Marschiere-Viel

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Marschiere-Viels sind riesige extraterrestrische Tiere, die auf dem Planeten Last Hope im Bolosystem beheimatet sind.

Ihren Namen erhielten sie von einem unbekannten, nichtmenschlichen Wesen, das zur gleichen Zeit wie die ersten plophosischen Siedler auf Last Hope landete. Später übernahmen die Plophoser den Namen.

PR0720.jpg
Heft: PR 720
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR0196.jpg
Heft: PR 196
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2947.jpg
Heft: PR 2947
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR0431.jpg
Heft: PR 431
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2949.jpg
Heft: PR 2949
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Aussehen

Sie haben eine etwa dreieckige Grundform mit einer Seitenlänge von circa 520 Metern und einen etwa 640 Meter langen, 50 Meter durchmessenden, hoch aufgerichteten Schwanz, mit dem sie ihre benötigte Energie von der Sonne abzapfen. Ihre 36 Beine, die in krallenbewehrten Füßen enden, sind etwa zehn Meter lang. Ihr Körper ist etwa 90 Meter dick. Ansonsten gleicht der Körper dem einer Schildkröte mit flachem, zerklüftetem Panzer. Von oben betrachtet, kann man sie nicht von ihrer stark zerklüfteten Umgebung unterscheiden.

Der Rückenpanzer dieser Tiere ist meterdick und sehr widerstandsfähig. Dennoch kann auch er beschädigt werden, was allerdings selten passiert. (PR 2948, S. 53)

Physiologie

Die Marschiere-Viels ernähren sich ausschließlich von der aufgenommenen Sonnenenergie. Allerdings gibt es Anzeichen dafür, dass die Tiere mit ihrem Stachelschwanz in der Lage sind, Sonnenzapfung zu treiben. (PR 2948, S. 49–50)

Verhalten

Um möglichst lange im Sonnenlicht zu sein, marschieren sie ihr ganzes Leben lang mit einer Geschwindigkeit von etwa 80 km/h nach Westen, in Richtung Sonnenuntergang. Wenn ein Marschiere-Viel der Sonne nicht mehr schnell genug folgen kann und von der eisigen Nachtzone eingeholt wird, erstarrt er. Wird er von der Planetendrehung wieder in die Tageszone befördert, erwacht er und beginnt seinen Lauf erneut.

Zu den natürlich Freßfeinden der Marschiere-Viels gehören die Nachtsauger. (PR 2947, S. 56)

Geschichte

...

Irmina Kotschistowa hatte sich auf dem Rücken eines Maschiere-Viels einige Monate lang vor rebellischen, vor der Verdummung immunen Terranern versteckt.

Während der Herrschaft des Konzils über die Galaxis versteckte sich die terranische Stammbesatzung von Last Hope in dem »künstlichen« Marschiere-Viel Judith. Es handelte sich um ein anthropologisch-xenobiologisches Forschungsprojekt mit sekundärer Nutzung durch die Solare Flotte. Die Hülle eines gestorbenen Tieres wurde ausgeschalt und zu einem Riesenroboter ausgebaut, der die gleichen Verhaltensmuster wie die echten Marschiere-Viels aufwies. Diese Mannschaft erlitt ein tragisches Schicksal. Judith lief danach vollautomatisch weiter über den Planeten, bis Atlan ihn 3580 mit einer Mannschaft besetzte, um Baupläne für ein Dakkarkom von den Laren zu stehlen. Dabei wurde der Roboter zerstört. (PR 720)

Mitte des 16. Jahrhunderts NGZ wurden die Physiologie und das Verhalten der Marschiere-Viels intensiv von Chao Dorodena erforscht. (PR 2948, S. 49–50)

Am 27. November 1551 NGZ beobachteten Adam von Aures und Major Rhodan einen erfolgreichen Angriff eines Nachtsaugers auf einen Marschiere-Viel. (PR 2947, S. 56) Etwas später besuchten sie einige Marschiere-Viels, darunter auch Mieza. (PR 2949, S. 25)

Quellen

PR 196, PR 431, PR 520, PR 521, PR 720, PR 2947, PR 2948, PR 2949