Nuskoginus

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Nuskoginus ist einer der Sieben Mächtigen aus dem Universum Eud'y-Asor-Jaroso, die aufgrund eines Verrats an den Kosmokraten zur ewigen Qual in »Kristallsärgen« aus Ysalin Afagour an Bord der SEOSAMH konserviert wurden. Er stammt aus dem Volk der Gyshanian, vom Planeten Farner Aly, aus der Galaxie Eudoccia.

PR2351Illu.jpg
Die gefallenen Mächtigen
Heft: PR 2351 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Nuskoginus ist ein Wasserstoffatmer. Er ist etwa zweieinhalb Meter groß und hat zwei stämmige Beine, zwei gewaltige Schulterarme und zwei filigrane Brustarme. Der Schädel erinnert an den Kopf eines terranischen Tapirs.

Charakterisierung

...

Geschichte

60. Jahrmillion v. Chr.

60 Mio. v. Chr. war Nuskoginus der Sprecher der acht Gouverneure der Gyshanian. Inkendyare, die einzige Gouverneurin Eudoccias, war seine Lebensgefährtin und Mutter seiner Kinder. Zusammen mit sechs seiner Kollegen wurde er von Srivonne zum Mächtigen ernannt. Als klar wurde, dass Inkendyare von der Wahl ausgeschlossen war, wollte er zu ihren Gunsten von seinem neuen Amt zurücktreten. Srivonne lehnte dies jedoch ab.

Nuskoginus erhielt von Srivonne seinen QUELLTRÄGER und wurde in seine Aufgaben eingewiesen. Wenn der RUF sie ereilte, mussten die Mächtigen einen Treffpunkt aufsuchen, an dem der Roboter Aquinas ihnen neue Aufträge erteilte. Über Jahrtausende hinweg erledigte Nuskoginus seine Aufträge gewissenhaft. Allerdings ging er auch eigene Wege, da er sich wie ein Handlanger der Kosmokraten fühlte und manche ihrer Aktionen nicht verstand. So bewahrte er die Seos von Samh vor der Vernichtung und erhielt von ihnen die SEOSAMH als Geschenk. Da er das Schiff nicht benötigte, parkte er es im Orbit um Farner Aly.

Außerdem suchte er immer wieder seine Gefährtin Inkendyare auf, um ihr Leben mit dem Physiotron seines QUELLTRÄGERS zu verlängern. Er liebte sie immer noch und fühlte sich ihr verpflichtet. Er erkannte nicht, dass sie sich allmählich zur grausamen Alleinherrscherin Eudoccias aufschwang. Als Inkendyare sich mit Condeziz verbündete, einem Beauftragten KOLTOROCS, nutzte dieser die Gefühle der Mächtigen für ihre Gefährtin aus. Den Mächtigen wurde je ein »Berater« zur Verfügung gestellt, der sie suggestiv beeinflusste, so dass sie TRAITOR zuarbeiteten. Auch die ambivalente Einstellung der Mächtigen gegenüber den Kosmokraten wurde dabei ausgenutzt. Unter dem Einfluss von Enkarzis förderte Nuskoginus unter anderem die Entwicklung der Morgotha Aldaer.

Aquinas verbot Nuskoginus, das Leben Inkendyares weiter zu erhalten. Sie blieb allerdings mit Hilfe von Condeziz weiter am Leben und wandelte ganz Eudoccia in eine gigantische Produktionsstätte für Traitanks um. Auf diese Weise wurde die gesamte Galaxie allmählich zugrunde gerichtet. Nuskoginus wurde von Enkarzis »ruhig« gehalten. Als die unglaublichen Mengen der Traitanks nach einigen Jahrtausenden abgeholt wurden, schaltete sich Srivonne wieder ein. Er tötete Condeziz und dessen Artgenossen, was auch zu Inkendyares Tod führte. Nuskoginus war zugegen, als seine Geliebte zu Staub zerfiel. Nuskoginus und die anderen ehemaligen Mächtigen bereuten zwar ihre Taten, als sie wieder zu sich selbst kamen, verloren aber dennoch ihren Status und damit auch ihre besonderen Fähigkeiten. Sie wurden zu ewiger Qual in der SEOSAMH verurteilt. Hierzu wurden sie in Särgen aus Ysalin Afagour konserviert.

