Mussumor

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Mussumor war das Oberhaupt der Uralten von Chail.

Erscheinungsbild

Sein Gesicht war noch hagerer und eckiger, als das bei den Chailiden ohnehin schon der Fall war. Seine Haut war auffallend blass. (Atlan 529)

Charakterisierung

Mussumor kannte die Absichten der Roxharen und misstraute ihnen. Er glaubte aber, sie ausnutzen zu können, da er es für gut und richtig hielt, dass Chailiden zu anderen Welten gebracht wurden, um dort die chailidische Lehre von der »geistigen Raumfahrt« zu verbreiten. (Atlan 529)

Als Oberhaupt der Uralten agierte Mussumor mit fester, aber gütiger Hand. Ihm war klar, dass nicht alle Uralten mit dieser Politik einverstanden waren. Seine größten Rivalen waren Targar und Sandun. Mussumors Berater hielten ihn an der Macht, um sich ihre eigene Machtposition zu sichern. Sein engster Vertrauter war Perqueton, der sich als seniler Greis tarnte. (Atlan 529)

Geschichte

Nach der Etablierung des Mentalen Netzes durch die Roxharen verloren die meditierenden Chailiden die Fähigkeit, andere Planeten mental zu erreichen. Die mentalen Kontakte wurden ihnen von den Roxharen nur noch vorgegaukelt. Einige Uralte, zu denen auch Mussumor gehörte, unternahmen mehrere Versuche, Informationen von außerhalb zu sammeln. Unter anderem erschufen sie fünf gepanzerte organische Wesen, die aber nicht lebensfähig waren. Sie wurden den Roxharen zugespielt, um sie davon abzulenken, dass ein weiterer Bote erbaut wurde. (Atlan 532)

Sobald die Roxharen genügend Lehrer aus den Reihen der Chailiden zur Verfügung gestellt bekamen, die mit den Zellen auf fremde Planeten gebracht wurden, hatten die Uralten Ruhe vor den Roxharen und konnten sich der Entwicklung der geistigen Raumfahrt widmen. Da sich jedoch 160 Jahre lang kein Erfolg dieser Abgesandten einstellte, wurde der Plan entwickelt, eine Maschine zu bauen, die die wahren Verhältnisse ergründen sollte. Mit Hilfe eines empfindlichen Sensors war diese Maschine in der Lage, die geistigen Strömungen des Kosmos aufzunehmen und als Informationen zu sammeln. Sperren wurden programmiert, um ein Verraten der Herkunft zu unterbinden. Sollte die Maschine sich den ihr eingegebenen Teilzielen nähern, die die Uralten als positiv beurteilten, würden sich diese Sperren nach und nach automatisch lösen. Diese Maschine war Y'Man. (Atlan 531)

Der Roboter gelangte auf ungeklärte Weise nach Osath. Da die Uralten für viele Jahre von der Maschine nichts hörten, schleusten sie Akitar bei den Roxharen ein. Dieser junge Uralte sollte ebenfalls Informationen sammeln, ohne bewusst zu wissen, warum er dies eigentlich tat. Gleichzeitig wurde ihm der innere Zwang eingepflanzt, nach Chail zurückkehren zu wollen. In Hashilan wollten dann die Uralten die Bewusstseinssperre dieses besonders befähigten Uralten lösen. (Atlan 531)

Ungefähr zehn Jahre später, im Jahre 3791 war Mussumor circa 50 Jahre alt und hatte seit circa fünf Jahren die Position des Oberhauptes der Uralten inne. Er bewohnte ein eigenes Haus in Hashilan. Auf seinen Befehl wurde Atlan nach Hashilan teleportiert, um ihn vor den Roxharen in Sicherheit zu bringen. Er erklärte dem Arkoniden vieles über die Uralten, die Roxharen und die Verhältnisse auf Chail. Er gestattete Atlan, sich frei in Hashilan umzusehen, beabsichtigte aber nicht, ihn wieder freizulassen. (Atlan 529)

Kurz nach Atlans Ankunft in Hashilan gelang es Zasvog, sich körperlich auf eine andere Welt zu versetzen. Sofort nach seiner Teleportation erschien Mussumor mit Sandun bei Targars Gruppe. Sie forderten Auskunft über Zasvogs Verbleib, wussten aber nichts von Targars wahren Plänen. Sie glaubten, Zasvog wäre heimlich unterwegs, um das Volk aufzuwiegeln. In seiner Erleichterung gab Targar zu viel von der Wahrheit preis. Mussumor blieb ahnungslos, aber Sandun schöpfte Verdacht und hetzte seine Anhänger gegen Targar auf. (Atlan 529)

