Mliron

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Mliron ist der erste von insgesamt zwei Planeten der Sonne T'hidda in der Galaxie Siom Som.

Anmerkung: Mehrmals taucht die Schreibweise Thidda (ohne Apostroph) auf, beispielsweise PR 1288, Kap. 4, PR 1348, Kap. 3 und im Perry Rhodan-Lexikon III, Band 4, Seite 241.
Astrophysikalische Daten: Mliron
Sonnensystem: T'hidda
Galaxie: Siom Som
Entfernung zur Milchstraße: ≈40 Mio. Lichtjahre
Entfernung nach Som: 653 Lichtjahre (PR 1288)
Rotationsdauer: ≈26 Som-Stunden (PR 1288)
Durchmesser: 14.540 km (PR 1288)
Schwerkraft: 1,2 g (PR 1288)
Atmosphäre: erdähnlich
Bekannte Völker
Mlironer, Somer (beide PR 1288)

Übersicht

Mliron besitzt eine vielfältige Flora und Fauna. Die Jahreszeiten weisen wegen der geringen Achsenneigung nur geringe Unterschiede auf. Die heiße Äquatorzone war von den intelligenten Bewohnern des Planeten, den Mlironern, besiedelt. Ihnen wurden städtische Ghettos und Reservate zugewiesen. Wer frei sein wollte, musste in die Wildnis flüchten. Die Somer lebten in den gemäßigten Zonen. In der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts NGZ stellten sie rund ein Viertel der Bevölkerung. (PR 1288)

Bis Dezember 446 NGZ gab es auf Mliron mehrere Upanishada; eine davon trug den Namen Ceinagh. (PR 1348)

Nach der Aufhebung der Großen Kalmenzone lag der Planet an einem Kreuzungspunkt von drei Präferenzsträngen des Psionischen Netzes. (PR 1348)

Aufgrund der hohen Sterndichte nahe dem galaktischen Zentrum ist es nachts sehr hell. (PR 1288)

Teleport-System

Fast alle Gebiete des Planeten wurden von dem installierten Teleport-System abgedeckt. Ausgeschlossen waren beispielweise die Gettos, in denen Mlironer lebten. (PR 1288)

Gorim-Station

Aus der Zeit vor der Entstehung der Kalmenzone existierte eine alte Gorim-Station, die von den Besatzern nie entdeckt wurde. Sie war in einer natürlichen Kaverne unter einem Gebirgsstock versteckt. (PR 1288)

Geschichte

Die Gorims waren wertvolle Verbündete der Mlironer im Widerstand gegen die somerischen Besatzer. (PR 1288)

Im Jahre 430 NGZ bestand bereits seit 2000 Jahren ein Heraldisches Tor, das Barbarentor. (PR 1288)

Auf Einladung des Kodexwahrers Dokroed unternahmen die Vironauten Roi Danton, Ronald Tekener, Demeter und Jennifer Thyron eine Rundreise auf dem Planeten. Sie besichtigten die Elendsviertel und Reservate, in denen die unterdrückten Mlironer hausten. Die Gäste plädierten dafür, die Unterdrückung der Mlironer zu beenden und das Volk in die Freiheit zu entlassen. Dokroed stimmte überraschend zu. Die Mlironer setzten eine eigene Regierung ein. Der Preis dafür war, ein eigenes Militär aufzubauen. (PR 1288)

Zur selben Zeit wurde die Gorim-Station von Reginald Bull unter Mitwirkung einiger Mlironer mit Hilfstriebwerken ausgerüstet, anschließend gestartet und von dem Planeten fortgebracht. (PR 1288) Der Desotho Veth Leburian hatte die Aktion veranlasst. (PR 1289)

Nach dem Ende der Heraldischen Tore blieb der Nachschub für die Somer aus, auch der planetare Teleport funktionierte nicht mehr. Veth Leburian führte sein Volk in den bewaffneten Kampf gegen die Besatzer. Spätestens ab Mitte November 446 NGZ versuchte er, die Upanishad Ceinagh zu stürmen. Doch aufgrund der deutlich besseren somerischen Waffen musste er sich auf eine Belagerung beschränken. (PR 1348)

Anfang Dezember begannen die Statuen des Oogh at Tarkan in allen Upanishada zu sprechen – wie in der gesamten Mächtigkeitsballung Estartu – und brandmarkten den Permanenten Konflikt als Irrlehre, die nichts mehr mit der ursprünglichen Philosophie der Superintelligenz ESTARTU zu tun hatte. Alaska Saedelaere und Atlan kamen per persönlichem Sprung nach Mliron, um die Ansprache live zu erleben. Die unvermutete Unterstützung durch den Begründer der Upanishada beflügelte den Aufstand. Die bislang erfolglos belagerte Upanishad Ceinagh wurde schließlich kampflos eingenommen. Die Anhänger des Kriegerkults kapitulierten. (PR 1348)

   ... todo: Leburian-Tor, PR 1574 ...

Quellen