Oogh

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Oogh ist eine weiße Sonne in der Galaxie Absantha-Gom.

Das System liegt in der Nordseite am Rand der Galaxie und auch in der Überlappungszone von Absantha-Gom mit Absantha-Shad. (PR 1303, PR 1313)

Astrophysikalische Daten: Oogh
Andere Namen: Guita (PR 1342)
Galaxie: Absantha-Gom (PR 1303)
Entfernung zur Milchstraße: 38,997 Mio. Lichtjahre (Spartac 2.1)
Weitere Entfernungen: siehe hier
Spektraltyp des Sterns: Weiße Sonne
Anzahl der Planeten: 1 (PR 1348)
Bekannte Planeten: Hubei (PR 1342)
Bekannte Völker
Lao-Sinh / Kartanin (PR 1303), Phamaler (PR 1342)

Entfernungstabelle Oogh
Argom: 3 Lichtjahre (PR 1342)
Branderk: 3 Lichtjahre (PR 1342)
Shant: 3 Lichtjahre (PR 1342)

Übersicht

Das System bildet zusammen mit den drei anderen Sonnen des Tarkaniums eine interessante Konstellation. Die Sonnen Argom, Branderk und Shant bilden ein (ungefähr gleichseitiges) Dreieck. In dessen Mitte und von allen dreien gleich weit entfernt liegt das Ooghsystem. Nun fälle man ein Lot auf diese Ebene, welches das Ooghsystem schneidet. Die Verlängerung der Lotgeraden weist in der einen Richtung nach Absantha-Shad, in der anderen exakt auf die Position von DORIFER-Tor. (PR 1341, PR 1342 – Computer)

Planeten

Der Planet Hubei war die Zentralwelt des Tarkaniums. (PR 1348)

Geschichte

Bereits in den uralten Dokumenten des Animateurs Srolg über die Anfänge des Kriegerkults heißt es, dass die Kartanin dieses System als Mittelpunkt ihres Tarkaniums besiedelten. Das geschah kurz nach ihrer Ankunft in der Mächtigkeitsballung Estartu um das Jahr 50.027 v. Chr. Aufgrund der Machtbestrebungen der Singuva mussten Oogh at Tarkan und sein Volk gegen Ende des 51./Anfang des 50. Jahrtausends v. Chr. mit der NARGA SANT die Mächtigkeitsballung wieder verlassen. (PR 1348)

Anmerkung: Wann genau der Flug der NARGA SANT nach Triangulum stattfand, lässt sich nicht mit Sicherheit bestimmen. Siehe dazu auch NARGA SANT: Flucht nach Ardustaar.

Als die Querionen in den Anfangsjahren der Gänger des Netzes nach Oogh at Tarkan suchten, fanden sie Spuren seines früheren Wirkens auf dem Planeten Hubei, von ihnen Phamal genannt. (PR 1348) In der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts NGZ siedelten sich Kartanin aus Ardustaar erneut auf Hubei an. (PR 1313)

Anfang Dezember 446 NGZ erreichte die NARGA PUUR – bisher bekannt als der KLOTZ – das Ooghsystem. Doch deren Kommandant Bao at Tarkan konnte oder wollte dem Schwestervolk auf Hubei, das sich seit Monaten in Bedrängnis durch die Menetekelnden Ephemeriden befand, nicht helfen; angeblich war die Strangeness der NARGA PUUR zu diesem Zeitpunkt immer noch zu hoch. (PR 1348, PR 1349)

Im Januar 447 NGZ brachte der Ewige Krieger Ijarkor an Bord seiner SOMBATH den Nakken Dobaril in das System. Es kam zu einer Verständigung zwischen Dobaril und der Protektorin Mia-San-K'yon. Doch die Versuche der Nakken, die Ephemeriden aufzuhalten, begannen zu spät. Am 31. Januar führte eine Verkettung unglücklicher Umstände zu einer Psi-Katastrophe. 12.000 Elfahderschiffe erreichten das Ooghsystem, um den Kartanin beizustehen. Die Menetekelnden Ephemeriden, die das Vier-Sonnen-Reich in einiger Entfernung nahezu vollständig abriegelten, folgten der Flotte bis in das System hinein und traten dort in Reaktion mit den tausenden Tonnen von Paratau, die in den Tränennetzen gelagert waren. Die schlagartige Deflagration der gesamten Vorräte zeitigte verheerende Folgen für die Kartanin. Wie sich später herausstellte, wurde durch diese Entladung geballter psionischer Energie der Transfer des ersten Viertels der Galaxie Hangay aus dem sterbenden Universum Tarkan in das Standarduniversum ermöglicht. (PR 1349)

Quellen