konstante Umweltbedingungen. Der Zugang für Raumschiffe erfolgt über einen schleusenartigen Energieschlauch. Insgesamt zwölf Landeplätze stehen innerhalb der Kuppel zur Verfügung.

Dichtes Pflanzendickicht, das in Höhen von über einhundert Metern heraufragt, bedeckt weitgehend den Boden der Kuppel. Bei diesen Pflanzen handelt es sich um die so genannten Hermaphroditischen Präkognostiker. Sie sind Hybride, die aus der Vereinigung von Intelligenzwesen mit einer pflanzlichen Komponente durch die Animateure erschaffen werden. Im Laufe der Umwandlung verlieren die Intelligenzwesen ihre Individualität und werden Bestandteil des Kollektivs. Das Kollektiv selbst übernimmt alle Erinnerungen des Wirts. Aufgrund der breiten Datengrundlage von vielen tausend Individuen können die Präkognostiker komplexe Fragestellungen beantworten und selbst Hochrechnungen für zukünftige Ereignisse erstellen. Die Pflanzen selbst sind psionisch aktiv und können ungeschützte Lebewesen schon mit ihrem einfachen Gedankenstrom überwältigen.

Geschichte

Nach der Flucht von Etustar begann für die Virenschiffe LASHAT und LOVELY BOSCYK eine monatelange Irrfahrt durch den Dunklen Himmel. Auf unbekanntem Wege sorgten die Animateure für ein Ende der Reise nahe Majsunta. Die Schiffe wurden zur Landung innerhalb der Kuppel gezwungen. Sie und ihre Besatzung wurden durch die Animateure, die sich Einblick in das Wissen des Virenimperiums erhofften, mit den Pflanzen hybridisiert. Während die beiden Schiffe eine jeweils eigene Riesenpflanze ausbildeten, wurden Demeter, Jennifer Thyron und drei Siganesen zu einer einzelnen Hybride vereinigt.

Im Dezember 445 NGZ erreichte die HIVVRON Majsunta. Ziel ihres Kommandanten Lainish war der Diebstahl eines einzelnen Hybridenstockes zum Aufbau einer eigenen Machtbasis für die Hatuatano. Während der Besichtigung der Pflanzungen traf der mitgereiste Alaska Saedelaere auf die umgewandelte LASHAT, die ihn zur Demeter-Thyron-Hybride weiterleitete. Mit einem Trick brachte er Lainish dazu, gerade diesen Stock zu entführen. Dank der guten Vorbereitung Lainishs gelang die Flucht der HIVVRON aus der Kuppel und vorbei an vorgelagerten Verteidigungseinrichtungen, wie der Raumstation Olimma. Einziges Manko war das Zurücklassen des Pteru-Söldners Erp, dessen Schicksal ungeklärt blieb.

Quelle

PR 1307