Die Situation spitzte sich zu, bis sich zwei Gruppen mit insgesamt circa 800 Personen bildeten, die sich bei Mussumors Haus gegenüberstanden und zum Kampf bereit waren. Mussumor entschärfte die Situation, indem er Zasvogs Leiche präsentierte. Die Kruste, von der die Leiche überzogen war, konnte er sich nicht auf Chail zugezogen haben, was jeder Uralte einsehen musste. Sandun verlor deshalb an Boden. Targar forderte erneut die Vertreibung der Roxharen. Mussumor verstand es geschickt, Atlan so zu lenken, dass dieser zugeben musste, dass die körperliche Versetzung auf andere Planeten große Risiken barg, solange die Chailiden diese Welten nicht gezielt durch die »geistige Raumfahrt« erkunden konnten. (Atlan 529)

Die Situation blieb gereizt. Mussumor teleportierte Atlan in Sicherheit, als der Arkonide die Existenz der »geistigen Raumfahrt« offen anzweifelte, was dazu führte, dass die Uralten über ihn herfallen wollten. Auf diese Weise wurden Targar, Sandun und deren Leute von ihrem Zwist abgelenkt, was Mussumors Ziel war; er konnte jetzt wieder als schlichtendes Oberhaupt eingreifen. Mussumor brachte Atlan nach Ushun. (Atlan 529)

Atlan, Bjo Breiskoll und Y'Man wurden per Teleportation zu Mussumor und den Uralten nach Hashilan gebracht. Im Gespräch berichtete der Roboter von seiner Sammlung von Wissen über die kosmischen Zusammenhänge in diesem Raumsektor und über die Meinungsdifferenzen mit Atlan betreffend die Rolle der Roxharen und Chailiden in der Auseinandersetzung der aktiven Superintelligenzen. Der Arkonide sah negative Kräfte am Werk, während Y'Man davon sprach, dass friedliche Kräfte in dieser Zone des Universums tonangebend waren. Atlan wollte die Schaffung von Friedenszellen vorantreiben, was von Y'Man voll unterstützt wurde. Dem Traum der Chailiden von der geistigen Raumfahrt musste der Arkonide allerdings eine Absage erteilen. Mussumor, Targar, Sandun und die übrigen Uralten schenkten ihm erst Glauben, als Y'Man die Aussage bestätigte. (Atlan 531)

Der Roboter sonderte in diesem Moment einen kleinen weißen Würfel ab. Mussumor hob ihn mit der Bemerkung auf, dass dieser eigentlich der letzte sein müsste. Eine weitere Sperre im Inneren des Roboters brach zusammen. Der Führers der Uralten erzählte von dem Bau einer Maschine, mit deren Hilfe die Uralten Informationen über die wahren Absichten der Roxharen sammeln wollten – Y'Man. (Atlan 531)

Y'Man wurde von den Uralten in Hashilan als ein hochstehendes Wesen akzeptiert, das einen Teil vieler Uralter in technisch-maschineller Form in sich trug und dadurch befähigt wurde, Gefühle zu empfinden. (Atlan 531)

Atlan erfuhr auch von der Mission Akitars. Heftige Diskussionen entbrannten unter den Uralten, die von Mussumors Machenschaften nichts gewusst hatten. Sie kamen überein, die Unterstützung des mentalen Netzes zu beenden. Das Netz brach aber nicht zusammen. Allerdings waren die scheinbaren Reisen zu fremden Planeten nicht mehr möglich. Den Roxharen war es durch eine Zusatzschaltung gelungen, das mentale Netz zu stabilisieren. Sie forderten die Uralten auf, ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen. (Atlan 531)

Y'Man und Zayger zerstörten in der Blauen Stadt die orangefarbene Kuppel mit den Steuereinrichtungen des mentalen Netzes. Mussumor und die Uralten stellten schnell fest, dass durch den Ausfall des mentalen Netzes die Botschaften der Lehrer von den fremden Welten nun nach Chail durchkamen. Auch die Anwesenheit der SOL wurde nun deutlich. Der Führer der Uralten teleportierte mit unbekanntem Ziel aus Hashilan. Boten aus der Blauen Stadt überbrachten die Nachricht, dass die Roxharen hinter dem Anschlag die Fremden von der SOL vermuteten. (Atlan 531)

