Nundor

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Nundor ist der einzige Mond des Planeten Mollen.

Astrophysikalische Daten: Nundor
Andere Namen: Level 13
Planet: Mollen
Sonnensystem: namenlos
Galaxie: Hirdobaan
Entfernung zur Milchstraße: ≈118 Mio. Lichtjahre
Mittlere Planetenentfernung: 600.000 km
Rotationsdauer: 22 h
Durchmesser: 14.000 km
Schwerkraft: 1,28 g
Atmosphäre: erdidentisch, atembar: Stickstoff, Sauerstoff, Edelgase, Wasserdampf, Kohlendioxid
Mittlere Temperatur: +16,6 °C

Übersicht

Nundor ist identisch mit dem Level 13 und liegt im Grencheck-Oktanten, oberhalb der Mittelebene von Endreddes Bezirk. (PR 1787)

Nundor ist der einzige Level, auf dem die Umweltbedingungen von Natur aus herrschen. Nundor ist fast vollständig von Wasser bedeckt, ist also eine Wasserwelt.

Im Gegensatz zu den Levels 1 bis 12 ist Nundor nie künstlich verändert worden und auch Planetenbeben sind nicht vorhanden. Es sind auch nie Bodenschätze geschürft worden – alle Materialien zur Erbauung der Technischen Anlagen Nundors sind von anderen Planeten angeliefert worden. (PR 1789)

Faustus-Kontinent

Auf der Südhalbkugel befindet sich der etwa zwei Millionen Quadratkilometer große Faustus-Kontinent, der von den Galaktikern so genannt wurde, weil er an eine geballte Faust erinnert. Mitten im Zentrum befinden sich auch die, von den anderen Levels bekannten Einrichtungen, wie Karussells und Kantinen. Vom Trichterturm besteht nur das Fundament, während die unterirdischen Bereiche vorhanden sind. In der Nähe befindet sich auch ein Pendant zu NETWORK auf Mollen, das NETWORK II genannt wurde. (PR 1789)

PR1787.jpg
Kelche mit Biomasse
Heft: PR 1787
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Wunderkerzen-Kontinent

Auf der Nordhalbkugel ist der ebenfalls etwa zwei Millionen Quadratkilometer große Wunderkerzen-Kontinent zu finden, der sich schmal über 1000 Kilometer erstreckt und dann an seiner Nordspitze von etlichen Inseln umschlossen wird. Dieser Bereich ist sehr gebirgig und schroff, und es befindet sich, speziell im Küstenbereich, zwischen den Felsen dichter Bewuchs von Flechten und Moosen, Gräsern und Büschen. Die Fauna besteht aus unzähligen Arten von Insekten und einer gefiederten Art von Schlangen. An der nördlichen Spitze des Kontinents befindet sich eine kreisförmige Ansammlung von Gebäuden mit einer Genfabrik. Von der Genfabrik aus führt eine Pipeline in die 40 Kilometer entfernte Ebene der Kelche, mit 3000 kelchartigen, gläsernen Behältnissen, die mit einer rosafarbenen scheinbar lebenden Biomasse gefüllt sind. Diese Biomasse hat eine mentale Ausstrahlung, die andere Lebewesen anlockt, damit sie sich in die Biomasse begeben. (PR 1789)

PR1780.jpg
Heft: PR 1780
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Der brennende Mond

Nundor wird Der brennende Mond genannt, weil er von Mollen aus gesehen golden flackert. Diese Erscheinung wird durch feinen, wie Gold aussehenden Staub ausgelöst, der durch Vulkanismus in die Atmosphäre gelangt. Vermutlich handelt es sich um Quarz-Substanzen, die einen ähnlichen goldenen Effekt wie Kupferkies oder Pyrit haben. Dieser Staub erwirkt eine diffuse Reflektion des Sonnenlichts, sodass es auch auf der Nachtseite nie richtig dunkel wird. Die Atmosphäre Nundors riecht leicht metallisch. (PR 1780)

Geschichte

Nachdem Aachthor vor 200.000 Jahren mit den vierzehn Bauteilen seines Sporenschiffs aus der Galaxie Nanshui vor den Roach nach Hirdobaan geflohen war, versteckte er die Bauelemente auf dreizehn Planeten und dem Mond Nundor. Um den ganzen Bereich erzeugte er ein Schirmfeld, den Transitionsschirm. (PR 1795)

Am 17. November 1220 NGZ erreichten Reginald Bull, Fink Petticul, Fherll Checkert, Belavere Siems sowie Dino Gonkers mit einem behelfsmäßigen Raumschiff, der WIZO, den Mond Nundor. Die Phasenspringer machten eine Bruchlandung im nördlichen Bereich des Wunderkerzen-Kontinents, bei der zum Glück niemand zu Schaden kam. In über 40 Kilometern Entfernung lagen Gebäude, die angesteuert wurden, als sich herausstellte, dass sie nicht mehr dem Phasenspringen unterlagen. Auf der folgenden Erkundung entdeckten sie eine Genfabrik, in der sie in einem Labor die konservierten Überreste eines 100.000 Jahre alten Arachnoiden vorfanden. Außen war die Fabrik von sieben Terrarien umgeben, in denen jeweils verschiedene Evolutionsstufen der Hamamesch untergebracht waren. Dies ließ den Schluss zu, dass hier die Hamamesch aus primitiven Fischwesen gezüchtet wurden. (PR 1780)

