Palo Bow

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Person. Für das Raumschiff, siehe: PALO BOW (Raumschiff).

Palo Bow war ein Magnide und für kurze Zeit Stabsspezialist der SOL.

Erscheinungsbild

Die Vorfahren des Solaners stammten aus dem afrikanischen Kontinent, von ihnen hatte er seine dunkle Hautfarbe geerbt. Bow war 1,81 m groß und stämmig, er neigte zur Fettleibigkeit und hatte eine auffallend dicke Nase. (Atlan 506)

Charakterisierung

Bow gehörte zur Fraktion der Fortschrittlichen und war in dieser Gruppe der einzige Mann. Seine Zuständigkeitsbereiche waren Funk und Ortung. Er galt als Mann der Ruhe und des Ausgleiches. Allerdings wirkte er manchmal auch mürrisch und verschlossen. Er mochte keine Geselligkeit, sondern zog sich gern zurück, um zu lesen. (Atlan 506)

Geschichte

Er wurde im Jahre 3713 geboren. Im Jahre 3749 gehörte er bereits zu den Magniden. (Atlan 590)

In den Wirren, zu denen es im Mai 3791 infolge des Angriffes des Quaders und der drohenden Demontage der SOL im Mausefalle-System kam, verweigerten die Buhrlos die Abgabe von E-kick, um die Schiffsführung dazu zu zwingen, sich besser um die Rettung des Schiffes zu kümmern. Die Magniden waren inzwischen so abhängig vom E-kick geworden, dass sie auf Vorschlag Palo Bows Zugeständnisse machten. Die Buhrlos erhielten Quartiere in der Nähe der Außenhülle, so dass sie leichteren Zugang zum Vakuum hatten. Außerdem wurden die Kontrollen, denen ihre Weltraumspaziergänge unterlagen, deutlich gelockert. (Atlan 516)

Chart Deccon vereinbarte mit Atlan, dem Arkoniden die SZ-2 zu überlassen, um in der Kleingalaxie Flatterfeld Erkundungen vorzunehmen. Am Nachmittag des 19. Oktober 3791 löste sich die SZ-2 von der SOL und nahm Kurs auf Flatterfeld. Palo Bow fungierte als Kommandant, unterstützt von Brooklyn und Breckcrown Hayes. Zu Atlans Begleitern zählten neben Bjo Breiskoll und Argan U auch Sternfeuer, Federspiel und die fünf Molaaten. (Atlan 537)

Ende Oktober 3791 landete die SZ-2 auf einem kleinen Raumhafen auf Worsian IV. Ein tropfenförmiger Gleiter brachte Ganter Pleehs, Atlan, Breckcrown Hayes, Bjo Breiskoll und die Molaaten in das höchste Gebäude der nahe dem Raumhafen gelegenen Siedlung, wo sie von Baster Minn empfangen wurden. Der Pluuh war schließlich bereit, Atlan mit Girgeltjoff, einem auf Worsian IV befindlichen Ysteronen, zusammenzubringen. Ein Luftschlitten brachte die Gefährten zu einem Kuppelbau, wo Brooklyn und Palo Bow zu ihnen stießen. Als der Ysterone die Molaaten erblickte, schrie er auf und brach wimmernd zusammen. (Atlan 537)

Atlan stand gemeinsam mit Bjo Breiskoll, Palo Bow, Brooklyn, den fünf Molaaten und Baster Minn dem Ysteronen Girgeltjoff gegenüber. Als sich der Gigant zu bewegen begann, eröffneten die beiden Magniden mit ihren Schockern das Feuer, was das Missfallen des Pluuh erregte. Brooklyn und Palo Bow wurden unter einem Energieschirm gefangen, was ihre Waffen unwirksam machte. Girgeltjoff floh aus der Kuppel in Richtung der schneebedeckten Berge. Als das Energiefeld zusammenbrach, schickte der Arkonide die beiden Magniden zurück zur Solzelle-2.Die Pluuh machten sich auf die Suche nach Girgeltjoff. (Atlan 538)

Nach der Rückkehr des Ysteronen in seinen Kuppelbau, lehnte der Rat von All-Jasgard jedweden weiteren Kontakt mit den Solanern ab und verwies sie aus dem Worsian-System. Girgeltjoff sollte den Solanern folgen. Der Ysterone war bereit, an Bord der Solzelle-2 zu gehen. Das Schiff verließ den Planeten. (Atlan 538)

Als Atlan zu jener Sperrzone in Flatterfeld fliegen wollte, in der die Ysteronen von den Pluuh angeblich isoliert worden waren, nahm Palo Bow mit Chart Deccon Verbindung auf, um nachzufragen, ob die SZ-2 zur SOL zurückkehren sollte. Der High Sideryt ordnete an, dass sich an Atlans Vorschläge zu halten war. Der Arkonide befahl daraufhin den Flug zur Region der Ysteronen. (Atlan 540)

