Order-7-B

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Order-7-B war ein von Orderin-7 erzeugtes Ebenbild Chart Deccons.

Erscheinungsbild

Er glich exakt dem High Sideryt Chart Deccon. (Atlan 546)

Charakterisierung

Order-7-B sollte herausfinden, ob die SOL stark genug wäre, um für die Zwecke seines Herrn eingesetzt zu werden. Wenn nicht, sollte sie vernichtet werden, damit sie nicht mehr im Sinne der Kosmokraten tätig werden konnte. (Atlan 546) HIDDEN-X war Initiator dieser Aktion und Order-7-Bs Herr.

Paragaben

Nach einigen Monaten entwickelte Order-7-B verschiedene starke Paragaben. Er wurde Hypno, Suggestor und Telepath. (Atlan 551) Seine mentalen Kräfte waren so stark, dass er einen Menschen töten konnte, indem er dessen Geist überlastete.

Geschichte

Die Orderinnen

Am 24. November 3791 wurde die SOL von einer Raumstation der Ysteronen, der Asteroidenschleuder, angegriffen, die eine Asteroidenwolke hinter sich herzog, um die Trümmer als Waffen einzusetzen. In einem der Asteroiden, die zurückblieben, fanden die Solaner nach der Vernichtung der Station die zehn identischen Orderinnen. Sie wurden auf die SOL gebracht. Alle männlichen Solaner waren sofort von den Schönheiten hingerissen. (Atlan 541)

Als Chart Deccon eine dieser Frauen am 11. Dezember sah, verfiel er ihr hoffnungslos. (Atlan 541) Deccon zog sich völlig von der Schiffsführung zurück, um die Zeit ungestört mit Alpha in seinen Privaträumen verbringen zu können. Er schlief mehrmals mit ihr; jedenfalls glaubte er das. Tatsächlich wechselten die Alphas sich ab, um sein Erbgut in sich aufnehmen zu können. Am 9. Januar 3792 verschwanden alle Alphas, um sich irgendwo in der SOL zu verstecken und dort ihre »Kinder« zur Welt zu bringen. (Atlan 542)

Ebenbilder

Wenig später wurden überall im Schiff Ebenbilder von Chart Deccon gesichtet. Es wurde angenommen, dass zehn davon unterwegs waren, tatsächlich waren es elf, denn Orderin-7 hatte »Zwillinge« zur Welt gebracht: Order-7-B und Order-7-A. Die Order ersannen einen Plan, der auch die Selbstaufopferung vorsah, um einen von ihnen endgültig an die Macht zu bringen. Ende Januar 3792 waren Order-7-A und Order-7-B in einer seit langer Zeit unbenutzten Spezialwerkstatt der SOL damit beschäftigt, eine Kopie des Kästchens, das Chart Deccon um den Hals trug, herzustellen. Sie entdeckten die Anleitung für die Herstellung eines hitzeunempfindlichen und gegen jede Art von Zerstörung resistenten Kunststoffs, der auch im Triebwerksbau und zur Herstellung von Dämpfern für Handwaffen verwendet wurde. Das Plastikgranulat wurde in einer Form mit einem Katalysator vermengt. Innerhalb einer Viertelstunde härtete es zu einer widerstandsfähigen Substanz aus. Die beiden Männer losten, wer das Kästchen tragen sollte. Sie veranstalteten einen kurzen Wettlauf zum Mittelpunkt der Werkstatt, wo sie schließlich zusammenstießen. Order-7-B hatte gewonnen, da sein rechter Fuß ein paar Zehntelsekunden früher die Mitte erreicht hatte als jener seines Ebenbildes. Auch zwei Rüstungen aus blauen Metallplättchen, die der High Sideryt trug, wurden angefertigt. Order-7-B wollte sich nun unter die Solaner mischen und darauf warten, dass diese die Widerstandsfähigkeit des Kästchens überprüfen würden. Sie stellten auch Kleidung aus Metallschuppen her, wie der echte Deccon sie trug. (Atlan 546)

