Ostblock

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem Obersten Rat des Ostblocks. Für weitere Bedeutungen, siehe: Oberster Rat (Begriffsklärung).

Der Ostblock war im Jahre 1971 eine sozialistisch-autoritäre Staatengruppe, bestehend aus der UdSSR und ihren Satellitenstaaten.

Er stand in Opposition zum Westblock und war mit der Asiatischen Föderation (AF) locker alliiert.

Politische Struktur

Die Regierung des Ostblocks hatte ihren Sitz in Moskau und traf sämtliche Entscheidungen. Die Regierungsspitze war der Staatspräsident – später Erster Sekretär – dem der so genannte Oberste Rat mit 415 festen und 89 beigeordneten Mitgliedern zur Seite stand. Dem Staatspräsidenten unterstand auch der Rat der Generalstäbe. (PR 21)

Persönlichkeiten aus Politik und Militär

Bekannte militärische Verbände

Folgende Einheiten wurden Ende Juni 1971 beim Rückflug der STARDUST vom Mond durch Marschall Gregor Petronskij in Alarmbereitschaft versetzt:

Bekannte Raumschiffe

Geschichte

Im Wettrennen um die Eroberung des Weltraums erwies sich der Ostblock als technologisch knapp überlegen und schaffte es, als erster Machtblock der Erde im März 1971 eine Mondrakete auf ihre Mission zu schicken. Die Landung wurde jedoch durch die Sicherheitsmaßnahmen eines abgestürzten Arkonidenraumschiffs gestört und die Besatzung kam bei der folgenden Bruchlandung ums Leben. (PR 3)

Bei den Auseinandersetzungen zwischen der Asiatischen Föderation (AF) und dem Westblock hielt sich der Ostblock im Hintergrund, auch wenn man natürlich Agenten schickte, um die Lage zu eruieren. Die Regierung des Ostblocks erklärte die Besatzung der STARDUST allerdings auch zu Weltfeinden. Als es zum atomaren Schlagabtausch zwischen der AF und den USA kam, startete Moskau die Raketen des Ostblocks gegen die STARDUST, um nach deren Vernichtung als lachender Dritter alleine über die atomar verseuchte Erde zu herrschen. Die Atomraketen wurden jedoch von Thora abgefangen und zu den Abschussbasen zurückgelenkt. Dort gingen sie zu Boden, ohne zu detonieren. (PR 2)

Geheimdienstoffiziere des Ostblocks waren bei der Grönland-Konferenz anwesend und sprachen ihre vollständige Unterstützung zur Vernichtung von Perry Rhodan und der STARDUST aus. Sie ließen auch ein bereits gebautes Raumschiff mit einer Nutzlast von 92 Tonnen und sechs Mann Besatzung am 25. August mit zwei anderen Raketen des Westblocks und der AF starten, um das arkonidische Schiff auf dem Mond anzugreifen. (PR 3)

Außerdem unterstützten sie einen Angriff auf Rhodan mit biochemischen Kampfstoffen. (PR 3)

Nach der Abwehr der Fantan-Leute und dem damit verbundenen umsichtigen Handeln von Rhodan erkannte der Ostblock die Dritte Macht als souveränen Staat an. (PR 6)

Während der Abwesenheit Perry Rhodans in den Jahren zwischen 1975 und 1980 kam es im Ostblock zu einem Umsturz. Die Militärs übernahmen die Macht und planten einen Überraschungsangriff auf wichtige militärische und industrielle Zentren der Asiatischen Föderation und der NATO. Außerdem wollte man durch eine Venus-Expedition das arkonidische Depot und das Positronengehirn übernehmen. (PR 20, PR 21)

Für diese Expedition wurde eine Flotte von 500 Raumschiffen mit Nuklearantrieb gebaut. Sie waren technisch und qualitativ so leistungsfähig, dass es auf dem Weg zur Venus nicht einen Verlust gab. Perry Rhodan war von dieser Leistung sehr beeindruckt. Er beklagte, dass man mit so guten Leuten das Universum erobern könnte, würden sie nicht immer von irgendwelchen Narren für schlechte Absichten missbraucht werden. (PR 20 E, Kap. 4)

Rhodan durchkreuzte sowohl die Machtergreifung auf der Erde als auch die Eroberung der Venus durch den Ostblock. Die Verantwortlichen wurden gefangen gesetzt und einem neu gegründeten Weltgerichtshof zur Aburteilung übergeben. In der Folge kam es im Ostblock zur demokratischen Wahl einer neuen Regierung. (PR 20, PR 21)

Im Jahre 1990 ging der Ostblock zusammen mit der Dritten Macht, der AF, dem Westblock und den restlichen Staaten im Solaren Imperium auf.

Quellen

PR 1, PR 2, PR 3, PR 6, PR 20, PR 21, PR 22, PR 23, PR 24