Herzogtum von Krandhor

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Nest)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem bei den Kranen gebräuchlichen Titel Herzog. Für weitere Bedeutungen, siehe: Herzog.

Herzogtum von Krandhor ist die Bezeichnung für das Imperium der Kranen.

Übersicht

Das Herzogtum diente als Pufferstaat im Limbus zwischen den Mächtigkeitsballungen der Superintelligenzen ES und Seth-Apophis.

Die Kranen betrieben zwar schon seit mehr als einem Jahrtausend die Raumfahrt, sie begannen jedoch erst um das Jahr 3811 (224 NGZ) mit der Expansion, als die SOL das Krandhor-System erreichte. Der Arkonide Atlan übernahm die Rolle des Orakels von Krandhor und steuerte so die Entwicklung des Herzogtums von Krandhor als Berater und Prophet der jeweiligen Herzöge. Eine wesentliche Rolle für den schnellen Aufstieg des Herzogtums spielten die Spoodies.

Im Jahre 424 NGZ umfasste das von den Kranen gegründete Herzogtum mehr als 500 Welten (PR 1039) und hatte sich 59 Spezies einverleibt. Das Herzogtum verfolgte die Politik, vereinnahmte Sternenvölker zu Bundesgenossen zu machen. (PR 1004)

Im Herzogtum galt das Gesetz, dass Verbrecher nicht bestraft, sondern geläutert werden sollten. (PR 1028)

Herzöge

Als Herzöge von Krandhor werden die obersten Regierungsvertreter des Imperiums der Kranen bezeichnet. Sie handeln nach den Direktiven des Orakels von Krandhor und haben eine Mischung von exekutiven und legislativen Funktionen.

Die Herzöge agieren im Triumvirat. Die drei Herzöge üben offiziell die politische Macht im Reich der Kranen aus. Auf Kran gibt es außerdem noch eine Zivilregierung, die das Triumvirat unterstützt.

Die Herzöge gehören zu den wenigen Personen im Herzogtum, denen bekannt ist, dass die Spoodies ausschließlich von der Erntemannschaft des Spoodie-Schiffes (den Buhrlos) geerntet werden können. (PR 1037)

Namentlich bekannte Herzöge

Finanzsystem

Als Zahlungsmittel werden Bilts, Jords und Talden verwendet. Allen Münzen gemeinsam ist die Prägung auf der Vorder- und Rückseite. Auf der Vorderseite ist ein kranisches Raumschiff und die Münzbezeichnung abgebildet. Auf der Rückseite befindet sich ein Sonnensymbol, das von dem Satz »Im Dienste des Lichts unseres Universums« umringt wird.

  • Bilts: Es handelt sich dabei um die kleinste Währungseinheit. Die grünen Kunststoffmünzen haben einen Durchmesser von einem Zentimeter. Zehn Bilts sind ein Jord.
  • Jords: Die blau gefärbten Jords sind drei Zentimeter groß. Sie entsprechen zehn Bilts.
  • Talden: Die größte Münzeinheit sind die rot gefärbten Talden. Sie haben eine Größe von fünf Zentimetern. Eine Talde entspricht zehn Jords oder einhundert Bilts.

In den Randzonen des Herzogtums floriert zusätzlich ein reger Tauschhandel mit allen Arten von Waren. Einigen Welten wurde zusätzlich eine Münzhoheit übertragen.

Hilfsvölker

PR1003Illu 1.jpg
Hilfsvolk: Mousuren
Heft: PR 1003 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Im Herzogtum von Krandhor haben sich mehrere Völker Vayquosts zusammengeschlossen. Die Kranen sind das Hauptvolk des Herzogtums, alle anderen haben den Status von Hilfsvölkern der Kranen, ihre Welten wurden ursprünglich von den Kranen annektiert. Durch die Ausgabe von Spoodies an alle Hilfsvölker sind diese jedoch ganz in die Gesellschaft des Herzogtums integriert.

