Ohm Santarin

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Ohm Santarin war ein Kolonialarkonide vom Planeten Sadik.

Geschichte

Der Sadiker wurde in Gantador geboren. In seiner Jugendzeit hatte er bei einem Aufstand gegen die Obrigkeit in Gantador teilgenommen. Durch den Verrat Cymbals war die Rebellion gescheitert und Ohm Santarin musste sich nach Lepso zurückziehen. (Lepso 3)

Anfang März des Jahres 3102 war Santarin ein Bedrängtenhelfer der UHB auf Lepso. Er sollte Ermittlungen über den Khasurn der da Onur und die acht Namenlosen anstellen. Dazu wurde er von Lordadmiral Atlan zum USO-Spezialisten ernannt. Santarin erfuhr auch die wahren Hintergründe über die UHB. (Lepso 2)

Santarin wurde von seiner Geliebten Acsais mit arkonidischem Schlafmoos außer Gefecht gesetzt. Mit dieser Aktion sollte Santarin darauf hingewiesen werden, dass Flakio Tasamur, den er verhaftet und in die Schweißöde gebracht hatte, noch immer die Fäden in der Hand hielt und jederzeit an Santarin Rache üben konnte. (Lepso 2)

Der frischgebackene USO-Spezialist begleitete Elias Pattri beim unerlaubten Eindringen in das Handelskonsulat des Imperiums Dabrifa in Orbana. In den Privatgemächern von Artemio Hoffins kam es zum Kampf mit Schwarzgardisten, aus dem die beiden Männer unversehrt als Sieger hervorgingen. Hoffins war im Konsulat nicht anwesend. (Lepso 2)

Das nächste Ziel des Lordadmirals war der Familiensitz Penzar da Onurs. Doch bis zur Audienz blieb noch einige Zeit, die die Männer für einen Flug in die Schweißöde nutzten, um die Paarung der Wüstenkäfer zu beobachten. Der Gleiter stürzte jedoch durch Sabotage ab und geriet in die Fänge des Windes. Der Krake lieferte die beiden Männer an Irhe'vorma aus. (Lepso 2)

Santarin und Atlan fanden sich bald in der Ansiedlung zur Förderung des sozialverträglichen Benehmens wieder. Sie fanden in der Siedlung des Kahlen Unterschlupf. Dann versuchten sie, Kontakt mit Flakio Tasamur herzustellen, was ihnen mit Hilfe eines Qwerttz gelang. Doch Tasamur erschien nicht zum vereinbarten zweiten Treffen. (Lepso 2)

Mehr als zwei Wochen später traf Irhe'vorma in der Siedlung des Kahlen ein und holte den Kahlen, Atlan und Santarin zu einem Kampf in die Arena. Die drei Männer mussten gegen Ssrilag und Skorpione antreten. Der Kahle verlor dabei sein Leben. Tasamur wurde mit einer Plattform, auf der sich auch Kerit aufhielt, in die Arena gebracht. Der ehemalige Thakan stieß den Springer von der Plattform, so dass er von Raubkatzen zerfleischt wurde. Gemeinsam mit Atlan und Santarin teleportierte Tasamur aus der Arena und durch eine Strukturlücke des HÜ-Schirms. Die Männer landeten mitten in der Wüste. In einem Talkessel, der den Wüstenkäfern als Paarungsstätte diente, überstanden sie die tödliche Kälte der Nacht. Tasamur hatte nun genug Kräfte gesammelt, um direkt an die Küste der Schweißöde zu springen. (Lepso 2)

Ihr weiterer Weg brachte die Gefährten auf die Insel Snetcom, wo es ihnen gelang, zu Patriarch Penzar da Onur vorzudringen. (Lepso 2)

Nach der Ermordung des Patriarchen machte Ohm Santarin mit Atlan und Aizela da Onur den Flug mit der DREADFUL und der REVENGE nach Sadik mit. Während Aizela da Onur und Atlan auf einem Empfang versuchten, Kontakt mit einem da Tromin zu erhalten, machte sich Santarin nach Gantador auf, um mit Cymbal zu reden. Er versuchte seine Mutter dazu zu überreden, ihm bei der Anzettelung eines Aufstandes gegen die da Tromin behilflich zu sein. (Lepso 3)

In Abwesenheit Atlans, der einen Ausflug zum Khasurn der da Tromin machte, übernahm Santarin das Kommando über die REVENGE. Als das Schiff von Bodentruppen umstellt wurde, befahl er den Alarmstart der Yacht gegen den Willen des Piloten Zippo Gull. Noch im Steigflug schleuste er sich mit einer Raumlinse aus. Aizela da Onur begleitete ihn. Trotz Triebwerksausfall konnte Santarin, der hunderte Flugstunden mit einer Raumlinse hinter sich hatte, mit tatkräftiger Unterstützung Aizelas, das Beiboot in einem 500 Kilometer südlich von Meotan liegenden Wüstengebiet landen. Cymbal stellte Kontakt mit Erikon her. Alte geheime Anlagen in der Wüste wurden reaktiviert, Widerstandskämpfer fanden sich nach einem Aufruf Erikons bald ein. Santarin war bewusst, dass Erikon lediglich eine Zweckgemeinschaft eingegangen war, da er selbst Machtansprüche hegte, die sich mit denen der da Onur nicht vereinbaren ließen. (Lepso 3)

Als ein Funkspruch Atlans aufgefangen wurde, in dem der Lordadmiral das Eingreifen von USO-Truppen anordnete, hielt Santarin diesen Befehl für falsch. Der Sadiker fürchtete eine kriegerische Auseinandersetzung, in die sich auch andere Sternenreiche einmischen könnten. Santarin konnte Tipa Riordan und Decaree Farou von seinen Bedenken überzeugen. (Lepso 3)

Aizela da Onur und Ohm Santarin befreiten Atlan aus dem Barackenlager. Der Lordadmiral hegte Bewunderung für Santarin, der es gewagt hatte, einen Befehl seines Vorgesetzten zu widerrufen. Die Revolution fegte die da Tromin hinweg und die da Onur übernahmen wieder die Vorherrschaft auf Sadik. (Lepso 3)

Ohm Santarin und Lordadmiral Atlan flogen mit der REVENGE zu den im Khasurn der da Tromin erbeuteten Koordinaten, wo sich ein Faltschiff der Tyarez aufhalten sollte. Doch sie fanden lediglich ein Asteroidenfeld vor, in dem sich Camouflage entfaltete. Schwarzgardisten des Artemio Hoffins kämpften mit Corus da Onur um die Kommandogewalt über das riesige Faltschiff. Ebenso wie Atlan übernahm Santarin einen Tyarez und unterstützte Corus da Onur bei der Verteidigung von Camouflage. Nach dem Scheitern Artemio Hoffins' und dem Ende der Kampfhandlungen blieb Ohm Santarin auf dem Faltschiff zurück, um von Corus als Nachfolger ausgebildet zu werden Auch Ylve und ihr Sohn machten die Reise von Camouflage mit. (Lepso 3)

Quellen

Lepso 2, Lepso 3