Ovaron

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Person. Für weitere Bedeutungen, siehe: Ovaron (Begriffsklärung).

Ovaron war der 73. Ganjo des Ganjasischen Reiches und damit Herrscher der Ganjasen aus der Galaxie Gruelfin.

PR0486.jpg
Heft: PR 486
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Gucky übergab ihm im Juli 3434 den Zellaktivator des getöteten Diktators Dabrifa. Die biologische Alterung des Cappins wurde dadurch mit 40 Jahren terranischer Rechnung angehalten.

Erscheinungsbild

Der 1,96 m große, athletisch gebaute Ovaron hatte die typisch cappinsche hellbraune Haut und langes schwarzes Haar, das er meist mit einem Reif zusammenhielt. Die Augen in seinem scharf geschnittenen Gesicht mit der scharfrückigen Nase und dem markanten Kinn waren hellblau. Seine gestählten Muskeln verliehen ihm eine außerordentlich gute Kondition. (PR 437)

Charakterisierung

Neben seiner außergewöhnlich hohen Intelligenz war der ausgebildete Wissenschaftler in seinen Entscheidungen gerecht und entschlossen. Er versuchte stets, seiner Verantwortung als Herrscher und den damit verbunden Pflichten und Aufgaben nachzukommen und dabei seinen Willen durchzusetzen.

Auch Ovaron besaß negative Seiten, die er aber tief in seinem Unterbewusstsein versteckt hielt. Er besaß latente Anlagen zu Unbeherrschtheit, Machtgier und Narzissmus. Um zu verhindern, dass er jemals Gebrauch von der Urmutter machte, während solche Gefühle ihn beherrschten, erschuf Ovaron Terton den Dunklen als negatives Psychogramm seiner selbst. (PR 487)

Zwei Tryzome machten Ovaron zu einem Tryzom-Tänzer mit der Fähigkeit, zweigleisig zu denken.

Geschichte

Zeit auf Terra

Als einziger Tryzom-Träger der Ganjasen war nur Ovaron in der Lage, die Zuchtexperimente der Takerer auf Lotron (terran.: Terra) zu untersuchen. Zunächst konnte er sich aber nicht an seinen Auftrag erinnern. Offiziell fungierte er dort als Chef der Geheimpolizei Golamo, der Raumflotte, der Streitkräfte des Planeten und der Energieversorgung und war dafür verantwortlich, die Bio-Experimentatoren – die er innerlich verachtete – geheimdienstlich und militärisch abzusichern. Sein Konkurrent um die Gunst der schönen Merceile, der Biomech-Transferer Levtron, intrigierte gegen ihn und verübte während eines Jagdausflugs zwei Anschläge auf Ovarons Leben, die beide misslangen. 196.567 v. Chr. begegnete er Perry Rhodan, der im Jahre 3434 mit dem Nullzeitdeformator in die Vergangenheit gereist war, um eine Verteidigung gegen den Todessatelliten zu finden. Er brachte ihn in seine geheime unterirdische Schaltzentrale, deren Funktion und technische Ausstattung er zwar in- und auswendig kannte, jedoch ohne zu wissen, woher. (PR 437)

...

to do: Begegnung Ovarons/Rhodans, Deponierung einer Bombe im Todessatelliten, Ovaron I und Ovaron II auf Titan, Begegnung mit Moshaken, usw.

...

Zusammen mit der Takererin Merceile und dem Präbio Takvorian gelangte er in die 200.000 Jahre in seiner Zukunft liegende Gegenwart Perry Rhodans.

...

to do: Entschärfung des Todessatelliten, erneute Begegnung mit Moshaken, usw.

...

PR0500Illu 9.gif
Heft: PR 500 – Innenillustration 9
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Rückkehr nach Gruelfin

An Bord des terranischen Expeditionsraumschiffes MARCO POLO reiste Ovaron im Jahre 3437 gemeinsam mit der terranischen Führungsspitze nach Gruelfin. Das Expeditionsziel war es, die vermutete Angriffsflotte der Takerer noch vor ihrem Start in die Milchstraße zu sabotieren, da klar ist, dass die Takerer durch die jüngsten Ereignisse auf die Milchstraße aufmerksam gemacht worden waren. Ovarons persönliches Ziel war es, mit den Ganjasen des 35. Jahrhunderts Kontakt aufzunehmen. (PR 450)

