Nuun

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Nuun sind die Bewohner von Aqua-II im Sternenmeer-Universum. Von den Solanern wurden sie auch als Aquarianer bezeichnet.

Erscheinungsbild

Sie sind entfernt humanoid, aber nur zwischen 1,45 m und 1,55 m groß. Ihre Haut hat einen tiefbraunen Farbton, die gekräuselten Haare sind schwarz. Die spitzen Ohren ragen über das Schädeldach hinaus. Nuun können eine halbe Stunde unter Wasser auch bei extrem hohem Druck überleben. Hierzu können sie Nase und Ohren willentlich verschließen.

Die Nuun können mit ihren Kehlköpfen elektromagnetische Wellen im UKW-Bereich abgeben, die auch unter Wasser noch in weiten Entfernungen wahrgenommen werden können. Sie können diese Wellen »hören«, aber auch Funkgeräte können sie auffangen.

Charakterisierung

Die Nuun leben seit Tausenden von Jahren in ständiger Angst vor der Rückkehr der Gravo-Energetiker, die für die Überflutung von Aqua-II verantwortlich sind. Die meisten Nuun kennen den Namen dieser Wesen nicht, für sie sind sie nur »der Feind«. Sie verstecken sich vor diesem Feind in den Tiefen des Ozeans von Aqua-II und achten sorgfältig darauf, dass nichts von außen in ihre Lebenssphäre eindringt oder diese verlässt.

Die Energiekuppeln, in denen die Nuun leben, und die Hyper-Fusionskraftwerke, die die benötigte Energie erzeugen, sind das höchste Gut und der Lebensinhalt dieses Volkes. Energietechniker genießen deshalb bei den Nuun das höchste Ansehen.

Bekannte Nuun

  • Begond, Jolans - Energietechniker und Mitglied der Untergrundbewegung
  • Fassyn, Perester - ehemaliger Bewahrer der Nuun, der von seiner eigenen Tochter Tautilla in den Höllenschlund geworfen wurde. Ist damit auf Aqua-I herausgekommen, wo er den Posten des Behüters von Korav Ghur übernommen hat und durch neue Erfahrungen charakterlich geläutert wird.
  • Fassyn, Tautilla - Bewahrerin der Nuun. Hat ihren eigenen Vater in den Höllenschlund werfen lassen, um den Posten des Bewahrers zu übernehmen. Durch diesen Machtwechsel kennt sie nicht die Geheimnisse des Postens.
  • Ghur, Korav - Vorgänger Perester Fassyns als Behüter von Aqua-I.
  • Lorq, Ando - Erster Nuun, der als Verbannter durch den Höllenschlund geschickt wurde und das Gesellschaftssystem von Aqua-I aufbaute.
  • Malad, Draver - Mitglied der Widerstandsbewegung.
  • Sdegert, Tokrud - Vorsitzender der Prüfungskammer, die Fallund Kormant als Techniker Erster Klasse anerkennt.

Gesellschaft

Die Regierung

Die Regierung, an deren Spitze der Bewahrer steht, nutzt die permanente Angst der Nuun aus, um ihre Macht durch allerlei Repressalien zu sichern. Fragesteller gelten als Unruhestifter, Oppositionelle werden rücksichtslos verfolgt. Hierzu werden gelbgekleidete Ordnungskräfte eingesetzt, die mit unerbittlicher Härte gegen alle Abweichler vorgehen. Außerdem führen die so genannten Angstpriester das »Hitzeritual« durch. Dadurch soll das Volk beruhigt werden.

Das Symbol des Bewahrers ist ein Emblem, das eine orangerote Sonne mit einem Begleiter zeigt. Er ist die einzige Person, die die wahre Vergangenheit der Nuun kennt. Dieses Wissen wird stets vom amtierenden Bewahrer an den Nachfolger weitergegeben.

Widerstandsbewegung

Einige Nuun haben sich in einer Widerstandsbewegung gegen das diktatorische Regime der Bewahrer zusammengefunden, die den Namen Licht der inneren Quelle trägt. Ihr Ziel besteht hauptsächlich darin, die Wahrheit über die Vergangenheit der Nuun und den legendären Feind zu ergründen. Radikalere Mitglieder der Bewegung denken jedoch auch daran, die Regierung mit Gewalt zu stürzen.

Technologie

Die Nuun haben eine hoch entwickelte Technologie und beherrschen die Kernfusion sowie die Erzeugung starker Energieschutzschirme. Sie verwenden Roboter, Antigravs und Kunstsonnen, scheinen aber nicht mit der Transmittertechnologie vertraut zu sein.

Die von den Nuun verwendeten Unterwasser-Schlachtschiffe sind schwer bewaffnete Einheiten mit einer Länge von insgesamt 812 Metern, die zwar bedingt raumflugtauglich sind, den Ozean aber niemals verlassen. Sie kreuzen durch den Wassermantel des Planeten und fangen alle als feindlich betrachteten Eindringlinge ab. Sie bestehen aus einem walzenförmigen Grundkörper, an den ein Kugelkopf mit der Zentrale angeflanscht ist. Dieser kann abgekoppelt werden und ist autark handlungsfähig. An zwei Auslegern zu beiden Seiten des Grundkörpers befinden sich die so genannten Landewalzen. Auch sie sind autarke Einheiten und haben je einen abkoppelbaren Kugelkopf. Alle Einzeleinheiten sind mit Energieschutzschirmen, Energiegeschützen und Torpedos ausgestattet.

