Moothusach (Rechner)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Neurotronik. Für die Person, siehe: Moothusach.

Moothusach, auch MOOTHUSACH geschrieben, war eine Neurotronik der Thoogondu.

Charakterisierung

Moothusach wurde von ihrem Namensgeber behutsam initialisiert. Die Neurotronik sollte ursprünglich im Geiste des Pazifismus erzogen und ihr Potential für grandiose Projekte zum Wohle des Goldenen Reiches eingesetzt werden. Die Absetzung Moothusachs durch seinen Assistenten Muraabod führte dazu, dass der Rechner mit einer Selbstzerstörungsroutine ausgestattet wurde. Moraabod polte die Neurotronik im Sinne der Militärs um. (PR 2944, S. 57)

Geschichte

Moothusach wurde von dem gleichnamigen Neurotroniker erschaffen. Die Neurotronik wurde, für ihren Initialmentor ubekannterweise, für das Projekt Hermetischer Komplex konzipiert. Nach ihrer Initialisierung wurde sie zu der Gewitterschmiede der Gäonen gebracht und im Inneren der Kugelzelle IWANOWITSCH der IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN (IIG) installiert. (PR 2944, S. 39)

Nach einem achtjährigen Flug erreichte die IIG im Jahre 1548 NGZ die Milchstraße. Das Raumschiff wurde am 27. November dieses Jahres bei dem Versuch der Eroberung von Quinto-Center von den USO-Agenten gekapert. Muraabod benutzte die Neurotronik, um die Angriffe der Balken- und Collagen-Roboter auf die Besatzer zu koordinieren. Ferner versuchte er, mithilfe des Rechners die Abkopplung der IWANOWITSCH zu bewirken. Beide Vorhaben scheiterten jedoch an der Kreativität und Tapferkeit von Lordadmiral Monkey, Mamu Sondhake und anderen beteiligten USO-Agenten. (PR 2943)

Am 5. Dezember fand Monkey schließlich das Versteck der Thoogondu in der Maschinenhalle der IWANOWITSCH. Darin nahm er den greisen Moothusach gefangen, der ihn zu seiner Neurotronik führte. Der Oxtorner konnte jedoch nicht verhindern, dass Muraabod dem Rechner den Befehl zur Selbstzerstörung erteilte. Nur durch ein beherztes Eingreifen von Moothusach konnte sein Schützling in einen traumähnlichen Zustand versetzt und vor der Vernichtung gerettet werden. (PR 2944)

Bis Anfang April 1552 NGZ machten Moothusachs Versuche, seiner Neurotronik brauchbare Daten zu entlocken, nur geringe Fortschritte. (PR 2956, S. 20)

Quellen

PR 2943, PR 2944, PR 2956