Die Situation in Gruelfin präsentierte sich jedoch sehr unübersichtlich: Die Ganjasen und alle ihre einst bedeutenden oder geheim gehaltenen Welten waren in die Bedeutungslosigkeit abgesunken. Brutale Exekutionsflotten griffen bewohnte Welten an. Verschiedene Ganjo-Kulte warteten auf die Rückkehr Ovarons. Es stellte sich heraus, dass im Zentrumssektor Gruelfins die Takerer die Macht ausübten, und Gruelfin nicht annähernd unter ihrer Gewalt hatten, jedoch die mächtigste Gruppe in der Galaxie waren. Der Feldzug gegen die Milchstraße wurde geplant, um von innenpolitischen Problemen abzulenken. (PR 455)

Immer wieder kam es in der MARCO POLO zu Auseinandersetzungen zwischen Perry Rhodan und dem Ganjo Ovaron, der immer dringlicher darauf bestand, dass die Terraner alle Anstrengungen auf die Suche nach den Ganjasen richteten. Perry Rhodan gab der Aufspürung der Angriffsflotte Priorität. Auf dem Planeten Leffa fand die Expedition heraus, dass die Takerer eine Invasion mit Pedopeilern planten, und somit längst in der Milchstraße operieren konnten. (PR 469)

Das überzeugte auch Rhodan, und er gab dem Drängen Ovarons nach. Durch das Finden der Ganjasen und deren Machtmittel hoffte er, die Takerer zu stürzen und damit deren Invasionspläne zunichte zu machen. Nach einem zermürbenden Zwangsaufenthalt von Ovaron und Rhodan auf Takera drang die MARCO POLO zur Terrosch-Rotwolke vor, wo Florymonth erschien und Ovarons ÜBSEF-Konstante in Rhodans Körper nach Morschaztas brachte. Dort wurde Ovaron/Rhodan von dem Sextolotsen Guvalasch gefangengenommen. Seine Anwesenheit aktivierte, wie zuvor schon in Gruelfin, zahlreiche automatische Ankunftsschaltungen. Guvalasch präsentierte den Ganjasen, insbesondere seinen loyalen Ganjopriestern, den falschen Ganjo Fenarol, den er als Marionettenherrscher installieren wollte. (PR 476, PR 480, PR 481, PR 483)

Erneute Machtübernahme als Ganjo

Nach seiner Flucht vom ARRIVANUM gelangte Ovaron mit der ODIKON auf den Regierungsplaneten Erysgan, wo er sich mit den Perdaschisten und Farrogs gegen die Herrschaft Guvalaschs verbündete. Mit der Befreiung der Ganjatoren konnte er die MARCO POLO nach Morschaztas bringen, auch wenn ganjasische Flotten die Arrivazone abriegelten. Mit einer Space-Jet gelangten die terranischen Mutanten nach Erysgan, die sich dem Kampf gegen die Ganjoprester und die ganjasische Armee anschlossen. Ovaron und Gucky entführten außerdem Tarino, den Befehlshaber der Ganjasen. Ovaron überzeugte ihn, die Kämpfe abzubrechen, was zu einer Waffenruhe führte. (PR 484, PR 485, PR 486)

Tarino ermöglichte Ovaron auch, mit einem Kampfschiff zum ARRIVANUM zurückzukehren und sich dort von der Urmutter als Ganjo bestätigen zu lassen. Mit der Anerkennung Ovarons wurde der drohende Bürgerkrieg abgewendet, und Guvalasch floh in die Arrivazone und von dort in die Terrosch-Rotwolke. Der Verräter verbündete sich mit den Takerern und stürzte mit dem Komudak-Gerät die Kleingalaxie Morschaztas zurück in den Normalraum. (PR 487, PR 488)

Ovaron überließ die Lösung des Guvalasch-Problems seinem Freund Perry Rhodan, da er zunächst die innenpolitischen Probleme seines ganjasischen Reiches lösen, die Flotte zum Kampf gegen die Takerer mobil machen und die Bevölkerung beruhigen musste. Gucky brachte ihm schließlich den von ihm erbeuteten Komudak-Gürtel, mit dem Ovaron nun die Urmutter noch besser kontrollieren konnte. (PR 489)

Danach führte Ovaron während des Ganjasisch-Takerischen Krieges die ganjasischen Raumflotten während mehrerer Abwehrschlachten zu Siegen über die Takerer. Unterstützt von Rebellionen der Wesakenos und Moritatoren in Gruelfin, erschütterte die bloße Verheißung des Ganjos die Machtbalance der Takerer. Durch terranische Kommandoaktionen wurden Takera und Moryr-Moryma vernichtet. Der Taschkar sandte die von ihm eroberte Sammler-Flotte in die Milchstraße und griff in Gruelfin auf die Hilfe der Juclas zurück. Die Juclas jedoch verrieten den Taschkar und stürzten das Takerische Reich ins Chaos. (PR 491, PR 494, PR 496)