Bekannte Hilfsvölker

Raumflotte

Das Herzogtum von Krandhor verfügt über 23 Raumschiffsflotten.

Die Standard-Flottenmontur ist dunkelbraun. (PR 1005)

Raumschiffe

Die Raumschiffe der Kranen sind annähernd flunderförmig und bestehen aus trennbaren Bug- und Heckrümpfen. Die größten Einheiten sind insgesamt 800 Meter lang und 400 Meter breit. Kranische Schiffe verwenden Antriebssysteme, die den Lineartriebwerken der Terraner vergleichbar sind. Das Medium, in dem der überlichtschnelle Flug stattfindet, wird jedoch nicht Linearraum, sondern Zeitbahn genannt.

Der Bugrumpfteil ist breiter als der Heckrumpf und trägt einen tellerförmigen Aufsatz, in dem sich die Bordobservatorien befinden. Zwei höckerförmige Auswüchse beherbergen die Kommandozentrale und die diversen Nebenzentralen. Auch die Unterkünfte, Labors usw. befinden sich im Bugteil. Dieser Teil des Schiffsrumpfs verfügt über eine autarke Energieversorgung und eigene Triebwerke. Wird der Heckrumpfteil, der die Hauptmaschinen- und Antriebssysteme beherbergt, beschädigt oder abgeworfen, ist der Bug deshalb weiter flug- und funktionsfähig.

Raumschiffe der Orakel-Boten tragen als Zeichen der Herzöge ein gelbes Symbol auf der Außenhülle. (PR 1016)

Typisch für kranische Schiffe sind die dunkelblauen Schutzschirme, die mit den terranischen Paratronschirmen verglichen werden können, und die weiß leuchtende Farbe der Schiffshüllen.

Der Lichtschild ist ein Energieschutzschirm kranischer Schiffe. Er ist von innen transparent und wirkt von außen wie ein golden flammender Mantel. (PR 1005) Es kommen auch Lichtschildprojektoren für Einzelpersonen zum Einsatz. (PR 1013)

Ein bekannter Beiboottyp kranischer Raumschiffe sieht aus wie nicht voll entfalteter Pilzkopf mit kuppelförmiger Pilotenkabine. Auch diese Schiffe haben die markante weiße Lackierung. (PR 1013)

Bekannte kranische Raumschiffe

Risszeichnungen

Nester

Zu jeder Flotte gehört eine Raumbasis, die als Nest bezeichnet wird. Das Nest der Ersten Flotte, gleichzeitig das älteste Nest, befindet sich in einem 2150 Kilometer hohen Orbit um Kran. Es dient als Basis für die Heimatsystem-Flotte. (PR 1038)

Die anderen Nester sind über ganz Vayquost verteilt stationiert. Sie sind zwar prinzipiell flugfähig, bleiben aber in der Regel immer an der gleichen Position im Raum. All diese Stützpunkte haben die gleiche Grundform, differieren aber in der Größe und Besatzungsstärke. Sie bestehen aus einem schüsselförmigen Grundkörper mit zahlreichen Hangars, in den eine Kugelzelle mit Unterkünften, künstlichen Erholungslandschaften, Zentralen usw. eingebettet ist. Der Schüsselrand dient als Landefläche. An der Unterseite der Schüssel befinden sich vier Ausleger mit kugelförmigen Verdickungen an den Enden. Auf diesen Auslegern können die Nester theoretisch sogar auf Planeten landen.

1200 bis 1500 Personen (Kranen und Hilfsvölker) bilden die Standardbesatzung eines Nests. (PR 1013)

Abmessungen am Beispiel des Nests der Achten Flotte:

  • Schüsseldurchmesser: 10.000 Meter
  • Kugeldurchmesser: 6000 Meter
  • Gesamthöhe: 8000 Meter

Bekannte Neststandorte

Flotte Standort / Sektor Beschreibung Besatzungs­mitglieder Entfernung (Lichtjahre von Kran) Zahl der Flotteneinheiten
1. Kran Ältestes Nest. Für die Verteidigung Krans zuständig; Flaggschiff GHÄRTAR 6504 0 15.000
3. Faarnheyst - 5360 15.000 12.000
8. Juumarq - 1340 23.000 436
11. Flattlos - 1745 3500 2800
17. Lquo Kranenfalle liegt 107 Lichtjahre vom Nest entfernt 2100 18.000 3016
20. Berogan - 1600 43.000 3852

Geschichte

...

