Majsunta

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Majsunta ist der Mond eines Gasriesen. Sein Standort liegt innerhalb des Dunklen Himmels.

Der Himmelskörper wird auch Orakelwelt genannt. (PR 1329)

Anmerkung: In Spartac 2.1 wird Majsunta irrtümlich als Planet geführt.
Astrophysikalische Daten: Majsunta
Galaxie: Absantha-Gom / Absantha-Shad (Dunkler Himmel) (PR 1307)
Entfernung zur Milchstraße: ≈38,997 Mio. Lichtjahre (Spartac 2.1)
Rotationsdauer: Einseitendreher (PR 1344)
Durchmesser: 6800 km (PR 1307)
Schwerkraft: 0,4 g (PR 1307)
Atmosphäre: keine (PR 1307)
Völker
Animateure (PR 1307)
Besonderheiten
Hermaphroditische Präkognostiker (PR 1307)

Übersicht

Majsunta ist der größte von sieben Monden eines nicht benannten Riesenplaneten. Der Gasriese ähnelt Saturn und fällt außerdem durch sieben Ringe auf, die sich untereinander kreuzen. Sechs Monde ziehen ihre Bahn innerhalb des Ringsystems, lediglich Majsunta kreist außerhalb. (PR 1307)

Der Mond besitzt keine Atmosphäre. Seine Oberfläche ist durch Meteoriteneinschläge zernarbt. Als einziger Lebenshort dient eine Kuppel aus milchig-trüber Formenergie in Höhe des Äquators auf der Seite des Mondes, die stets dem Planeten zugewendet ist. Sie misst fünfundzwanzig Kilometer im Durchmesser und zehn Kilometer an ihrem höchsten Punkt. Innerhalb der Kuppel herrschen konstante Umweltbedingungen, der Sauerstoffgehalt der Atmosphäre ist jedoch niedrig. Der Zugang für Raumschiffe erfolgt über einen schlauchartige Schleuse, insgesamt zwölf Landeplätze stehen zur Verfügung. (PR 1307, PR 1344)

Garten der Präkognition

Jacaranda bezeichnete den Lebenshort als Garten der Präkognition. Für Huakaggachua war es der Ort des Frevels und der Sünde. (PR 1344)

Dichtes Pflanzendickicht, das in Höhen bis zu mehrere hundert Meter aufragt, bedeckt weitgehend den Boden der Kuppel. Bei diesen Pflanzen handelt es sich um die Hermaphroditischen Präkognostiker. Sie sind Hybride, die aus der Vereinigung von Intelligenzwesen mit einer pflanzlichen Komponente durch die Animateure erschaffen werden. Diese Hybridwesen sind psionisch aktiv und können ungeschützte Lebewesen mit ihrem Gedankenstrom überwältigen. (PR 1307)

Geschichte

Etwa Ende 430/Anfang 431 NGZ erreichten die Virenraumschiffe LASHAT und LOVELY BOSCYK Majsunta. Die Vironauten Demeter, Jennifer Thyron, Cornelius Tantal, Susa Ail und Luzian Bidpott gerieten in die Gewalt der Animateure und wurden mit einer pflanzlichen Komponente der Hermaphroditischen Präkognostiker zu einem Hybridwesen verschmolzen, während die beiden Schiffe jeweils eine eigene Riesenpflanze ausbildeten. Gut sechzehn Jahre verbrachten die fünf in der erzwungenen Symbiose und waren dabei in die Gemeinschaft der Hermaphroditischen Präkognostiker integriert. Die Animateure hofften, auf diese Weise Informationen über die Kosmokraten zu erlangen. (PR 1300, PR 1307)

Anmerkung: Es wurde nicht berichtet, ob und welche Informationen sie bekamen.

Mitte Dezember 445 NGZ erreichte die HIVVRON den Mond. Ziel ihres Kommandanten Lainish war der Diebstahl eines einzelnen Hybridenstockes zum Aufbau einer eigenen Machtbasis für die Hatuatano. Während der Besichtigung der Pflanzungen traf der mitgereiste Alaska Saedelaere auf die umgewandelte LASHAT, die ihn zur Demeter-Thyron-Hybride weiterleitete. Mit einem Trick brachte er Lainish dazu, gerade diesen Stock zu entführen. Dank der guten Vorbereitung Lainishs glückte die Flucht der HIVVRON aus der Kuppel und vorbei an vorgelagerten Verteidigungseinrichtungen. Allerdings musste einer der Söldner, der Pterus Erp, bei dem überstürzten Abflug zurückgelassen werden. Sein Schicksal blieb ungeklärt. (PR 1307)

Soweit bekannt, hat kein Ewiger Krieger jemals Majsunta besucht. (PR 1329)

Quellen