Neues Konzil

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Das Neue Konzil war eine Machtgruppierung in der Galaxie Manam-Turu.

Zusammensetzung

Zu den Mitgliedsvölkern gehörten die Hyptons, die Ligriden und die Naldrynnen.

Geschichte

Gründung

In der Galaxie Bennerton entdeckten die Hyptons gestrandete Zgmahkonen. Auf dem Planeten Fjukium begannen sie, die Überlebenden biologisch zu verändern. Mittels Drogen und Medikamenten gaben sie ihnen eine neue Identität. Es entstand das Volk der Ligriden. Diese wurden in die Galaxie Enterny gebracht, wo Hyptons und Ligriden das Neue Konzil begründeten.

Der Expansionsdrang der Hyptons war auch nach der Niederlage des Konzils der Sieben in der Milchstraße ungebrochen. Doch im Neuen Konzil handelten sie allein und waren überzeugt, diesmal keine Versager an der Seite zu haben. Die Hyptons hatten sich rechtzeitig vom Konzil zurückgezogen. Als ihr Plan, die Milchstraße alleine zu okkupieren, gescheitert war, begannen sie mit dem Aufbau ihrer biologisch-evolutionären Expansionsbestrebungen. Es sollte im Neuen Konzil keine gleichberechtigten Verbündeten geben. (Atlan 736)

Machtbestrebungen

Ligriden und andere Völker wurden von den Hyptons nur als Handlanger betrachtet. Manam-Turu sollte nach dem Willen der Quellenplaner heimlich mit der Kraft des Geistes erobert werden. (Atlan 736)

Bald begann dieser Machtverbund zu expandieren und seinen Herrschaftsbereich auf Manam-Turu auszudehnen. Dort versuchten die Paralogik-Psychonarkotiseure, verschiedenste Welten unter ihre Gewalt zu bringen. Die Ligriden bildeten den militärischen Arm des Neuen Konzils. Welten wie Zyrph, Cairon, Aklard und Kraupper wurden von den Hyptons und ihren Schergen heimgesucht.

Die Hyptons hatten Mitte des Jahres 3819 die Absicht, eine in Manam-Turu neu aufgetauchte Macht in das Konzil einzugliedern. Sie hofften, damit in den Besitz einer ultimaten Waffe zu gelangen. Allerdings missfiel diese Absicht den Ligriden, die dieser Macht weit unterlegen sein würden. (Atlan 732)

Ein neuer Verbündeter

Das Bündnis des Neuen Konzils mit dem Erleuchteten stand auf wackeligen Beinen. Die Hyptons versuchten, die Entität zu hintergehen und EVOLO auf ihre Seite zu ziehen. Durch Verhöre gefangener Hyptons und Ligriden kam der Erleuchtete hinter die Verschwörung und überfiel mit seinen Traykon-Schiffen Stützpunktwelten der Hyptons. Er forderte die Fledermauswesen auf, die Intrigenspiele zu beenden und Anima an ihn zu übergeben. Ansonsten drohte der Erleuchtete mit der Vernichtung des Neuen Konzils. (Atlan 748)

Kampf gegen den Partner

Die Flotten der Ligriden waren damit beschäftigt, die Robotverbände der Traykons abzuwehren. Ligridische Verbände, die allein auf sich gestellt zu schwach waren, um Widerstand leisten zu können, brachten sich vorerst in Sicherheit. Den Ligriden waren noch genügend Stützpunkte geblieben, die der Erleuchtete nicht entdeckt hatte. (Atlan 750)

Interne Schwierigkeiten

Zerwürfnisse zwischen den Hyptons und den Ligriden begannen sich abzuzeichnen. Dies wurde besonders deutlich, als auf BASTION II gegenseitig Vorwürfe bei der Umsetzung der Invasion Manam-Turus erhoben wurden. Die Ligriden vermuteten eine Hinhaltetaktik der Hyptons, die nach ihrer Ansicht im Hintergrund mit einem weiteren Konzilsvolk zusammenarbeiteten. Fünf Raumschiffe mit dem Flaggschiff CANTRISS wurden auf eine geheime Mission geschickt. Das Ziel der kleinen Flotte sollte die Milchstraße sein. (Atlan 752)

Niederlage

Auf dem Planeten Aklard erlitten die Ligriden eine empfindliche Niederlage. Sie waren gezwungen, den Planeten zu räumen. Die ligridischen Raumschiffe zogen sich an den Rand des Suuma-Systems zurück, wurden jedoch dort von Traykon-Schiffen angegriffen. (Atlan 753)

Waffe gegen EVOLO

Zur Jahreswende 3819/3820 waren im Auftrag des Neuen Konzils tausende Ikuser auf Yumnard damit beschäftigt, einen Stützpunkt zu errichten. Diese Basis war auch an eine weitreichende Transmitterstraße angeschlossen. Im Empfänger auf Yumnard materialisierte das Psionische Tor, mit dem die Hyptons EVOLO gefangen nehmen wollten. (Atlan 756)

