Neyscuur

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von NGC 7331)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Galaxie Neyscuur liegt im  Wikipedia-logo.pngSternbild Pegasus und ist ein Mitglied der NGC 7331-Gruppe.

NGC7331.jpg
Astrophysikalische Daten: Neyscuur
Katalogbezeichnung: NGC 7331
Entfernung zur Milchstraße: 50 Mio. Lichtjahre
Typ: Sb (Spiralnebel, mittelgroßer Kern)
Masse: ≈200 Mrd. Sonnenmassen
Durchmesser: knapp 100.000 Lichtjahre
Radialgeschwindigkeit: +1128 km/s
Bekannte Völker
Anoree, Cantaro, Scuuru (Aiscrou, Vaasuren, Cutenexer, Gimtras)
Verkehrssprache: Neyscam

Übersicht

Zwei Satellitengalaxien von Neyscuur sind bekannt: Gorandaar und Hourpha. Gorandaar ist die ursprüngliche Heimat der Anoree und mit ihnen der Cantaro. Neyscuur ist an das System der Schwarzen Sternenstraßen angeschlossen. Die Verkehrssprache in Neyscuur heißt Neyscam.

Bekannte Sonnensysteme

Andere kosmische Schauplätze

Bekannte Planeten

Geschichte

Die Anoree sind in der Kleingalaxie Gorandaar im Vorfeld von Neyscuur beheimatet. Die Archäonten, die Schöpfer der Schwarzen Sternenstraßen, beauftragten vor zwei Millionen Jahren die Anoree mit der Verwaltung über das 100 Millionen Lichtjahre durchmessende Netz dieses intergalaktischen Verkehrssystems. Die Anoree bezeichneten die Archäonten als Durr-ai-rajmscan (Herren der Straßen) oder Machraban.

Die Archäonten zogen sich dann in das Black Hole Amagorta in der, aus ihrer Sicht, ruhigen und abgelegenen Milchstraße zurück. Um ungestört zu bleiben, entfernten sie die Lokale Gruppe aus dem Verzeichnis der Schwarzen Sternenstraßen.

Später setzten die Anoree das Volk der Scuuru aus Neyscuur als Wächter und Bedienungspersonal der Black-Hole-Stationen der Schwarzen Sternenstraßen ein. Die insektoiden Scuuru machen drei Metamorphosen durch. Die vier Entwicklungsstadien wurden von den Terranern ursprünglich als vier unterschiedliche Völker angesehen. Aus dem Larvenstadium der Aiscrou entsteht die männliche Form Vaasuren. Diese werden zu den weiblichen Cutenexer aus denen sich das Altersstadium der Gimtras entwickelt.

Da die Sonne ihres Heimatplaneten Aylay erkaltete, siedelten sie in Neyscuur im Petani-System auf den Planeten Jauccron, Neue Heimat, und Passavay auf den Planeten Jauccron um. Von den Anoree spalteten sich die Cantaro, eigentlich Cantarui, Streuner, ab, die danach strebten, sich durch genetische Manipulationen und technische Erweiterungen zu verbessern. Gemeinsam mit den Anoree lebten sie auf Jauccron.

Illu Siragusa, eine Wissenschaftlerin der Kosmischen Hanse, die seit 435 NGZ das Siragusa-Black-Hole erforschte, stürzte 444 NGZ mit einer Space-Jet durch das Black Hole. Über eine Schwarze Sternenstraße erreichte sie das Aguirre-Black-Hole in der Kleingalaxie Gorandaar und kam in Kontakt mit den Anoree. Aufgrund der Informationen, die sie von Illu Siragusa über die Milchstraße bekamen, starteten 50.000 Cantaro 448 NGZ eine Expedition in die Milchstraße, um die Machraban oder Durr-ai-rajmscan (Herren der Straßen) zu finden.

Illu Siragusa gelangte mit zwei oder drei Begleitern beim Sturz ihrer Space-Jet durch das Aguirre-Black-Hole über eine Schwarze Sternenstraße in eine andere, 900.000 Lichtjahre von Neyscuur entfernte, Kleingalaxie, Hourpha, und strandete dort auf Terminal Hope.

Ende des 5. Jahrhunderts NGZ versuchten Kartanin, mit der NARGA SANT durch das Siragusa-Black-Hole in die abgeschlossene Milchstraße zu gelangen. Dabei zerbrach die NARGA SANT. Ein Fünftel verblieb im  Wikipedia-logo.pngOrbit um das Black Hole, die restlichen Trümmer landeten in der Kleingalaxie Gorandaar.

Im März des Jahres 1144 NGZ reiste Julian Tifflor mit der PERSEUS der CASSIOPEIA und der BARBAROSSA, auf der Suche nach der NARGA SANT und Illu Siragusa, durch das Siragusa-Black-Hole und landete in dem Black Hole Moischu in der Galaxie Neyscuur. Die Expedition traf auf Aiscrou, Vaasuren, Cutenexer, Gimtras und schließlich auf die Anoree.

Julian Tifflor erfuhr die Hintergründe der Expedition der Cantaro in die Milchstraße, stieß in Gorandaar beim Aguirre-Black-Hole auf ein Feld von Trümmern der NARGA SANT und schließlich auf Terminal Hope auf die 200.000 Nachfahren der vier Schiffbrüchigen. Von den Anoree wurden sie Temminaloper genannt, sie selbst nannten sich in Erinnerung an ihre Stammmutter Illumenschen. Julian Tifflor und die Anoree versprachen genetische Hilfe, um das Inzuchtproblem auf Terminal Hope zu lösen.

Julian Tifflor kehrte, begleitet von den drei Anoree Degruum, Shyrbaat und Gavval, in die Milchstraße zurück und traf im Siragusa-Black-Hole auf die MARA-DHAO von Dao-Lin-H'ay.

Weblink

Wikipedia: NGC 7331

Quellen