Der letzte Order

Der echte Deccon verkündete von der Nebenzentrale per Interkom, dass seine Ebenbilder in der SOL unterwegs waren. Den Solanern gelang es, fünf Doppelgänger in Verwahrung zu nehmen. Order-7-B, der in der Klause residierte, war auch unter ihnen. Die restlichen Doppelgänger konnten nicht gefasst werden. Die von SENECA geschickten drei Troiliten fingen innerhalb kürzester Zeit alle Doppelgänger ein und brachten sie zu den Magniden in die Hauptzentrale im Mittelteil der SOL. Als alle elf Deccons Aufstellung genommen hatten, befahl Wajsto Kolsch Vinderman, mit seinem Strahler auf die Kästchen zu feuern, die sechs der Deccons um den Hals hängend trugen. Fünf Kästchen lösten sich sofort auf, das sechste blieb aber unversehrt erhalten. Dieser Chart Deccon trug zudem noch die bekannte Rüstung aus blauen Metallplättchen. Da man immer noch nichts von der Existenz der »Zwillinge« wusste, konnte es sich nur um den echten High Sideryt handeln. Dieser sprach zu den Magniden und dem ebenfalls anwesenden Hage Nockemann von der Rettung durch den Einsatz der Troiliten. Die Magniden waren begeistert, den High Sideryt gefunden zu haben. Im gleichen Moment begannen die Körper der zehn Ebenbilder zu zerfallen. Nur kleine Staubhäufchen blieben zurück. Auch der Galakto-Genetiker war überzeugt, dass der verbliebene Chart Deccon mit dem unzerstörbaren Kästchen der echte High Sideryt war. (Atlan 546)

Deccon nahm im Thronsessel in der Klause Platz. Er war zufrieden, dass die erste Teilaufgabe erledigt war. Auftragsgemäß sollte er die SOL einer besonderen Bestimmung zuführen. Doch dazu musste er die SZ-2 finden. Order-7-B hatte die Macht auf der SOL übernommen. (Atlan 546)

Die Kommandoübernahme

Selbst die Magniden hatten nicht erkannt, dass ein Doppelgänger den Platz des High Sideryt eingenommen hatte. Die Ankündigung, die Rumpf-SOL wieder mit der SZ-2 zu vereinigen, hatte dem falschen Chart Deccon viel Sympathie bei den Solanern eingebracht. Als seine vordringlichste Aufgabe sah er jedoch, die Klause, die Hauptzentrale und deren Umgebung so abzusichern, dass niemand unbemerkt in dieses Gebiet eindringen konnte. Die Magniden waren von diesem Gedanken begeistert. Schutzschirme sollten auch vor parapsychischen Angriffen schützen, wie sie Sternfeuer und Bjo Breiskoll ausführen könnten. Arjana Joester und Wajsto Kolsch sollten sich mit Ahlnaten, Ferraten und Robotern darum kümmern. Lyta Kunduran sollte alles mit der Positronik berechnen, um Fehler und Schwachpunkte zu vermeiden. Gallatan Herts, Nurmer, Curie van Herling und Ursula Grown sollten den üblichen Schichtdienst der Magniden aufrechterhalten. Order-7-B gab den Startbefehl und die Rumpf-SOL flog nach Flatterfeld. (Atlan 547)

Das Kästchen

Order-7-B bemerkte in der Klause, dass die Kette um das auf dem Thronsessel liegende Kästchen gewickelt war, was der Order nicht gemacht hatte. Also hatte sich jemand an dem Anhänger zu schaffen gemacht. Er verdächtigte Chart Deccon, obwohl sich Order-7 um den Solaner kümmern und dessen Kästchen vernichten sollte. Den Robotern seiner Leibwache erteilte er den Befehl, nach versteckten Sprengkörpern zu suchen. Eine der Maschinen sollte das Kästchen in einem nahegelegenen Labor durchleuchten. Dabei stellte sich heraus, dass das Kästchen nicht manipuliert worden war und eine Bombe wurde auch nicht gefunden. Order-7-B beauftragte eine Gruppe Kampfroboter mit der Suche nach Chart Deccon. Zur Überwachung der Klause aktivierte er eine Spionsonde. (Atlan 547)