Risszeichnung

Geschichte

Vor vielen Jahrtausenden versuchten die Einzigen, die von den Nuun als Gravo-Energetiker bezeichnet wurden, alles Leben auf Aqua-II auszurotten. Der Planet trug damals den gleichen Namen wie das Volk. Sie richteten eine Raumstation ein, die Wasser akkumulierte und über einen Transmitter nach Nuun weiterleitete. Einigen Nuun gelang es damals, zu der Station vorzudringen und die Flut einzudämmen. Sie mussten aber zurückbleiben, um zu verhindern, dass mehr Wasser nachströmte. Bei den Nuun löste dieser Angriff ein Trauma aus, das ihre ganze Lebensweise veränderte. Sie betrachteten die Wassermassen, die ihren gesamten Planeten bedeckten, als natürlichen Schutz vor ihren Feinden, mit deren Rückkehr sie jederzeit rechneten. Eine Diktatur entwickelte sich, deren Gegner über den Transmitter (er wurde künftig als Höllenschlund bezeichnet) »entsorgt« wurden.

Ando Lorq war der erste Nuun, der auf diese Weise nach Aqua-I gelangte. Er entdeckte die Aufzeichnungen jener Artgenossen, die vor langer Zeit die Flut eingedämmt hatten. Er war gezwungen, mit den nachfolgenden Nuun eine Gesellschaftsform aufzubauen, die der Diktatur von Aqua-II ähnelte. Nur so konnte sichergestellt werden, dass Neuankömmlinge in Schach gehalten wurden. Nur der »Behüter«, der an der Spitze dieser Gesellschaft stand, wusste über die wahren Verhältnisse Bescheid. Seine Aufgabe war es, dafür zu sorgen, dass der Transmitter nie mehr zur Flutung von Aqua-II eingesetzt werden konnte. Die unbekannte Quelle des Wassers wurde als Innere Quelle bezeichnet und fungierte als Namensgeber der Widerstandsbewegung von Aqua-II. Der Bewahrer Perester Fassyn wurde von seiner machtgierigen Tochter Tautilla durch den Höllenschlund geschickt. So konnte sie zwar die Macht an sich reißen, erfuhr aber nicht die Wahrheit über die Vergangenheit ihres Volkes.

Als die SOL das Sternenmeer-Universum im Jahre 3792 (Bordzeit) erreichte, lebten circa 1,8 Milliarden Nuun auf Aqua-II. Das Aqua-System wurde im August 3792 von der URANIA entdeckt, zunächst aber nicht weiter untersucht. Die SOL näherte sich dem System im September und setzte Raumsonden ab, die jedoch beim Eindringen in die planetaren Ozeane vernichtet wurden. Atlan und einige Begleiter erkundeten Aqua-II mit der POLYP. Als die Space-Jet in die Wasserhülle des Planeten eindrang, brach der Funkkontakt zum Mutterschiff ab. Tautilla Fassyn, die amtierende Bewahrerin, hielt die POLYP für ein Schiff der Gravo-Energetiker und ließ sie in einer Energiekuppel landen. Auf diese Weise wollte sie ihrem Volk beweisen, dass der uralte Feind noch existierte.

Die Kuppel, in der die POLYP landete, wurde geflutet. Allen bis auf Federspiel gelang es, rechtzeitig in die Space-Jet zurückzukehren. Federspiel wurde gefangen genommen. Die POLYP wurde von mehreren Unterwasser-Schlachtschiffen der Nuun angegriffen. Atlan zögerte lange, das Feuer zu erwidern, und konnte dann nicht schießen, weil Federspiel sich an Bord eines Feindschiffes befand. Die Energieschirme der POLYP wurden durch Punktbeschuss überlastet und brachen zusammen, durch die nächsten Treffer wurde die Space-Jet vernichtet. Der Besatzung gelang noch der Ausstieg, alle wurden gefangen genommen. Sie begegneten Fallund Kormant und wurden zusammen mit ihm dem Höllenschlund übergeben. Sie verbündeten sich mit den dort lebenden Nuun. Gleichzeitig griffen die Gravo-Energetiker wieder an - möglicherweise hatte die SOL sie auf die Spur von Aqua-II gegführt ihren Gravitationswaffen rissen sie nach und nach die Wasserhülle von Aqua-II ins All, wo sie zu Klumpen gefror. Auf diese Weise wurde der Planet zwar in seinen Urzustand zurückversetzt, war nun aber den Angriffen der Gravo-Energetiker schutzlos ausgeliefert.

Während Atlan auf Aqua-I gegen einige dort eingedrungene Gravo-Energetiker kämpfte, die Aqua-II erneut fluten wollten, vernichtete die SOL alle Raumschiffe der Feinde bis auf zwei. Das vorletzte wurde von Atlan durch eine Zeitbombe zerstört, das letzte floh, verfolgt von der SOL. Die Nuun konnten jetzt wieder auf der Planetenoberfläche leben und benannten ihre Welt in Neu-Aqua um. Tautilla Fassyn war wegen der furchtbaren Zerstörungen und der vielen Toten so entsetzt, dass sie ihr Amt aufgab. Perester Fassyn schlug Fallund Kormant als neuen Bewahrer vor. Sanny leitete nach der Vertreibung der Einzigen einige Techniker an, die den Höllenschlund so schalteten, dass er nie wieder eine Bedrohung für Aqua-II darstellen und von den Nuun beherrscht werden konnte. Die im Kern von Aqua-I lebenden Nuun kehrten im Verlauf der nächsten Wochen alle nach Aqua-II zurück. Aqua-I wurde Anfang Oktober durch von den Urjanern gelegte Fusionsbomben vollständig vernichtet.

Quellen

Atlan 568, Atlan 569, Atlan 572