Molaaten

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Molaaten waren Intelligenzwesen aus der Sternenballung Bumerang. Ihr Ursprungsplanet war Heimat-1. HIDDEN-X bezeichnete sie auch als Kleine Baumeister.

A534 1.JPG
Atlan 534
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Bis auf ihre kugelrunden Köpfe und die dichte, glatte, lindgrün schimmernde Körperbehaarung waren die Molaaten humanoid. Sie wurden allerdings nur circa 50 cm groß und wirkten wie Kinder. Die Köpfe waren nicht behaart und hatten ein menschenähnliches Gesicht, die Haut hatte einen sanften Bronzeton. Sie trugen lediglich Lendenschurze mit zahlreichen Taschen. (Atlan 533)

Charakterisierung

Der Stand der technologischen Entwicklung der Molaaten war im Jahre 3791 ungefähr mit dem der Terraner im 25. Jahrhundert vergleichbar. Sie waren ein sehr friedliebendes Volk und hatten in Bumerang einige Sonnensysteme besiedelt. Von den Verhältnissen außerhalb Bumerangs wussten sie nichts.

Bekannte Molaaten

Geschichte

Über die Entstehungsgeschichte und frühere Vergangenheit der Molaaten ist nichts bekannt.

Irgendwann vor 3601 wurde die von Molaaten besiedelte Welt Heimat-3 vernichtet. Die Molaaten wurden ins Flekto-Yn deportiert, um dort als Kleine Baumeister zu dienen. Mindestens 51 von ihnen wurden besonders ausgebildet und konditioniert, so dass sie alle Erinnerungen an ihre Vergangenheit verloren und zu einer besonderen Einsatztruppe geformt werden konnten. HIDDEN-X bezeichnete sie als Arltra-Ranger. Sie wurden in die Namenlose Zone geschickt, um die Quelle der Jenseitsmaterie von der Basis des Ersten Zählers zu stehlen. Dies wurde durch das Eingreifen Atlans und der Quelle selbst verhindert. Alle Arltra-Ranger bis auf ein weibliches Individuum namens Sanny wurden in den Normalraum zurückversetzt. Sanny wurde durch Kik von ihrer Konditionierung befreit und erhielt nach Kiks Tod dessen Parafähigkeiten. Sie wurde nach Heimat-11 versetzt, verlor dabei aber alle Erinnerungen. (Atlan 617)

Vermutlich im Jahre 3791 begannen die Ysteronen damit, systematisch alle größeren Planeten in der Sternenballung Bumerang zu vernichten. Auch die von den Molaaten besiedelten Systeme waren davon betroffen. Sie wurden zunächst entvölkert und dann zertrümmert, damit das Nickel des Planetenkerns gewonnen werden konnte. Die Molaaten wurden jedoch nicht getötet, sondern in die Zone-X versetzt. Sie wurden auf dem Planeten Krymoran sowie anderen Dunkelwelten angesiedelt und lebten dort unter primitivsten Bedingungen in verschiedenen Hüttensiedlungen zu jeweils mehreren zehntausend Individuen, die keine Ahnung hatten, wie sie in diese Situation geraten waren. Sie waren verwirrt und ängstlich, konnten sich aber noch an ihre Herkunft erinnern. Viele gaben sich auf und begingen aufgrund der Sinnlosigkeit ihrer Existenz Selbstmord oder wurden wahnsinnig und wandten sich gegen ihre Artgenossen.

Die Molaaten von Krymoran versuchten, den ebenfalls auf diesen Planeten versetzten Roxharen zu helfen, indem sie ihnen Lebensmittel überließen. Sie litten unter den Heimsuchungen durch die Krymoraner, die die Hüttensiedlungen der Molaaten auf ihren Jagdzügen immer wieder schwer beschädigten. Ihrerseits richteten die Molaaten unabsichtlich Schäden in der Tier- und Pflanzenwelt Krymorans an. In regelmäßigen Abständen erging der BEFEHL, ein mentaler Impuls, mit dem HIDDEN-X die Molaaten zwang, am Flekto-Yn zu arbeiten. Jedes Mal, wenn der BEFEHL erging, verschwanden in der nächsten Dunkelperiode mehrere Molaaten. Sie wurden durch den Dimensionstransmitter von Krymoran zum Flekto-Yn versetzt. Dort standen sie völlig unter dem mentalen Bann der Superintelligenz und verrichteten verschiedene Arbeiten, wurden aber insgesamt unwissend gehalten. Sie lebten unter ärmlichen Bedingungen in einer riesigen Halle.

