Neu-Lemur

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neu-Lemur ist der wichtigste von insgesamt elf Planeten des Doppelsonnensystems Gulver-Praehl, da er die Justierungsstation des lemurischen Sonnentransmitters Gulver-Duo beherbergt. Der Planet umkreist als einer von nur zwei Welten des Systems nur eine der beiden Sonnen, nämlich die Sonne Gulver. Er bewegt sich hier als einer von nur zwei Planeten des Gulver-Praehl Systems in der habitablen Zone. Der andere bewohnbare Planet ist Pacaty.

Inhaltsverzeichnis

Astrophysikalische Daten: Neu-Lemur
Sonnensystem: Gulver-Praehl
Galaxie: Leerraum (Orellana-Sternhaufen)
Entfernung zur Milchstraße: ≈1,367 Mio. Lichtjahre
Typ: Sauerstoffwelt
Jahreslänge: 22 irdische Monate
Rotationsdauer: ≈21 h
Durchmesser: 13.429 km
Schwerkraft: ≈1 g
Bekannte Völker
Neu-Lemurer

Übersicht

PR2384Illu.jpg
Heft: PR 2384 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Neu-Lemur ist ein sehr erdähnlicher Sauerstoffplanet, der nur zwei ausgeprägte Jahreszeiten kennt, nämlich die »Normalzeit« beim Umlauf um Gulver - Dauer des neu-lemurischen Jahres etwa 22 irdische Monate - mit gemäßigtem Klima, und die »Oppositionszeit«, wenn sich der Planet etwa alle zwei irdische Jahre zwischen Gulver und Praehl befindet und es zu ausgeprägten Hitzewellen kommt. Der Tag dauert auf Neu-Lemur etwa 21 Stunden und ist damit etwa drei Stunden kürzer als auf der Erde. Der Durchmesser beträgt 13.429 km, die Schwerebeschleunigung beläuft sich auf circa einen Gravo.

Der Planet besitzt drei große Ozeane und sechs Kontinente. Auf jedem der sechs »gelb-grünen« Kontinente befindet sich je eine große Maschinenstadt der Lemurer mit einer Ausdehnung von circa 300 km, Gebäudehöhen von 1500 m und unterirdischen Etagen von bis zu 5000 m Tiefe. Um die Maschinenstädte herum gruppieren sich Wohnstädte aus weißen Gebäuden, die menschenleer sind. Roboter halten seit mehr als 50.000 Jahren alle Städte sauber und funktionsfähig.

Insgesamt drei Sonnenzapfstationen befinden sich auf Neu-Lemur, zwei mit je einer Zapfpyramide und eine mit drei Zapfpyramiden auf dem größten der sechs Kontinente. Diese größte Station ist gleichzeitig die Justierungsstation des Gulver-Duo-Sonnentransmitters. Die Justierungsstation ist eine exakte Kopie der Justierungsstation des Nagigal-Trios, des Quartiers Lemurica auf Arkan-Raphan.

Unweit des Mesoport-Dorfes Enduhaim erhebt sich ein aus rotem Sandstein bestehender Monolith, der 4,1 km lang, 1,4 km breit und 350 m hoch ist. Aus der Luft betrachtet, krümmt er sich wie ein Halbmond nach Norden. Tief im Inneren dieses Monolithen befindet sich ein Hohlraum mit einer Länge von 100 m, der 350 m hoch und breit ist. Er enthält Aggregate der Spektralen Technik und einen gläsernen Sarg, in dem ein Aktivierungswächter konserviert ist.

Geschichte

...

Neu-Lemur war bis Mitte 1331 NGZ, also bis zum Erscheinen des Orellana-Sternhaufens im Verlauf der Hyperimpedanz-Erhöhung, von den Neu-Lemurern bewohnt, geistig degenerierten Nachfahren der Lemurer, die für mehr als 50.000 Jahre das System bevölkerten. Das Auftauchen Orellanas war mit einer Killerstrahlung verbunden - alle Neu-Lemurer starben an den Folgen dieser Strahlung.

Aufgrund der auf Neu-Lemur vorhandenen lemurischen Technologie, die jener der Tad de Raud weit überlegen war, blieb der Planet von den Expansionsbestrebungen der Tad de Raud unberührt.

Im Jahre 1333 NGZ errichteten die Telomon Alexim Afateh und Lemaha Eliyund das Mesoport-Dorf Enduhaim auf Neu-Lemur. Wenig später fing der Dorf-Wissende ein Peilsignal auf, das vom roten Sandsteinmonolithen ausging. Die Telomon gingen dem Signal nach und fanden den Aktivierungswächter Ama Zurn. Sie bargen ihn und brachten ihn nach Dynh Abhwelt. Ama Zurn arbeitete in den folgenden Jahren auf Neu-Lemur an der Instandsetzung des Mesoport-Netzes.

Im Jahre 1346 NGZ befand sich nur noch die gut verborgene Siedlung der Telomon auf Neu-Lemur, ansonsten war der Planet unbewohnt. Anfang Januar 1346 NGZ machte das KombiTrans-Geschwader auf dem Weg nach Hangay Zwischenstation auf Neu-Lemur. Es kam zu Kämpfen mit den Tad de Raud, die Landetruppen absetzten und Atlan, Startac Schroeder und Trim Marath entführten. Die Gefangenen konnten jedoch durch ein halutisches Einsatzkommando befreit werden. Der Weiterflug des KombiTrans-Geschwaders zum Jiapho-Duo wurde für den 30. Januar festgesetzt.

Quellen

PR 666, PR 2384, PR 2385, PR 2387