Als die ehemaligen Phasenspringer um Reginald Bull am 18. November einer Rohrleitung folgten, stießen sie in einer Ebene auf 3000 gläserne Kelche, die auf zehn Meter hohen Stielen ruhten und miteinander verbunden waren. In den Kelchen befand sich eine rosa Masse, die scheinbar intelligent war und eine Aura ausstrahlte, die sie unwiderstehlich anlockte. Die Galaktiker verschwanden nach und nach im Innern der Masse. (PR 1780)

Am 2. Dezember begab sich Perry Rhodan mit einem Kommandotrupp nach Nundor und entdeckte die WIZO. Sie stießen auf eine Genfabrik und in einer Ebene auf kelchförmige Gebilde mit rosafarbener Biomasse. Perry Rhodan konnte knapp verhindern, dass er und sein Kommando den Lockrufen der Masse erlagen. Sie vermuteten daraufhin Reginald Bull und seine Begleiter in der Biomasse. Eine Untersuchung der Kelche durch Roboter ließ Objekte in der Masse erkennen, die Embryonen ähnelten. Als sie keinen Hinweis auf die Vermissten erhielten, beschloss Perry Rhodan, vorerst zur BASIS zurückzukehren. (PR 1787)

Während Perry Rhodan mit seinem Kommando die Kelche untersuchte, versuchte Reginald Bull aus dem Innern der Kelche Kontakt mit ihm aufzunehmen – wurde jedoch nicht wahrgenommen. (PR 1788)

Am 5. Dezember erreichten die CIMARRON und die ATLANTIS Nundor. Perry Rhodan und Myles Kantor untersuchten erneut die Genfabrik und die Ebene mit den kelchförmigen Gebilden. Robert Gruener ließ einige Androgyn-Roboter in die rosafarbene Biomasse eindringen, die aus den Kelchen übergelaufen war. Kurz bevor die Roboter durch die Masse zersetzt wurden, konnten sie arachnoide Genstrukturen identifizieren. (PR 1789)

Auf dem Faustus-Kontinent fanden Atlan und Homer G. Adams zur gleichen Zeit ein deaktiviertes Fern- und ein Regionalkarussell vor. Die umgebenden Kantinen waren ohne Inneneinrichtung, und der Trichterturm bestand lediglich aus seinem Fundament. Durch das Fundament konnten sie in die unteren Ebenen Nundors vordringen - sie fanden allerdings nur lebloses Vario-Metall. Bei der Untersuchung der näheren Umgebung fiel ihnen ein Hügel auf, unter dem sie auf NETWORK II stießen. (PR 1789)

Am 7. Dezember begab sich auch Icho Tolot nach NETWORK II, der versuchte die Station von der ATLANTIS aus wieder mit Energie zu versorgen. Hierdurch wurde eine Selbstvernichtungsvorrichtung aktiviert, so dass die Galaktiker ihre Bemühungen sofort einstellten. (PR 1789)

Am 9. Dezember erreichte Voltago mit den von ihm entführten Perry Rhodan und Teaser Kroom Nundor, um NETWORK II in Betrieb zu nehmen. Dies gelang ihm mit dem Stirnband Teaser Krooms, das er als Kospienschlüssel bezeichnete, und der Integration der Hamiller-Tube in die Anlagen der Schaltstation. Damit konnten alle vierzehn Level aktiviert und Gomasch Endredde geweckt werden. Bei der Aktivierung starb Teaser Kroom durch Voltago. (PR 1790)

Am 10. Dezember übernahm NETWORK II alle Funktionen von NETWORK auf Mollen. (PR 1790)

Als am 10. Dezember nach der Aktivierung von Level 13 und 14 die Biomasse in den Kelchen die enthaltenen Embryonen ausstieß, wurden auch Reginald Bull, Fink Petticul, Fherll Checkert, Dino Gonkers und Belavere Siems aus ihrer Gefangenschaft entlassen. Sie sahen sich einer Unzahl von Chimären gegenüber, die alle äußerlich Tréogen glichen. Währenddessen wurden Perry Rhodan und seine Begleiter bei dem Fernkarussell ebenfalls von den Chimären angegriffen. Als die Gruppe um Reginald Bull fast Rhodans Standort erreicht hatte, erschien Tréogen und riss Bull mit einem Biss den Zellaktivatorchip aus der Schulter. Er spuckte ihn auf den Boden, bevor er wieder verschwand. Perry Rhodan evakuierte daraufhin fast den gesamten Stoßtrupp von Nundor nach Mollen, während Bull, Checkert, Gonkers, Siems und der Zellaktivatorchip geborgen werden konnten. (PR 1791)

Während die unheimlichen Wesen vier Korvetten zerstörten, setzten sich Perry Rhodan, Atlan, Alaska Saedelaere, Icho Tolot, Voltago, Homer G. Adams, der mit Cyrn Dow auf Nundor erschienen war, Fherll Checkert, Dino Gonkers, Belavere Siems sowie Powl Khattar und Glacea Haranger, zwei Besatzungsmitglieder der Korvetten, gemeinsam mit dem bewusstlosen Reginald Bull über die einzige funktionierende Verbindung des Karussells nach Zeytter (Level 14) ab. (PR 1791)

Am 15. Dezember 1220 NGZ explodierten Nundor und alle anderen Level, nachdem Aachthor den Plan der Auferstehung eingeleitet hatte, um das vor 200.000 Jahren begonnene Projekt zum Abschluss zu bringen. Damit trennte sich das Vario-Metall der Evolutionsebenen aus den Planetenkrusten und verband sich anschließend zu einer Kugel, dem Sporenschiff AACHTHOM, das einen Durchmesser von circa 1500 Kilometern hatte. (PR 1794)

Quellen

PR 1780, PR 1787, PR 1788, PR 1789, PR 1790, PR 1791, PR 1794, PR 1795