Ort, den nur Granjcar sieht

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Ort, den nur Granjcar sieht war ein sakrosanktes Gebiet auf dem Planeten Pinnafor.

Allgemeines

Die Talsenke lag etwa drei Stunden Fußmarsch südlich des Dorfes Xamdon. Die Sohle war sumpfig, hier gediehen lediglich die seltene Blaue Sumpfblume und im Umland ein paar Büsche und zwergwüchsige Bäume. Ein Raumschiff der Kartanin war um etwa 431 NGZ hier abgestürzt. Der größte Teil des Wracks war eingesunken, nur ein röhrenförmiges Stück von etwa 30 Schritt Durchmesser und 12 Schritt Höhe ragte heraus. Rechteckige Fugen in der ansonsten glatten Hülle deuteten auf verschlossene Zugänge hin. In dem flachen Abschlussstück oben auf der Röhre klaffte ein großer gezackter Riss. (PR 1333)

In der abergläubischen Vorstellungswelt der Nafor hausten Kobolde und Gnome an diesem Ort, die besonders des Nachts gefährlich waren. Sarrex behauptete, das »Gebäude« sei ein Tempel der sagenumwobenen Phaurer. (PR 1333)

Anmerkung: Die Quelle liefert keine Anhaltspunkte, wer oder was die Phaurer sein mögen.

Geschichte

Mitte September 446 NGZ verbrachte der Nafor Vexel eine Nacht an dem Ort, den nur Granjcar sieht. Mit dieser Mutprobe wollte er seine Werbung um Kanxa aus dem Xallal-Clan gebührend unterstreichen. In diesen Tagen geisterte neben den üblichen mythischen Gestalten auch der Pelzige in dem Tal. Tatsächlich beobachtete Vexel in der Nacht zahlreiche Geistergestalten, die ein Höllenspektakel veranstalteten, ihn ansonsten aber ungeschoren ließen. Für den Spuk waren zwei kartanische Esperinnen verantwortlich, die in dem Wrack lebten; doch davon wusste Vexel nichts und erfuhr auch später nichts. Dann erschien ihm insgesamt dreimal der Pelzige, der dabei jedes Mal näher an den »Tempel« heranrückte, als ob er Vexel dorthin locken wolle. Dieser ließ sich aber nicht beirren, harrte die Nacht aus und schnitt als Beweis zwei geöffnete Blüten der Blauen Sumpfblume ab. Außerdem nahm er ein herumliegendes Metallstück mit nachhause. Infolge seiner heldenhaften Tat durfte Vexel Kanxa ehelichen. (PR 1333)

Quellen

PR 1333