Am 30. August erreichte die SOL den Sternhaufen Bumerang und schickte zwei Korvetten zur Erkundung aus. Als der Kontakt zu den Beibooten abriss, folgte Atlan ihnen mit einem Leichten Kreuzer. Es wurde ein von einem Asteroiden ausgehender Notruf aufgefangen. Vorsichtshalber wurde der ganze 10 mal 10 mal 5 Meter messende Brocken, in dessen Stirnseite sich ein stark korrodiertes Schott befand, an Bord genommen und dort geöffnet. Im Inneren fanden die Solaner fünf Molaaten vor, die unter Schock standen und ärztlich versorgt werden mussten. (Atlan 533) Als klar wurde, dass es außer ihnen vermutlich keine Überlebenden gab, erhielten sie Asyl auf der SOL, wo sie als Extras galten. Zu ihnen gehörte auch Sanny.

Als die SZ-2 am 19. Oktober vom Mutterschiff abgekoppelt wurde, um die Galaxie All-Mohandot zu erkunden, während die Rest-SOL in Bumerang zurückblieb, waren die fünf Molaaten mit an Bord.

Im Jahre 3804 erreichte die SOL die Zone-X und stieß auf die Molaaten von Krymoran. Sanny begegnete dort Neemie und Starv, zwei Bekannten von Heimat-1. Die Solaner versuchten, den Molaaten so gut wie möglich zu helfen. Sie versorgten sie mit Lebensmitteln. Es gelang ihnen außerdem, einigen Molaaten den Lebensmut zurückzugeben. Diese waren danach besser in der Lage, sich gegen den von HIDDEN-X ausgeübten mentalen Zwang zu wehren. Oggar brachte 20 von ihnen, die von Ajjar angeführt wurden, zur SOL. Sie waren erfreut, ihre dortigen Artgenossen zu treffen, und schlossen sich ihnen ohne zu zögern an, um ebenfalls gegen HIDDEN-X zu kämpfen.

Am 14. Oktober drang eine Fünfte Kolonne der Molaaten, die von Sanny und Oserfan angeführt wurde, über den Dimensionstransmitter ins Flekto-Yn vor. So konnten alle Molaaten und Roxharen, die dort gefangen gehalten wurden, befreit werden. Sanny, Oserfan und Ajjar wurden jedoch von HIDDEN-X gefangen genommen. Die SOL evakuierte sämtliche Molaaten und Roxharen von Krymoran, der Dimensionstransmitter wurde zerstört. In den folgenden Tagen wurden weitere Molaaten von anderen Dunkelwelten der Zone-X geborgen. Insgesamt wurden circa 100.000 Molaaten evakuiert. Diese wählten Wuzgu zu ihrem vorläufigen Oberhaupt. Sie wurden am 20. Oktober mit dem Container-Träger MOSES abtransportiert und sollten in Bumerang eine neue Heimat finden.

Der Flug war mit großen Schwierigkeiten verbunden, weil sich ein Amöbenwesen an Bord befand, das die Molaaten für die Vernichtung seines ganzen Volkes verantwortlich machte. In Wahrheit war HIDDEN-X der Schuldige, doch dies erkannte das Amöbenwesen zu spät. Es tötete einige Besatzungsmitglieder der MOSES, teilte sich und sabotierte die Triebwerke. Es imitierte die Gestalt der Solaner und später auch der Molaaten. Als Oggar das Schiff nach Dynur leitete, löste das Wesen die Waffen der MOSES aus und beschoss den Planeten. Die Dynurer wehrten sich und schossen die MOSES ab. Nur Cpt'Carch, der sich vorübergehend aus dem Bewusstseinsverbund mit Oggar löste und enorme Kräfte erlangte, war es zu verdanken, dass die Container nicht ebenfalls sofort abstürzten. Die Molaaten konnten aussteigen und mit ihren Raumanzügen auf Dynur landen. Das letzte Amöbenwesen tötete sich vermutlich selbst, nachdem es seinen Irrtum erkannt und Oggar informiert hatte.

Nachdem die Dynurer verstanden hatten, dass die Molaaten keine Aggressoren waren, halfen sie bereitwillig dabei, sie doch noch nach Bumerang zu bringen. Ein Raumschlauch stellte am 7. November die Verbindung zu einem von zwölf Planeten in Bumerang her, die von den Ysteronen rekonstruiert worden waren und bereits wieder Leben trugen. Hier wurde eine erste provisorische Siedlung für die Molaaten errichtet. Einige hundert Dynurer blieben auf dem Planeten, der den Namen Heimat-1 erhielt, um den Molaaten beim Aufbau der Siedlung zu helfen. Die Solaner kehrten mit OGGARS HORT zur SOL zurück. (Atlan 533 bis Atlan 584)

Sanny blieb bei Atlan und wurde Mitglied des Atlan-Teams. Erst im Dezember 3807 erfuhr sie, dass sie einst zu den Arltra-Rangern gehört hatte. (Atlan 617)

Quellen

Atlan 533, Atlan 534, Atlan 535, Atlan 537, Atlan 565, Atlan 577, Atlan 579, Atlan 580, Atlan 583, Atlan 584, Atlan 617