Halbfuß, der Sprecher der Buhrlos der Solzelle-2, verlangte ebenfalls von Atlan die sofortige Rückkehr zur SOL, blitzt aber mit seiner Forderung ab. Palo Bow wurde von den Weltraummenschen gekidnappt. Bei der Kontaktaufnahme mit Atlan und Brooklyn über Interkom, ließ der Arkonide den Buhrlo gar nicht richtig zu Wort kommen und beschuldigte ihn offen des unerlaubten Eindringens in sein Quartier, der Benutzung des dem Kommandanten vorbehaltenen Kommunikationskanals sowie der Entführung von Palo Bow und der Meuterei. Mit der Ankündigung, den Kurs der Solzelle-2 nicht zu ändern, schaltete Atlan die Verbindung ab. Brooklyn diskutierte mit Atlan dessen harte Haltung, als sich Halbfuß erneut meldete. Doch Atlan drohte ihm, die Buhrlos auf dem nächstbesten Planeten auszusetzen, sollte Bow ein Leid angetan werden. Nur Minuten später konnte Palo Bow die Kommandozentrale betreten und seinen Posten wieder einnehmen. Der Magnide bedankte sich bei Atlan, der von einer Bestrafung der Buhrlos nichts wissen wollte. (Atlan 540)

Inzwischen hatte die Solzelle-2 den von den Pluuh abgesperrten Raumsektor erreicht. Die Pluuh öffneten einen Korridor, den die Solzelle-2 mit 75% Lichtgeschwindigkeit durchfliegen sollte. Trotz der drohenden Gefahr durch willkürlich auftretende Schwarze Löcher waren Palo Bow und Brooklyn bereit, Atlan zu folgen. Ein plötzlich vor dem Schiff auftauchender wirbelnder Trichter brachte die Antigravaggregate an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit. Die Solzelle-2 trug aber keine nennenswerten Schäden davon. Palo Bow hatte eine Platzwunde auf der Stirn davongetragen, als er gegen eine Konsole geschlagen war. (Atlan 540)

Atlans Trachten galt dem Auffinden des Ysterioon. Palo Bow meldete wachsendes Unbehagen innerhalb der Besatzung der Solzelle-2, da die Entfernung zur SOL groß und die Funkverbindung zum Mutterschiff unterbrochen war. Auch die von Bjo Breiskoll festgestellte geheimnisvolle Nickelstrahlung wurde als Gefahr eingestuft. Brooklyn befürchtete eine Revolution, wenn das Schiff zum Ysterioon weiterflog. Atlan änderte seinen Plan. Er wollte nun einen erdähnlichen Planeten innerhalb des Sperrgürtels der Pluuh ausfindig machen. Diese Welt sollte als Basis für den Vorstoß mit kleineren Einheiten zum Ysterioon dienen. Die SZ-2 landete auf Break-2, wo Traug-Tul-Traug gefunden wurde. (Atlan 540)

Als Breckcrown Hayes die SOLAG am 10. März 3792 für aufgelöst erklärte, wurde Bow in die Reihe der neuen Organisation der Stabsspezialisten berufen. (Atlan 551) Im Auftrag Atlans begab er sich alleine mit einem Leichten Kreuzer ins Taucher-System, um Julia dort vor Romeo zu verstecken. Das Raumschiff verbarg sich in der Korona des Sterns. (Atlan 552)

Nach der Zerstörung Romeos überlebte Atlan dank des geschlossenen Raumanzuges und des Schutzschirms des Impulsgeschützes. Der Arkonide trieb auf die rote Sonne zu. Verzweifelt versuchte er Funkkontakt mit Palo Bow aufzunehmen. Doch dieser meldete sich nicht. (Atlan 553)

Erst als er festgestellt hatte, dass es kein Trick war und die Ortungsinstrumente anzeigten, dass sich kein fremdes Raumschiff im System befand, ließ Palo Bow den Kreuzer aus der Korona der Sonne Taucher fliegen. Bow aktivierte das Normalfunkgerät und rief nach Atlan. Erleichtert meldete sich der Arkonide und gab einen Kurzbericht über die vergangenen Ereignisse. Erschrocken bemerkte er einen Gegenstand, der in seiner Nähe vorbeidriftete. Es war der in blaues Leuchten gehüllte Fremdkörper aus Romeo, der über einen eigenen Antrieb zu verfügen schien. Er hielt mit steigender Geschwindigkeit direkt auf den Kreuzer zu. Atlan versuchte, Palo Bow darauf zu drängen, den Fremdkörper in die Sonne zu locken. Doch der Solaner wollte zuerst Atlan retten. Der Brocken überholte Atlan und flog in die offen stehende Schleuse. Der Arkonide entfernte sich von dem Beiboot. Bow reagierte nicht auf die ständigen Funkanrufe Atlans. Entgegen der Warnungen seines Extrasinns schaltete Atlan das Antriebsaggregat seines Anzuges ein, um zum Kreuzer zurückzufliegen. Eine vor ihm sich aufblähende Miniatursonne schleuderte ihn durch den Raum davon. Nach 24 Stunden erlangte er das Bewusstsein wieder. Der Kreuzer war durch eine Denotation-Implosion vernichtet worden. Die beiden Fremdkörper hatten sich irgendwie vereinigt und dadurch eine Antimaterie-Explosion hervorgerufen, die das Ende des Kreuzers und ebenso jenes von Palo Bow und Julia bedeutet hatte. (Atlan 553)

Quellen

Atlan 500, Atlan 506, Atlan 516, Atlan 537, Atlan 538, Atlan 540, Atlan 551, Atlan 552, Atlan 553, Atlan 590