Verdachtsmomente

Dem Kurs der SZ-2 folgend, flog die SOL in den Ostteil von Flatterfeld ein. Dort traf sie auf etliche Raumstationen unterschiedlicher Typen und Größen. Mit der Station Tephir wurde Funkkontakt aufgenommen. Der falsche Chart Deccon sprach mit Kommandant Nal Jaker über die verschollene SZ-2. Der Pluuh gab dem High Sideryt eine detaillierte Schilderung der Ereignisse um das Kugelschiff und dessen Abflug in das Gebiet der Ysteronen. Die Pluuh würden der SOL keine Schwierigkeiten bereiten und dem Raumer auch den Einflug in die Sperrzone gewähren, rieten davor aber dringend ab. Auch die Magniden versuchten, Deccon von diesem Vorhaben abzuhalten, um eine akute Gefährdung der SOL zu vermeiden. In Lyta Kunduran verstärkte sich das Gefühl, dass der High Sideryt nicht der echte Chart Deccon war, der die Sicherheit des Schiffes und seiner Bewohner nicht so achtlos aufs Spiel gesetzt hätte. Sie durchsuchte erneut die Klause, fand aber nichts. Die Mikrosonde heftete sich an die Kleidung der Magnidin. Deccon und die Magniden kamen überein, mit der SEARCHER nach der SZ-2 zu suchen. (Atlan 547)

Bora St. Felix sorgte dafür, dass innerhalb der SOL durch Versammlungen, an die Wand geschmierte Parolen und Mund-zu-Mund-Propaganda Stimmung gegen den falschen High Sideryt gemacht wurde. (Atlan 547)

Order-7-B wurde langsam unruhig. Er war sich sicher, dass Kunduran, Nockemann und der echte Deccon neutralisiert werden mussten, um die ihm gestellte Aufgabe erfüllen zu können. Er schickte Roboter los. Um die Magniden und die Solaner zu beschäftigen, ordnete er den Start der SEARCHER für den 10. Februar 3792 um 10:00 Uhr an. (Atlan 547)

Wiedervereinigung

Anfang März näherte sich die Rest-SOL der abgekoppelten SZ-2, in der nach dem Tod des echten Chart Deccon Breckcrown Hayes die Macht übernommen hatte. Da in der Rest-SOL niemand etwas von der Wahrheit ahnte, blieb die Machtposition des Doppelgängers zunächst unangefochten. Er forderte die Führung der SZ-2 auf, die Kugelzelle wieder anzukoppeln. Um den unterbrochenen Kampf zwischen der SZ-2 und den Pluuh wieder aufflammen zu lassen, plante Order-7 gemeinsam mit den Magniden Nurmer und Arjana Joester Maßnahmen, die die SZ-2 schlussendlich zur Wiedervereinigung mit der Rest-SOL zwingen sollte. Joester ließ zwei Raumtorpedos, einen gegen die SZ-2, den anderen gegen ein Schiff der Pluuh, abfeuern. Das Pluuh-Schiff wurde vollständig vernichtet, auf der SZ-2 kam es zu einem Hüllenschaden, bei dem 23 Solaner starben. Dadurch erreichte Order-7-B nur, dass der Hass der Besatzung der SZ-2 gegen ihn geschürt wurde. (Atlan 551)

Den Pluuh war bekannt, dass die Geschosse von der SOL abgefeuert worden waren. Sie vermuteten ein geschicktes Täuschungsmanöver und schossen weiter auf die SZ-2. Die Solaner zogen sich zurück, verfolgt von zehn Einheiten der Pluuh. Während der Funkverkehr zu Wooko Minn-Jasgard von der SOL aus gestört wurde, meldete sich Order-7 bei der SZ-2 und forderte die Schiffsführung auf, an die SOL anzukoppeln. Er forderte die Besatzung der SZ-2 zur Zusammenarbeit auf, andernfalls die Rebellen mit einer harten Bestrafung zu rechnen hatten. Atlan und Breckcrown Hayes dachten jedoch nicht daran, den Befehl auszuführen, sondern gingen mit der SZ-2 in den Linearraum, um den Ortungsschutz einer Sonne aufzusuchen. (Atlan 551)

Aufforderung zur Kapitulation

Order-7, dem es gelungen war, auf der SZ-2 SOL-Würmer einzuschleusen, die Breckcrown Hayes außer Gefecht setzten, meldete sich und verkündete den Tod des High Sideryt der SZ-2. Er stellte an Atlan die Frage, ob der Arkonide nun endlich bereit sei, den Widerstand aufzugeben und die SZ-2 anzukoppeln und sich zu unterwerfen. Atlan erklärte sich schnell bereit, das Ankopplungsmanöver durchzuführen. Er sah so seine Chance, an Order-7 heranzukommen. (Atlan 551)

Ultimatum

Chart Deccon, alias Order-7, wartete auf das Ankopplungsmanöver der SZ-2. Order-7 dachte auch über seinen Auftrag nach, die SOL aus All-Mohandot zu einem bestimmten Ziel zu führen, wo sich Schiff und Besatzung in einem endgültigen Kampf bewähren sollten. (Atlan 552)