Auf Anweisung der Herzöge und des Orakels wurden bewohnte neue Planeten soweit möglich gewaltlos erobert. Die neuen Untertanen wurden mit Spoodies versorgt. Ein bestimmter Prozentsatz der Bevölkerung wurde von den Kontaktschiffen als Söldner mitgenommen. Dies geschah im Jahre 343 Herzog Lugos (424 NGZ) auch mit Chircool und den Betschiden. (PR 1002)

Im selben Jahr wurden die Aychartan-Piraten immer dreister und ihre Überfälle hatten mehr Erfolg. Dem Betschiden Surfo Mallagan war es zu verdanken, dass ein besonders schwer wiegender Coup der Piraten aufgedeckt wurde. Den Aychartanern war es gelungen, Pseudo-Spoodies herzustellen und mindestens eine Kranin damit zur Verräterin zu machen. Der vermeintliche Symbiont der Kranin Czyk war ein mit einem Hypnosestrahlprojektor ausgestatteter Roboter. (PR 1003) Auch die Mascinoten stellten eine (zumindest potentielle) Gefahr für die Expansionsbestrebungen des Herzogtums dar, weil sie jeden Versuch der Kontaktaufnahme ignorierten und ein Hindernis bei der Besiedlung des Sektors Dayban-Hohst darstellten. (PR 1029)

Auch die Bruderschaft entfaltete in dieser Zeit verschiedene gegen das Herzogtum gerichtete Aktivitäten. Unter anderem wurde Mallagan mit zusätzlichen Spoodies ausgestattet, mental beeinflusst und als Spion in die Lugosiade eingeschleust. (PR 1026) Wie erwartet ging er als Sieger aus dem Superspiel hervor. (PR 1027)

Ende 343 Herzog Lugos kam es zu einer schweren Krise, als Mallagan das Kommando über das für das Herzogtum unersetzliche Spoodie-Schiff an sich riss. (PR 1036) Ungefähr zur gleichen Zeit behauptete das Orakel, einer der drei amtierenden Herzöge sei ein Verräter, nannte aber keinen Namen. Im Verlauf der Geschehnisse wurde Herzog Zapelrow getötet. (PR 1038) Es kam zu einem Zerwürfnis zwischen Carnuum und Gu. Die Stimmung auf Kran war angespannt. Am letzten Tag des Jahres, während eines Festzuges anlässlich der Ankunft des Spoodie-Schiffes, des Jahreswechsels und der Beisetzung Zapelrows, verübte die Bruderschaft einen Bombenanschlag, bei dem Gu schwer verwundet wurde. (PR 1039)

Carnuum versuchte die alleinige Herrschaft im Herzogtum zu erlangen, wurde aber als Verräter entlarvt und zusammen mit Gu vom Orakel in den Wasserpalast gebracht. (PR 1040) Dort erhielten beide Einblick in kosmische Zusammenhänge und erfuhren, dass die Expansion des Herzogtums nicht primär den Interessen der Kranen diente, sondern der Abwehr der von Seth-Apophis ausgehenden Gefahr. Diese Informationen waren für die Herzöge mehr als ernüchternd. Mallagan, inzwischen mit einer Spoodie-Wolke verbunden und von den posthypnotischen Befehlen der Bruderschaft befreit, gelangte auf Wunsch des Orakels ebenfalls in den Wasserpalast. Das Herzogtum war während der Abwesenheit der Herzöge führungslos, was zum Erstarken der Bruderschaft führte. (PR 1041)

...

Quellen