Auf diese Weise konnte Ovaron im Jahre 3438 das Ganjasische Reich in Morschaztas sichern, ohne in Gruelfin als zerstörerischer Eroberer aufzufallen: Die Terraner, Juclas und die rebellierenden Cappins waren für den Hauptteil der Verwüstungen verantwortlich. Ovaron wurde zunächst gefeiert, als die Schreckensherrschaft der Takerer beendet war. In die Schwierigkeiten des zerfallenden Takerischen Reiches, welches von den Juclas gegen aufstrebende Cappinvölker verteidigt wurde, wollte er sich nicht einmischen. (PR 499)

Regentschaft

Die Befriedung Gruelfins nach dem Krieg gestaltete sich jedoch als äußerst schwierig. Unterschiedliche Clans und Gruppierungen versuchten, die Macht über die Galaxie zu erlangen oder Ovaron zu stürzen, den sie aufgrund seiner zurückhaltenden Politik möglicherweise als schwachen Herrscher betrachteten. Zudem brachen in der Zeit des Wandels die brutalen Gesellschaftssysteme zusammen, die Jahrtausende funktioniert hatten. Piraten, Mörder und Sektierer trieben zunehmend ihr Unwesen. Dies band über lange Zeit sämtliche Kräfte der Ganjasen in Gruelfin. Ovaron machte sich dennoch Gedanken über das Schicksal der Terraner, als keine Lebenszeichen aus der Milchstraße über Dakkarkom hereinkamen.

Der Ganjo entsandte schließlich 3440 ein Schiff in die Milchstraße, das eine durch den Schwarm verdummte Galaxis vorfand. 3443 traf er mit einem Korps von 400.000 Pedotransferern in der Milchstraße ein und unterstützte die Terraner bei der Auseinandersetzung mit den Cynos, die den Schwarm zurückerobert hatten und nun die Terraner unter Druck setzten. Als die Cappins sich kurz vor dem Verschwinden des Schwarms wieder nach Gruelfin zurückzogen, ließ Ovaron außer einem Großgerät, das in Imperium-Alpha installiert wurde, noch zwanzig mittelgroße Dakkarkome zurück, mit denen sich Gruelfin mühelos erreichen ließ. (PR 569)

Ovaron bemühte sich, die Cappin-Gesellschaft, wo möglich, an die terranischen Normen anzupassen, die er auf Terra schätzen gelernt hatte. Er führte ein neues Standardjahr ein, welches mit dem terranischen Jahr identisch war. Er verfasste auch Schriften über terranische Ethik. (PR 722, PR 1277)

Bekannte Flaggschiffe Ovarons waren die POYCARA und die DIODAN. (PR 499, PR 569)

Nach dem Versagen des Zellaktivators

Im Jahre 3580 starb Ovaron, nachdem sein Körper bereits jahrelang durch das Versagen seines Zellaktivators in einer Nährlösung leben musste. Sein Nachfolger Skorvamon betrieb eine Politik der Isolation und ignorierte eine Dakkarkombotschaft des NEIs, das um Beistand gegen das Hetos der Sieben bat. Ovaron hielt er in einer verbotenen Zone des Regierungspalastes gefangen. (PR 722)

Anmerkung: Atlan vermutete, dass sich der Zellaktivator nicht mit der Pedotransferfähigkeit des Ganjo vertrug. (PR 738) Einer andere Spekulation zufolge lag die Störung an der Aufspaltung seines Bewusstseins durch die Tryzome.

10 Jahre später (3590 / 3 NGZ) stellte sich heraus, dass Ovarons Geist noch existierte. Tornybred, ein Gänger des Netzes, half dem herumirrenden Geist Ovarons, nach Gruelfin zurückzufinden. Ovaron gelang es, durch die Übernahme lebender Cappins – der so genannten Interpretatoren – sein Volk vor den Gefahren durch die Ewigen Krieger aus der Mächtigkeitsballung Estartu zu warnen.

Im Jahre 3969 / 382 NGZ trat Ovaron zuletzt in Erscheinung.

Am 23. Dezember 1225 NGZ ging ein Bewusstseinssplitter Ovarons von der Ganjo-Interpretatorin Samptasch auf Atlan über.

Quellen