Para-City

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Para-City nannten die Monochrom-Mutanten ihre in den Anden errichtete Stadt.

PR2042.jpg
Heft: PR 2042
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Vorgeschichte

Im Jahre 1303 NGZ erfuhren die Monochrom-Mutanten von ihrem Gendefekt, der einen frühen Tod bedingt, ohne dass zu diesem Zeitpunkt eine medizinische Heilung möglich war. Um in Eigeninitiative eine Lösung zu finden, schlossen sie sich unter der Leitung von Falo Gause zum Mutantenring zusammen. Er versammelte die Monochrom-Mutanten der gesamten Galaxis auf Terra.

Geschichte

Circa 35.000 Mutanten isolierten sich in der verlassenen Stadt Mor Jueglo in den Anden circa 150 Kilometer von La Paz entfernt und nannten sie Para-City. Eine grundlegende Infrastruktur in Form von Wasser- und Stromversorgung bestand noch, als Privatunterkünfte dienten doppelstöckige Wohncontainer. Im Zentrum gab es ein Rathaus, ebenfalls aus Containern errichtet. Im Randbereich lag ein Friedhof für die täglich ansteigende Zahl von Todesopfern aufgrund des Gendefekts.

Insgesamt wirkte die Stadt nicht sehr einladend. Nicht-Monochromalen war der Zutritt untersagt. Eine Ausnahme war Moharion Mawrey, die als Verbindung zwischen den Mutanten und der Regierung dienen sollte. Ein Paratronschirm, der um die gesamte Stadt aufgebaut wurde, verstärkte noch die Isolierung, lediglich Perry Rhodan konnte später mithilfe seines Galornenanzugs den Schirm überwinden.

Anfangs bestand die Führung aus einem gewählten Rat mit Falo Gause als Bürgermeister, aber schon bald nach der Gründung übernahm der tyrannische, vom Planeten Lepso stammende Koo Parkinson mit seinen Gefolgsleuten das Regime. Sein Ziel war die Vereinigung der Geisteskraft der Monochrom-Mutanten zu einer Superintelligenz, er scheute auch nicht vor einem kollektiven Mord oder Selbstmord durch eine Fusionsbombe zurück, was aber in letzter Sekunde vereitelt werden konnte.

Die Mutanten konnten sich mental zusammenschließen und einen Para-Block von enormer Kraft bilden, der sogar in der 39 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie Dommrath von Wrehemo Seelenquell als »Leuchtfeuer« wahrgenommen werden konnte. Para-City wurde so zu seinem Ziel in der Milchstraße, als er mit der Materiewippe Ruhar die Transition unternahm, um Morkhero Seelenquell zu verfolgen.

Der Para-Block führte auch zur Aktivierung des in der Nähe gelegenen Zeitbrunnens der Sieben Mächtigen.

Quellen

PR 2022, PR 2023, PR 2042, PR 2049