NIKE QUINTO (Raumschiff)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Raumschiff. Für die Person, siehe: Nike Quinto.

Die NIKE QUINTO war ein Raumschiff der Stardust-Menschheit. Sie wurde nach dem legendären Leiter der Abteilung III der SolAb benannt.

Allgemeines

Der 500-m-Schlachtkreuzer der im Stardust-System neu entwickelten ARES-Klasse wurde als Ausbildungsschiff der Space-Academy Trondgarden eingesetzt. (PR 2510)

Sie war das erste Schiff dieser Klasse, das vom Stapel lief. (PR-Stardust 2)

Bekannte Besatzungsmitglieder

Geschichte

Das Schiff stand im März 1408 NGZ zwei Tage lang auf dem Stardust Space Port / Aveda und war für die Besichtigung geöffnet. Timber F. Whistler wollte am 16. März seinen Schützling Sean Legrange besuchen, erlitt unterwegs aber einen Anfall infolge von Organabstoßungen in seinem Cyborg-Körper und fiel ins Koma. (PR 2510)

Am 17. März startete die NIKE QUINTO wieder. Sie sollte den Sternhaufen Far Away erkunden und den Sextadim-Schleier vermessen. Rikoph Furtok befand sich als Passagier an Bord. Am dritten Tag im All brachte Furtok das Schiff in seine Gewalt, indem er die Hauptpositronik sperrte, die Zentrale isolierte und die STARA-UH-II-Kampfroboter umprogrammierte. Er brauchte das Schiff, um nach First Found zurückkehren zu können. (PR 2510)

Nur mit den Kodes der NIKE QUINTO konnte Furtok am 20. März dort landen, denn der Planet war Sperrgebiet. Furtok war davon überzeugt, er habe bei seinem ersten Besuch auf dieser Welt Kontakt mit einem leidenden Wesen gehabt. Er teilte die unerträglichen Qualen dieses Wesens und wollte es befreien. Er glaubte, damit im Interesse der Stardust-Menschheit zu handeln. (PR 2510)

Furtok nahm die drei Praktikanten als Geiseln und verließ das Schiff. Im Verlauf der weiteren Ereignisse kam er ums Leben, die Praktikanten blieben unverletzt. (PR 2510)

Quellen