Neuroversum

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Als Neuroversum wird ein Universum bezeichnet, dessen Naturgesetze und -konstanten durch einen das Universum lenkenden Geist bestimmt werden und das sich seiner selbst bewusst ist. (PR 2645, S. 54)

Allgemeines

Nach einer Theorie der Fato'Fa gelingt es nur einer – relativ gesehen – kleinen Zahl von entstehenden Universen, sich zu etablieren. Der größte Teil vergeht wieder und hinterlässt dabei keine oder kaum Spuren. (PR 2645, S. 53)

Insbesondere ein in ein bestehendes Universum eingebrachtes neues Universum wird dieser Theorie nach von dem bestehenden Universum dahingehend beeinflusst, dass dem neuen Universum Naturgesetze und -konstanten des etablierten Universums aufgeprägt werden. Zugleich sieht es sich Einflüssen anderer bestehender Universen ausgesetzt, was letztendlich im Normalfall zur Vernichtung des gerade neu entstehenden Universums führt. (PR 2645, S. 53)

Um das entstehende Universum zu stabilisieren sind demnach Korpora mehrerer Superintelligenzen notwendig. Dies genügt aber bei relativ kleinen Universen alleine noch nicht. Zusätzlich ist eine lenkende Instanz notwendig, die bei der Steuerung der Vorgänge im Universum selbst sowie dabei hilft, dem Universum einen eigenen Platz im Multiversum zuzuordnen. Das Universum erhält dadurch ein eigenständiges Bewusstsein und wird zum Neuroversum. (PR 2645, S. 55)

Geschichte

Im Jahre 1469 NGZ erfuhr der Terraner Shamsur Routh, dass die Anomalie, in die das Solsystem entführt worden war, mithilfe des Totenhirns der Brückenwelt und der darin enthaltenen utrofarischen Gehirne in ein Neuroversum verwandelt werden sollte. Im Falle eines Scheiterns dieses Vorhabens war dem Bereich der Anomalie der Untergang gewiss. (PR 2645, S. 56)

Quelle

PR 2645