Myro Havvaneyn

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Myro Havvaneyn war ein Arkonide.

Erscheinungsbild

Der Mann war etwa 190 Zentimeter groß und hatte extrem breite Schultern. Das markant geschnittene Gesicht wirkte leicht eckig. Die Hände waren auffallend schmal. Das hüftlange weiße Haar hielt er mit einem silbrig funkelnden Netz zusammen.

Charakterisierung

Havvaneyn war ein alter Kampfgefährte des Imperators Gonozal VII. Sein Ruf innerhalb der arkonidischen Flotte war legendär.

Er war ein erklärter Gegner Orbanaschols III. und hielt mit seiner Meinung über den Imperator nicht hinter dem Berg.

Geschichte

Diese Haltung wurde Myro Havvaneyn im Jahre 10.499 da Ark zum Verhängnis. Während eines geselligen Beisammensein mit Freunden in einem Lokal auf Arkon I bezeichnete er Orbanaschol als Fettwanst und Feigling, der es zu einer Mutprobe mit einer Esupam nicht kommen lassen würde. Dabei wurde er von Lebo Axton und zwei Geheimdienstleuten beobachtet. Nachdem er den Imperator erneut als fett, faul, falsch und Mörder von Gonozals VII. bezeichnet hatte, wurde er von den beiden Agenten verhaftet.

In der folgenden Gerichtsverhandlung wurde Havvaneyn nicht nur Verleumdung vorgeworfen, sondern auch die Beteiligung bei einem Mord an einem hohen Politiker. Der ehemalige Offizier der Raumflotte wurde zum Tode verurteilt. Er kam ins Tekayl-Gefängnis, wo das Urteil innerhalb von 30 Tagen durch einen Hinrichtungsroboter vollstreckt werden sollte.

Myro Havvaneyn nahm für sich das Theinon-Gesetz in Anspruch und zwang damit die Organisation Gonozal VII., die Befreiungsaktion unverzüglich zu starten. Als Lebo Axton, Kirko Attrak und Gentleman Kelly in seine Zelle eindrangen, glaubte Havvaneyn einer neuerlichen Psychofolter ausgesetzt zu sein. Erst als Axton und Attrak an seine Ehre appellierten, war der Offizier bereit, ihnen zu folgen. Mit einem Antigravgerät ging es durch den mit Fallensystemen gespickten Schacht, der zur planetaren Oberfläche führte. Ohne Alarm auszulösen wurden die schon beim Eindringen ausgeschalteten Sicherheitssperren überwunden. Myro Havvaneyn geriet in Panik, als er den Hinrichtungsroboter erblickte. Gentleman Kelly riss der Tötungsmaschine den Kopf ab, um deutlich zu machen, dass der Roboter desaktiviert war und keine Gefahr darstellte. Durch einen Kabelschacht gelangten sie ins Freie. Havvaneyn wurde in ein vorbereitetes Quartier gebracht.

Der Kommandant der SIMMIK und mehrere seiner Offiziere wurden von Mitgliedern der Organisation Gonozal VII. überwältigt. Myro Havvaneyn und Männer der Organisation nahmen in hervorragenden Masken deren Stelle ein. Es gelang ihnen, die strengen Kontrollen am Raumhafen anstandslos zu passieren und an Bord der SIMMIK zu gelangen. Havvaneyn ordnete die Startvorbereitungen an. Etwa eine Stunde später hob das Frachtschiff vom Raumhafen ab und verließ Arkon I. Myro Havvaneyn war unterwegs, um Kristallprinz Atlan zu suchen und ihm von der Organisation Gonozal VII. und Lebo Axton zu berichten, die ihm auf Arkon den Weg zur Machtübernahme zu ebnen versuchten.

Quelle

Atlan 247