Mara Bonkal

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Mara Bonkal war eine Arkonidin und Offizier der arkonidischen Flotte im Range einer Vulkanträgerin.

Erscheinungsbild

Die Vulkanträgerin war eine außergewöhnlich schöne Frau mit ausdrucksvollen Augen.

Charakterisierung

Mara Bonkal war eine charmante Gesprächspartnerin, eine gefestigte Persönlichkeit und hochintelligent.

Sie hatte den Spleen, von allen von ihr besuchten Planeten der Milchstraße Tiere, halbintelligente und auch intelligente Wesen mitzunehmen und nach Kafa zu bringen. Diese exotischen Geschöpfe hielten sich auch in den Räumlichkeiten der Hertanan-Villa auf. Selbst bei Raumflügen wollte Bonkal auf ihre Begleiter nicht verzichten.

Geschichte

Mara Bonkal gehörte im Jahre 10.498 da Ark zu den militärischen Führungsspitzen des Großen Imperiums. Sie und ihre Ratschläge wurden von Imperator Orbanaschol III. sehr geschätzt.

Als es auf ihrer Residenzwelt Kafa zu unerklärlichen Sabotageakten und Mordanschlägen kam, schaltete sich Quertan Merantor ein und schickte Lebo Axton und Sorgith Artho, um die Vorgänge aufzuklären.

Die Vulkanträgerin wollte auf Ylihoffa den Feierlichkeiten zu den Katanen des Capits beiwohnen, als der Befehl kam, mit ihren insgesamt sieben Raumschiffen unter Führung der YREMBEL ins Chemi-Spieth-System zu fliegen, wo eine Raumschlacht mit Maahks ausgebrochen war. Durch Manipulationen Lebo Axtons an der Hauptpositronik kam es zunächst zu zwei Fehltransitionen. Erst der dritte Sprung brachte die YREMBEL ins Chemi-Spieth-System, wo die kleine Flotte sofort von den überlegenen Maahks unter Feuer genommen wurde. Kurze Zeit später war die YREMBEL nur noch ein Wrack. Mara Bonkal begab sich mit einigen ihrer Offiziere an Bord eines nur unterlichtschnellen Raumgleiters. Da nicht genügend Platz für alle ihre Begleiter vorhanden war, schloss die Arkonidin die Schleuse und trennte dabei einem Ingenieur beide Arme ab. Eines Offiziers der Flotte unwürdig, feuerte sie mit der Bordkanone auf die außerhalb des Beibootes befindlichen Männer und tötete sie.

Nachdem sich die Maahks Stunden später aus dem Gebiet von Chemi-Spieth zurückgezogen hatten, trafen arkonidische Schiffe ein und nahmen das Beiboot an Bord. Mara Bonkal wurde verhaftet und auf Arkon vor ein Gericht gestellt. Ihr wurde Feigheit vor dem Feind vorgeworfen und die absichtliche Durchführung der Fehltransitionen, um Zeit zu vergeuden und nicht mehr in den Kampf eingreifen zu müssen. Die Vulkanträgerin fasste ein relativ mildes Urteil aus. Sie wurde zu einer Geldstrafe von zehn Prozent ihres Vermögens verurteilt.

Obwohl Mara Bonkal von Imperator Orbanaschol fallen gelassen wurde, war in der Geschichtsschreibung immer von einer »heldenhaften Haltung« und einer »strategisch genialen Leistung, die mit ein wenig mehr Glück den Untergang der Arkoniden hätte abwenden können«, die Rede. Dies konnte nur davon herrühren, dass einer der Geschichtsschreiber bestochen worden war.

Quelle

Atlan 220