Mussumor materialisierte in dem abstürzenden Gleiter. Er berührte Y'Man und Zayger und teleportierte mit ihnen in der letzten Sekunde aus dem Wrack. Als sie wiederverstofflichten, steckte in der Brust Mussumors ein Trümmerstück des Gleiters. Der linke Unterarm Zaygers war eine einzige offene Wunde. Y'Man kümmerte sich um die Verletzten so gut er es mit seinem geringen medizinischen Wissen vermochte. Eine Gruppe aus Roxharen, Chailiden und fremdartig aussehenden Lebewesen hatte die drei Gefährten umzingelt. Mussumor hatte sie in den Stützpunkt der Rebellen der Grünen Sichel von Nar'Bon gebracht. Nun wurden die Verletzungen fachmännisch versorgt. Nachdem Y'Man den Rebellen von den Plänen zur Schaffung einer Friedenszelle berichtet hatte, waren diese, ebenso wie Mussumor, bereit, Atlan und den Roboter dabei zu unterstützen. Mussumor, der nicht mehr imstande war zu teleportieren, hatte in Erfahrung gebracht, dass die Uralten in Hashilan uneins waren. Die Roxharen hatten Atlan und die SOL zum Feind erklärt. Das Hantelschiff war von Zellen umzingelt worden. (Atlan 531)

Die Rebellen der Grünen Sichel von Nar'Bon beschäftigten sich nach dem Tod von Ai'Synn mit der Wahl eines Nachfolgers. Mussumor informierte Y'Man darüber, dass es Phin'Sar gelungen war, die gegen den Einfluss des geistigen Faktors Immunen von einem Robotkommando wieder inhaftieren zu lassen und in das Kastell zurückzubringen. Atlan und Bjo Breiskoll wollte Phin'Sar als Druckmittel benutzen, um die SOL zum Rückzug aus dem Guel-System zu zwingen. Die Uralten aus Hashilan waren untereinander völlig zerstritten, wollten sich in die Belange der Roxharen nicht einmischen und hatten sich abgekapselt. Sie beschäftigten sich nur noch mit den Informationen, die sie von den Chailiden erhielten, die die Roxharen auf fremde Planeten gebracht hatten. (Atlan 532)

Mussumor sprach auch davon, dass die Rebellen der Grünen Sichel von Nar'Bon nach Ai'Synns Tod einen neuen Führer brauchten. Es gab einen Uralten, der gemeinsam mit den Rebellen, Atlan, den Immunen und den Fremden aus dem blauen Turm den Frieden herbeiführen konnte – Akitar. Der Chailide musste unbedingt nach Hashilan gebracht werden, wo ihm Mussumor seine überragenden Fähigkeiten zurückgeben konnte. (Atlan 532)

Der Uralte nahm mentalen Kontakt mit unzähligen Chailiden auf und erinnerte sie an die Legende von Nar'Bon, um sie auf Akitars Ankunft und den geplanten Umsturz vorzubereiten. Noch bevor die Beratungen über den neuen Führer begannen, erreichte Polaw mit vier Roxharen und zwei Fluggleitern das Lager. Valstenur lud Beng'Tut, Zayger und Y'Man ein, den Rebellen beizutreten. Mussumor sah sich selbst als Gast. Der Uralte sprach von dem Plan, Chail und alle Planeten dieses Raumsektors zu einer Friedenszelle zu machen. Mussumor schlug Y'Man zum neuen Führer der Rebellen vor. Der Roboter war dazu bereit, bis Akitar an seine Stelle treten konnte. Die Mehrheit der Rebellen stimmte dem Vorschlag zu. (Atlan 532)

Gurdonar holte Akitar aus der SOL und materialisierte mit diesem und Y'Man in Hashilan, wo sie von Targar, Sandun und weiteren Uralten erwartet wurden. Mussumor wurde von zwei Teleportern gebracht. Er spielte eine entscheidende Rolle bei der Beseitigung von Akitars geistiger Sperre, die er selbst erzeugt hatte. Die Uralten bildeten einen Kreis um Akitar. Dieser brach zusammen, erhob sich aber bald wieder. Der neue Uralte packte Y'Man am Arm und verschwand mit dem Roboter um Empter und seine Immunen zu befreien. (Atlan 532)

Das Erscheinen Nar'Bons bewirkte endgültig, dass sich die Roxharen von Chail zurückzogen. (Atlan 532)

Quellen

Atlan 529, Atlan 531, Atlan 532