Atlan ließ sich mit dem Andockmanöver aber Zeit. An Bord der SOL waren die Klause, die Zentrale und die angrenzenden Bereiche von Schutzschirmen von der Umgebung abgeschottet. Diese Energiefelder stellten auch für parapsychisch begabte Wesen ein unüberwindbares Hindernis dar. Der High Sideryt stimmte die Magniden darauf ein, dass Atlan endlich sein wahres Gesicht zeigte und die SOL unterwerfen wollte. (Atlan 552)

Order-7 nahm Funkkontakt auf und stellte ein neues Ultimatum. Innerhalb von zwei Stunden musste Atlan ankoppeln, oder die SOL würde mit Waffengewalt gegen die Solzelle vorgehen. Als Beweis seines guten Willens ließ der Arkonide die SZ-2 mit Höchstwerten beschleunigen und ein Linearmanöver durchführen, das das Schiff auf drei Lichtminuten an die SOL heranbrachte. (Atlan 552)

Feuerbefehl

Order-7 beschuldigte nach Ablauf des Ultimatums Atlan der Absicht der Eroberung der SOL. Um die Magniden auf seine Seite zu ziehen, strahlte der falsche Chart Deccon Gedankenbotschaften aus. Nurmer reagierte darauf und war bereit, auf die SZ-2 zu feuern. Die erste Salve aus Impulsgeschützen und Desintegratoren des Mittelteils und der SZ-1 wurden von den Schutzschirmen der SZ-2 abgefangen. Die SOL-Zelle flog gleichzeitig Ausweichmanöver. Nurmer feuerte die Transformkanonen ab. Die SZ-2 schlug nun einen Fluchtkurs ein, verfolgt von der Rest-SOL. Die SZ-2 versteckte sich in der Korona einer roten Riesensonne im Zentrumsbereich Flatterfelds. Nach Stunden gab die Rest-SOL die Suche auf. (Atlan 552)

Der Unterhändler

Order-7 stellte fest, dass seine mentalen Kräfte immer mehr wuchsen. Seine telepathischen Fähigkeiten konnte er auf einen einzelnen oder auf alle Magniden gleichzeitig anwenden. Er war auch fähig, sie mit seinen hypnosuggestiven Kräften zu kontrollieren. Die Magniden waren in seinen Augen nur armselige Wesen. Order-7 empfing die Gedanken von zwei Solanern, die sich der Hauptzentrale näherten und die alles über ihn wussten. Nur von seinen Parafähigkeiten hatten sie keine Ahnung. Order-7 schickte drei Roboter, die Joscan Hellmut und St. Felix festnahmen und in zwei getrennte Kabinen einsperrten. Dann suggerierte er Nurmer, einen Warnschuss von großer Reichweite abzufeuern. Fünf Roboter schickte der High Sideryt aus, um Romeo und Julia herbeizuschaffen. Order-7 plante, die SZ-2 mit Hilfe des Roboterpärchens zu vernichten: Würden Romeo und die auf der SZ-2 verbliebene Julia sich vereinigen, käme es zu einer Materie-Antimaterie-Reaktion, die die Kugelzelle zerstören würde. Hellmut und St. Felix sollten keine Gelegenheit erhalten, Atlan zu warnen. (Atlan 552)

Ohne dass die Magniden etwas bemerkten, wurde Romeo in die Klause gebracht. Mit ihren Desintegratoren lösten die Roboter den Quarzblock auf, der Romeo einhüllte. Ein Reinigungsroboter saugte die dabei entstehenden Dämpfe ab. Als der Kopf, die Schultern und die Oberarme freigelegt waren, ließ der High Sideryt die Arbeit einstellen. Order-7 erteilte Romeo den Befehl, als Unterhändler auf die SZ-2 zu wechseln und Atlan zur Aufgabe zu bewegen. Durch die Aussicht, dort Julia zu treffen, willigte der Roboter ein. Zwei Roboter brachten Romeo in eine Space-Jet. Nach Verlassen des Hangars befreiten sie Romeo endgültig aus dem Quarzblock. Zwei Lichtminuten von der SOL entfernt, nahm das Beiboot eine Warteposition ein. Order-7 aktivierte die Hyperfunkanlage und bot Atlan Verhandlungen an. (Atlan 552)