Die LJAKJAR flog diese Welt ebenfalls an. Dharys nahm auf Anordnung EVOLOS mit der Schale der weisen Planung Verhandlungen auf, das Psionische Tor EVOLO für eine gewisse Zeitspanne zu überlassen. Als Gegenleistung wurde eine Zusammenarbeit in Aussicht gestellt. Als Zeichen des guten Willens wurde der Kern der Quellenplaner nach Yumnard gebracht und den dortigen Hyptons übergeben. Es gelang Dharys, die Schale zu überlisten. EVOLO drang in das Psionische Tor ein und konnte sich dort stabilisieren. (Atlan 762)

Kurz darauf erlitten die Hyptons gegen EVOLO eine empfindliche Niederlage. Es gelang den drei anwesenden Trauben, der Nottraube, dem Quellenplanungsverbund und der Aktivtraube, nicht, die Stabilisierung EVOLOS zu verhindern und zu einem Werkzeug ihrer eigenen Machtexpansion zu machen. EVOLO vernichtete die Aktivtraube und zwang die überlebenden Hyptons zur Flucht. (Atlan 764)

Racheexpedition

Von Yumnard aus schickten die Hyptons die Traube Rächer der Vergangenheit mit der PZAN-PZAN in Richtung Milchstraße. Die sich an Bord befindlichen beiden Daila Kiart und Taleda sollten die führenden Persönlichkeiten der Galaxis mit den Mikrozellen EVOLOS infizieren und so eine spätere Machtübernahme der Entität vorbereiten. Den Hyptons wurde die Rache für die Niederlage des Konzils der Sieben in Aussicht gestellt. (Atlan 765)

Vertreibung

Als sich EVOLO dem Tsybaruul-System zuwendete, um die Bathrer zu versklaven, startete das Neue Konzil einen Angriff auf das Ukenzia-System. Schlagkräftige Einheiten einer bunt zusammengewürfelten Flotte der Hyptons materialisierten und griffen Yumnard, die Abwehreinrichtungen der Ikuser und das Psionische Tor an. (Atlan 765)

Die LJAKJAR unterrichtete EVOLO über den Angriff der Hyptons. Dieser zog sich mit seiner kleinen Flotte von Cairon zurück. Die Traykon-Raumer und EVOLO erreichten Yumnard. Die Hilfstruppen der Hyptons wurden von EVOLO psionisch gelähmt und mit Mikrozellen infiziert. Selbst geschlossene Kampfanzüge konnten ihre Träger nicht schützen. Das Neue Konzil wurde zum zweiten Mal aus dem Ukenzia-System vertrieben. (Atlan 765)

Offensive

Im Jahre 3820 stand das Neue Konzil vor einer gewaltigen Neuausrichtung. Die Ligriden zogen sich aus dem Machtverbund zurück. Sie misstrauten den Hyptons, nachdem sie in der Galaxie Bennerton erfahren hatten, dass sie eigentlich Züchtungen der Fledermauswesen aus den Fjukern und kein natürlich entstandenes Volk waren. Die stolzen Kämpfer wurden mit dieser Situation nicht fertig und gingen reihenweise in den Freitod. (Atlan 781)

Die Hyptons versuchten, die Ligriden in das Konzil zurückzuholen. Sie versprachen ihnen eine Rolle als gleichberechtigter Partner. Ein vermutetes drittes Konzilsvolk gab es nach Angabe der Hyptons nicht. (Atlan 781)

Gleichzeitig arbeiteten die Fledermauswesen an der Zusammenstellung einer riesigen Flotte, die in Manam-Turu einfallen sollte. Das erste Ziel der Verbände sollte Aklard und der Einflussbereich der Daila sein. Die Hyptons kreisten die 100 Lichtjahre durchmessende Raumkugel ein, die den Machtbereich der Daila darstellte. Atlan, Anima, Chipol und Don Quotte verließen mit der STERNSCHNUPPE Aklard und steuerten die Hypton-Verbände an. Nach mehreren Fehlversuchen erklärte sich eine Traube der Hyptons bereit, mit dem Arkoniden zu sprechen. Der STERNSCHNUPPE wurden Koordinaten übermittelt, die etwa 100 Lichtjahre vom Zentrumssektor Manam-Turus entfernt lagen. An diesem Ort war eine kleine Relaisstation positioniert. Ein neuer Treffpunkt wurde auf Drängen des Arkoniden angeboten, der einen Kampf verhindern wollte, den die Daila nicht überstehen würden. Auf Tobly-Skan sollt Atlan die Traube treffen. (Atlan 781)

In NEO-PZAN wurden sie von der Traube der Sturmreiter empfangen. Die Hyptons verlangten die Überstellung der Ikuser, die kampflose Übergabe des Suuma-Systems, die Installierung von Stützpunkten auf allen wichtigen Welten der Daila, sowie den regelmäßigen Kontakt der führenden Persönlichkeiten zu den Trauben. Zudem forderten sie die Unterstützung Atlans, dessen Gefährten, der Daila und anderer wichtiger Völker und Personen im Kampf gegen EVOLO, der vernichtet werden sollte. Tatsächlich ging es den Hyptons jedoch nur um die Festsetzung Atlans und dessen Gefährten. (Atlan 781)

