Mal Detair

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
PR2208.jpg
Heft: PR 2208
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Mal Detair war ein Fuertone. Er wurde als Sohn eines Tierarztes im Jahre 1279 NGZ auf dem Planeten Fuerto geboren.

Erscheinungsbild

Wegen seines Aussehens wurde Mal häufig mit einem Springer verwechselt. Dies lag an seiner Körpergröße von 2,02 Metern, dem kräftigen Körperbau und an seinen langen, zottigen, kupferroten Haaren, die er immer zu einem Zopf band.

Charakterisierung

Trotz seines wilden Äußeren war Mal ein sehr ruhiger und friedlicher Mann. Ihn verband eine tiefe Freundschaft mit Kantiran, dessen aufbrausenden Charakter er oft besänftigen konnte, indem er ihn zum Nachdenken anregte. Durch seinen Dienst bei den kristallimperialen Landetruppen wusste er sich zu verteidigen. Er wendete Gewalt jedoch nie sinnlos an.

Geschichte

Mal Detair war von Beruf Tierheiler. Nach seiner Entlassung aus der Flotte (Zugehörigkeit 1297 NGZ - 1307 NGZ), wo er als Soldat bei Landeunternehmen diente und den Rang eines Orbton erlangte, verbrachte er zwölf Jahre in der Wildnis des Planeten Paschan (bis 1319 NGZ). Danach begann er eine Ausbildung zum Tierarzt auf Arkon II, die er jedoch aus unbekannten Gründen 1321 NGZ abbrach. Danach eröffnete er als selbständiger Tierheiler eine Tierklinik auf Arkon I, in welcher er vor allem die zum Teil exotischen Haustiere der dort ansässigen Adeligen behandelte. Dort begegnete er Kantiran, der bald zu seinem besten Freund wurde. Kantiran setzte seine besonderen Fähigkeiten in Mals Tierklinik ein und erhielt von ihm einen Tarox-Marder zum Geschenk.

Danach begleitete Mal Detair Kantiran auf dessen Flucht vor Shallowain. Mit der RICHARD BURTON gelangte er in die GMW und dann nach Parrakh. Dort blieb er auch nach dem Sieg gegen Gon-O und eröffnete eine Tierklinik, in der er zusammen mit Kantiran bis zum 16. Juli 1337 NGZ arbeitete. An diesem Tag wurde sein alter Freund von Alaska Saedelaere aufgesucht und für die Friedensfahrer angeworben. Mal Detair blieb auf Parrakh zurück, Kantiran besuchte ihn in den folgenden Jahren mindestens einmal.

Quellen

PR 2200, PR 2201, PR 2247, PR 2291, PR 2299, PR 2334