Deccon setzte einen ungerichteten Funkspruch an die SZ-2 ab. Er kündigte einen Unterhändler an, der mit einer Space-Jet zu Point Qua unterwegs war. Die JOST KULMAN unter dem Kommando von Breckcrown Hayes beobachtete das folgende Geschehen am Treffpunkt. Es kam zu einem Kampf mit der Space-Jet des Unterhändlers von der SOL. Die JOST KULMAN wurde beschädigt und näherte sich durch einen Fehler im Antrieb der SOL. (Atlan 552)

Diese schleuste etwa 20 Space-Jets und Korvetten aus, die sich dem Standort des Beibootes der SZ-2 näherten. Die KULMAN führte eine Linearetappe nach der anderen aus, doch keine führte das Schiff zurück zur SZ-2. Inzwischen war es Romeo gelungen, Atlan aus der SZ-2 zu entführen. (Atlan 552)

Mord

An Bord der SOL trafen Bumela Hallerden und der seltsame Roboter Qaqoque vor der Zentrale im Mittelteil der SOL auf Order-7. Er richtete den schussbereiten Strahler auf Bumela Hallerden und Qaqoque. Die Solanerin erzählte, dass sie auf der Suche nach Joscan Hellmut war, der ihrem Begleiter vielleicht helfen konnte. Deccon forderte Bumela auf, ihn in die Klause zu begleiten. Qaqoque sollte hingegen verschwinden. Der Roboter glaubte, Atlan vor sich zu haben, den er töten sollte. Mit einem wuchtigen Hieb schlug Deccon dem Roboter den Kopf ab. Order-7 griff nun Bumelas Verstand mit seinen hypnotischen Kräften an. Das Gehirn des Mädchens explodierte unter dem Ansturm der fremden Gedanken. Bumelas Leiche wurde von Robotern in einen Konverter geworfen. Order-7 fühlte sich am Höhepunkt seiner Macht. Niemand konnte ihn mehr aufhalten! (Atlan 552)

Deccon informierte die unter seiner geistigen Kontrolle stehenden Magniden über die Rollen Romeos und Julias und die daraus resultierende Zerstörung der SZ-2. Lediglich Gallatan Herts äußerte Bedenken wegen des Verlustes zahlreicher Solaner. Da Order-7 erkannte, dass der Einwand auf seinen eigenen Gedanken beruhte, ließ er die SZ-2 anfunken und warnen. (Atlan 552)

Verfolgung

Die Rest-SOL verfolgte die SZ-2 zur Sonne Taucher. Order-7 schickte eine Warnung an die SZ-2 und forderte die Besatzung auf, das Schiff mit den Beibooten zu verlassen, da die Vernichtung unmittelbar bevorstand. Breckcrown Hayes trat vor die Aufnahmegeräte und schaltete sich in das Interkomnetz der Rest-SOL ein. Er berichtete den Solanern, dass Chart Deccon tot und er der legitime Nachfolger als High Sideryt war. Dann wurde die Funkverbindung getrennt und die Rest-SOL materialisierte nach einem kurzen Linearmanöver direkt neben der SZ-2. Die Schutzschirme der Solzelle konnten die ersten Schüsse abwehren. Plötzlich wurden gewaltige Energieentladungen und ein heller Lichtblitz geortet. Antimateriereaktionen wurden eindeutig festgestellt. Romeo und Julia schienen zueinander gefunden zu haben. Niedergeschlagen ob des Verlustes von Atlan und Palo Bow musste die SZ-2 vor der heranrückenden Rest-SOL fliehen. (Atlan 552)

Im Taucher-System geriet Atlan schließlich in die Gewalt des Deccon-Doppelgängers. Es gelang Order-7-B nun sogar, SENECA suggestiv zu beeinflussen und die Troiliten auf Atlan, Hellmut und St. Felix zu hetzen. Mit Hilfe ihres E-kick vernichteten die Buhrlos die Troiliten jedoch für immer. Danach versuchte Order-7-B, Atlan unter seine geistige Kontrolle zu bekommen. Atlan setzte mit letzter Kraft einen tödlichen Dagor-Schlag an. Daraufhin löste sich der Körper des Deccon-Doppelgängers in eine gallertartige Masse auf. Als sein mentaler Zwang erlosch, kamen die Magniden wieder zu sich und zerstrahlten die Gallertmasse. Bevor er stiarb, verkündete Order-7-B noch, dass Seth-Apophis dennoch siegen werde.

Quellen

Atlan 541, Atlan 542, Atlan 546, Atlan 547, Atlan 551, Atlan 552, Atlan 553