Die Flotten der Hyptons setzten sich in Bewegung. Sie bildeten fünf Flotten, bestehend aus je 1100 bis 1400 schweren Kampfschiffen, die von Tausenden von Erkundern und Aufklärern begleitet wurden. Die einsetzenden Kampfhandlungen zeigten, dass die Hyptons versuchten, die Verteidiger Manam-Turus in einem immer kleiner werdenden Raumgebiet zusammenzutreiben, um dann später die entscheidende Schlacht zu führen. (Atlan 783)

Auseinandersetzung mit den Daila

Die Flotten der Hyptons drängten die Daila-Schiffe im System der Sonne Hasdarth zusammen. Der Funk und die positronischen Einrichtungen der mehr als 100.000 Einheiten starken Daila-Flotte waren durch einen Hypermagnetischen Puls schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Die großen Kampfschiffe waren nur noch bedingt einsatzfähig, die Besatzungen der mittleren und kleinen Schiffe verfügten nur über geringe Kampferfahrung und die Bewaffnung der Handelsschiffe war nur äußerst gering. Der Rest setzte sich aus Yachten, Privatraumschiffen, Transportern und Erzfrachtern zusammen. (Atlan 784)

Diesen Schiffen stand die gesamte Invasionsflotte der Hyptons gegenüber, bestehend aus mehr als 6000 schweren und schwersten Einheiten, die von unzähligen kleinen Aufklärern und Erkundern begleitet wurden. Diese Schiffe näherten sich langsam den Daila. Den dailanischen Kommandanten war es nicht mehr möglich, sich durch Sprünge durch den Hyperraum in Sicherheit zu bringen, da die Flugstrecke zur Erreichung der notwendigen Geschwindigkeit von den Hyptons abgeschnitten wurde. Auffallend war, dass kampfunfähige Schiffe, Beiboote und Wracks von den Hyptons nicht bedrängt wurden, sondern durch deren Reihen treiben konnten. Die Hyptons umschlossen die Flotte des Gegners wie ein Netz. Dabei bildeten die großen Kampfschiffe die Knotenpunkte des Netzes, während die Aufklärer und Erkunder den Raum zwischen den Knoten abschirmten. Das Netz wurde immer enger zusammengezogen. (Atlan 784)

Es war noch kein Schuss gefallen, als eines der Raumschiffe verschwand. Eine weitere Flotte erschien in diesem System. Mehrere Daila-Schiffe wurden zerstört. Die neu angekommenen Schiffe gruppierten sich zu den Hypton-Einheiten. Schimmernde Fäden breiteten sich zwischen diesen Schiffen aus. Die Hyptons wendeten sich gegen die Neuankömmlinge. Die Daila stießen sofort in die Lücken der Umklammerung vor. Ein weißlicher Nebel bildete sich, raste auf die Hypton-Schiffe zu und drang in diese ein. Die großen Einheiten, in die der Nebel eingesickert war, verschwanden. Die neu angekommenen Schiffe – es handelte sich um Traykon-Schiffe – stießen in die Lücken hinein und rissen sie weiter auf. Der Nebel zerstörte immer mehr der schweren Hypton-Kampfschiffe. Der weiße Nebel wuchs zu einem gewaltigen lebenden psionischen Sturm heran. Was der Nebel übrig ließ, wurde von den Traykon-Schiffen bekämpft. Der Psi-Sturm war EVOLO, der überall in Manam-Turu blitzartig zuschlug. Die Robotarmada der Hyptons wurde in nur wenigen Stunden von EVOLO und den Traykon-Schiffen vernichtend geschlagen. Das nächste Ziel waren die von den Hyptons besetzten Planeten. Die Reste der Hypton-Flotte wurden von den Daila in teils verlustreichen Gefechten vollkommen aufgerieben. (Atlan 784)

Rawanor und Cairon konnten befreit werden. Eine Flotte der Daila zerstörte in Zusammenarbeit mit Traykon-Schiffen eine Hypton-Flotte, die den Planeten Cirgro zum Ziel hatte. Die leicht anzumessenden Explosionen der Hypton-Raumer machten deutlich, dass die Fledermauswesen eine ganze Reihe von Völkern in Manam-Turu neu entdeckt hatten, die bisher nicht bekannt gewesen waren. Merkwürdig war jedoch, dass EVOLO all diese Welten zu kennen schien. (Atlan 784)

Quellen

Atlan 704, Atlan 707, Atlan 716, Atlan 722, Atlan 732, Atlan 736, Atlan 748, Atlan 750, Atlan 752, Atlan 753, Atlan 756, Atlan 762, Atlan 764, Atlan 765, Atlan 781, Atlan 783, Atlan 784