Millionen Jahre lange Strafe

Über Millionen von Jahren hinweg folgten die ehemaligen Mächtigen den Spuren der Terminalen Kolonne. Sie glaubten, sie hätten ihre Schuld sühnen können, wenn es ihnen gelungen wäre, TRAITOR schweren Schaden zuzufügen. Auf ihrer Suche wurden sie Zeugen verschiedener kosmischer Ereignisse, aber einen Ansatzpunkt für den Kampf gegen TRAITOR fanden sie nicht. Da wurden sie von einem Dunklen Ermittler kontaktiert, der ihnen verriet, dass es innerhalb der Terminalen Kolonne eine Fraktion gab, die TRAITOR Widerstand leisten wollte. Der Dunkle Ermittler meinte, die Milchstraße eigne sich am besten für den Widerstand. Nuskoginus und seine Gefährten sollten Kontakt mit den Terranern aufnehmen. Die benötigten Koordinaten wurden ihnen übergeben.

Befreiung im 14. Jahrhundert NGZ

Die SEOSAMH wurde am 4. Juni 1345 NGZ von Perry Rhodan und Gucky entdeckt, die das Wurmloch durchquert hatten. Gucky nahm die mentalen Impulse extremer Qual auf, die von den Mächtigen ausgesandt wurden. Die mentalen Schreie führten Gucky zu einer riesigen Halle im Inneren des Schiffes, in der sich die Körper von Nuskoginus und den anderen Mächtigen befanden. Gucky erhielt mentalen Kontakt zu Nuskoginus.

Rhodan ließ die SEOSAMH ins Solsystem bringen und gewährte Nuskoginus sowie den anderen Mächtigen dort Asyl. Im Gegenzug berichtete Nuskoginus seine Geschichte und eröffnete ihm, dass die Galaxien der Lokalen Gruppe in Kabinette für den entstehenden Chaotender VULTAPHER umgewandelt werden sollten. Zusammen mit Dr. Baldwin Carapol entwickelten Nuskoginus und die anderen Mächtigen den Carapol-Strukturbrenner.

Als die SEOSAMH am 26. Januar 1346 NGZ bei der Annäherung des verwaisten Quell-Klippers Ruumaytron vernichtet wurde, wurden die Mächtigen von diesem Schiff aufgenommen. Ruumaytron hoffte, die Mächtigen als neue Herren für sich gewinnen zu können. Die Blöcke aus Ysalin Afagour begannen sich aufzulösen. Durch die beim Refaktiven Sprung freigesetzte Energie wurden die Mächtigen vollständig befreit. Sie waren zunächst nicht bei Sinnen, konnten dann aber die Steuerung Ruumaytrons übernehmen und das Schiff in Sicherheit bringen. Gucky und die Terraner wurden auf Yorname abgesetzt. Nuskoginus verkündete, er und seine Gefährten müssten zunächst an einem sicheren Ort zur Ruhe kommen, im Moment könnten sie den Terranern nicht weiter beistehen. Rhodan war zwar zutiefst enttäuscht, musste sich dem Willen der Mächtigen jedoch fügen.

Kampf gegen Traitor

Im Oktober 1347 NGZ durchdrang Ruumaytron im Gefolge CHEOS-TAIS und eines Geschwaders der Friedensfahrer die Grenzwälle Hangays. Die Mächtigen erwarteten das Eintreffen KOLTOROCS und wollten eine neue Waffe gegen den Chaopressor einsetzen. Dieser entsendete jedoch zunächst das Element der Finsternis. Die Mächtigen machten gemeinsame Sache mit dem Nukleus, um das Element zu besiegen. Sie warteten, bis das Element die Schiffe der Galaktiker, die als Lockvögel dienten, verschlungen hatte, und lenkten Ruumaytron dann direkt in das Element hinein. Dort setzten sie Biophore frei, wodurch das Element entscheidend geschwächt wurde. Ruumaytron war über diese Tat nicht erfreut. Danach begaben die Mächtigen sich mit ihrem Quell-Klipper in einen Hangar CHEOS-TAIS, wo Perry Rhodan sie am 7. November ohne ihr Wissen als Köder für KOLTOROC benutzte. (PR 2486, PR 2488, PR 2489)

Quellen

PR 2350, PR 2351, PR 2374, PR 2381, PR 2382, PR 2486, PR 2488, PR 2489